Keine Wochenendausflüge, keine waghalsigen Motorradfahrten: Präsident der Polizeikommandanten mahnt zu Vernunft

Die Polizei ist seit Inkrafttreten der Massnahmen des Bundesrat stärker als üblich präsent und spricht auch Bussen aus. Im Hinblick auf das Wochenende rät der Präsident der Polizeikommandanten von Reisen und Ausflügen ab.

Drucken
Teilen
Wenn sich die Menschen nicht an die Abstandsregeln halten, könnte die Polizei noch mehr öffentliche Treffpunkte schliessen. Im Bild: Die Seepromenade in Zürich.

Wenn sich die Menschen nicht an die Abstandsregeln halten, könnte die Polizei noch mehr öffentliche Treffpunkte schliessen. Im Bild: Die Seepromenade in Zürich.

Keystone

(gb.) Die Polizei wird insbesondere im Hinblick auf das frühlingshafte Wochenende verstärkt präsent sein, teilte der Präsident der kantonalen Polizeikommandanten, Stefan Blättler, am Donnerstag an einer Pressekonferenz in Bern mit. Die meisten Menschen würden Verständnis zeigen, wenn sie von der Polizei zur Einhaltung der Regeln angehalten werden, sagte Blätter.

Er appellierte vor allem an die Jugendlichen und an die ältere Bevölkerung, die Regeln trotz des schönen Wetters einzuhalten. Auch soll man von unnötigen Reisen absehen und etwa auf waghalsige Passfahrten mit dem Motorrad verzichten. Dies, um die Spitäler nicht weiter zu belasten.