Mattea Meyer und Cédric Wermuth werden in digitaler Abstimmung gewählt

Nach Balthasar Glättli wird auch die Nachfolge von Christian Levrat in einer digitalen Wahl bestimmt. Dies sei nötig wegen der aktuellen Coronaentwicklung, argumentiert die SP.

Drucken
Teilen
Cédric Wermuth und Mattea Meyer werden wohl das neue Präsidium der Schweiz bilden.

Cédric Wermuth und Mattea Meyer werden wohl das neue Präsidium der Schweiz bilden.

Britta Gut

(mg) Die Pandemie macht auch vor den Genossen nicht Halt. Die SP Schweiz hält ihre Delegiertenversammlung am Samstag deshalb digital ab. Das gab die Partei am Donnerstag bekannt. Eigentlich sollte der Parteitag in der «Event-Halle» am Messeplatz Basel stattfinden. Bis zu 1000 Personen waren erwartet worden. «Zum Glück bietet die moderne Technik zahlreiche Möglichkeiten, die Mitbestimmung für unsere Parteimitglieder zu gewährleisten», lässt sich Noch-Präsident Christian Levrat in der Mitteilung zitieren.

Die SP wählt an diesem Anlass ihr neues Präsidium. Die Nationalräte Mattea Meyer und Cédric Wermuth sollen auf den Freiburger folgen. Eigentlich hätte Levrats Nachfolge schon im April geregelt werden sollen, wegen der Coronapandemie musste die SP ihren Parteitag aber auf den Oktober verlegen. Der jetzige Entscheid für einen digitalen Parteitag sei mit «Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen und zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten» gefallen. Der Anlass wird auf drei verschiedenen YouTube-Kanälen (Original-Version, Deutsch und Französisch) gestreamt.