Mineralölprodukte waren im Juli teurer – Schrott und Gemüse günstiger

Die Produzenten- und Importpreise sind im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das Preisniveau des Gesamtangebots jedoch um 3,3 Prozent gesunken.

Drucken
Teilen
Während die Preise für Mineralölprodukte im Juli leicht stiegen, sanken jene für Gemüse oder Kartoffeln. (Symbolbild)

Während die Preise für Mineralölprodukte im Juli leicht stiegen, sanken jene für Gemüse oder Kartoffeln. (Symbolbild)

Keystone

(sat) Sinkende Preise gegenüber dem Vormonat wurden im Produzentenpreisindex im Juli insbesondere für Schrott registriert. Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte, wurden auch Gemüse und Kartoffeln billiger. Steigende Preise seien dagegen für Mineralölprodukte zu beobachten.

Für den Anstieg des Importpreisindexes gegenüber dem Juni 2020 waren laut BFS vor allem die Mineralölprodukte verantwortlich. Höhere Preise zeigten auch Erdöl und Erdgas, Kupfer und daraus hergestellte Produkte sowie sonstiges Obst und Nüsse. Billiger sind hingegen etwa Computer geworden sowie Gemüse oder Kartoffeln.