Nach Coronaschock: Industrie erholt sich langsam – durchzogenes Quartal für Bau

Die Produktion in der Schweizer Industrie und im Baugewerbe ist coronabedingt auch im dritten Quartal des Jahres geschrumpft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank sie um 4,4 Prozent.

Drucken
Teilen
Die Produktion in der Industrie und im Baugewerbe ist im dritten Quartal weiter geschrumpft. Anders siehts bei den Umsätzen aus. (Symbolbild)

Die Produktion in der Industrie und im Baugewerbe ist im dritten Quartal weiter geschrumpft. Anders siehts bei den Umsätzen aus. (Symbolbild)

Reto Martin

(sat) Der Umsatz im sekundären Sektor ist derweil gar um 6,3 Prozent zurückgegangen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilt. Damit falle der Umsatz- und Produktionsrückgang im dritten Quartal allerdings nur noch etwa halb so gross aus wie im Vorquartal des laufenden Jahres, schreibt das BFS.

Konkret ist die Produktion in der Industrie im Vergleich zum vergangenen Jahr im Juli um 6,7 Prozent gesunken. Im August (-5,6 Prozent) und September (-3,8 Prozent) verbesserte sich die Situation laut BFS dann zunehmend. Im Baugewerbe litt derweil insbesondere der Hochbau einen Produktionsrückgang von 7,2 Prozent, derweil der Tiefbau gar einen Anstieg von 4,6 Prozent zu verzeichnen hat. Beim sonstigen Baugewerbe ist die Produktion im dritten Quartal laut BFS um 2,9 Prozent gestiegen.

Nach drei positiven Jahren in Folge waren die Umsätze in den ersten drei Monaten 2020 im sekundären Sektor aufgrund der Coronakrise erstmals wieder rückläufig. Dies obwohl die Produktion in der Industrie und im Baugewerbe im selben Zeitraum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum damals noch immer weiterhin leicht zunahm.