OECD
OECD-Generalsekretär: Philipp Hildebrand unter den letzten vier Kandidaten

Gute Ausgangslage für Philipp Hildebrand: Er gehört zu den letzten vier Kandidaten für die Nachfolge als OECD-Generalsekretär. Der Bundesrat ist erfreut.

Merken
Drucken
Teilen
Philipp Hildebrand nimmt eine weitere Hürde auf dem Weg zum Amt als OECD-Generalsekretär.

Philipp Hildebrand nimmt eine weitere Hürde auf dem Weg zum Amt als OECD-Generalsekretär.

Keystone

(abi) Da waren es nur noch vier: Von den ursprünglich zehn Kandidaten, die seit November 2020 im Rennen um das Amt waren, haben sich sechs zurückgezogen. Damit ist der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank nach der dritten Konsultation der 37 Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einer der vier verbleibenden Kandidaten, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Mittwoch mitteilte.

Neben dem Schweizer weiterhin im Rennen sind Matthias Cormann (Australien), Anna Diamentopoulou (Griechenland) und Cecilia Malmström (Schweden). Anfang März sollen die Resultate der nächsten Selektionsrunde bekannt werden. Der Prozess selbst wird im März fertig sein. Amtsantritt ist am 1. Juni 2021.

Der Bundesrat ist erfreut, dass Hildebrand unter den vier Finalisten ist, wie es in der Mitteilung heisst. Dies beweise die Qualität der Kandidatur. Hildebrand könne beim Rest des Auswahlverfahrens weiterhin auf die volle Unterstützung des Bundesrats zählen.