Pandemie
Demo in Bern: Tausende Menschen protestieren gegen Coronapolitik

Am Samstag haben mehrere tausend Menschen in Bern gegen die Coronamassnahmen demonstriert. Anders als bei früheren Kundgebungen blieb es weitgehend friedlich.

Drucken
Teilen
Tausende Menschen fanden sich am Samstag auf dem Bundesplatz in Bern ein.

Tausende Menschen fanden sich am Samstag auf dem Bundesplatz in Bern ein.

Keystone

Am Samstag durfte erstmals seit längerer Zeit in Bern wieder mit behördlichem Segen demonstriert werden. Die Stadt hatte ein gemeinsames Gesuch der Komitees «Aktionsbündnis Urkantone» und «Freie Linke Schweiz» bewilligt. Die Organisatoren hätten sich verpflichtet, das abgesprochene Sicherheitskonzept und die festgelegte Route einzuhalten und planten derzeit keine weiteren Kundgebungen in Bern, gaben die Berner Behörden Anfang Woche bekannt.

Die Demonstrierenden versammelten sich am Samstagu kurz nach Mittag auf dem Münsterplatz. Von dort zogen sie über eine festgelegte Route zum Bundesplatz, wo schliesslich die Kundgebung stattfand. Begleitet wurde diese wie üblich von den Trychlern. Der Protest richtete sich gegen das Covid-Zertifikat, das zu einer Spaltung der Gesellschaft führe. Auch warben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ein Nein zum Covid-19-Gesetz, das am 28. November zur Abstimmung gelangt.

Auf dem Helvetiaplatz fand auch eine Gegendemonstration zu den Massnahmengegnern statt. Die rund 200 Teilnehmenden aus den Reihen der SP, Juso und dem «Solidarischen Bündnis Bern» sprachen sich für «Solidarität mit Corona-Betroffenen» aus. Die Kundgebung löste sich aber nach kurzer Zeit wieder auf. (rwa)

Aktuelle Nachrichten