Polizei «beobachtete» unbewilligte Demonstration in Bern

Weil sie eine Kundgebung auf dem Bundesplatz dem rechtsextremen Spektrum zuordneten, zogen Linke demonstrierend durch die Bundesstadt. Die Polizei trennte die Gruppen. Es kam zu keinen Zwischenfällen.

Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Bern behält die Lage im Auge (Symbolbild).

Die Kantonspolizei Bern behält die Lage im Auge (Symbolbild).

Keystone

(wap) Die Kantonspolizei Bern hatte es am Samstag in Bern mit gleich zwei Kundgebungen zu tun. Auf dem Bundesplatz fand die Veranstaltung «Let's make Switzerland great again» statt, die die Anti-Lockdown Proteste der vergangenen Woche fortsetzen soll und an der unter anderem der Satiriker Andreas Thiel auftrat. Linksradikale Kreise betrachten die Veranstaltung als «neofaschistisch» und haben eine Gegendemonstration gestartet.

Die Kantonspolizei Bern versuchte, die beiden Gruppen zu trennen blockierte die Zugänge zum Bundesplatz. Nach Angaben der Berner Zeitung beteiligten sich an der bewilligten Veranstaltung rund 200 Personen.

Die unbewilligte Gegendemonstration habe sich um 16.00 aufgelöst, nachdem die bewilligte Kundgebung auf dem Bundesplatz zu Ende gegangen war, teilt die Kantonspolizei Bern mit.