Prämien
Fünf Tipps wie Sie bei der Krankenversicherung mehrere hundert Franken sparen können

Jedes Jahr müssen die Krankenkassen die Prämien neu berechnen. Das machen sie aufgrund der geschätzten Kosten im kommenden Jahr. Wie sich die Prämien verändern, ist deshalb nicht nur eine Frage des Wohnorts, sondern auch von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Ein Wechsel ist unproblematisch: Das Angebot ist bei allen gleich.

Anna Wanner
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Über Vergleichsdienste finden Versicherte einfach heraus, ob es sinnvoll ist, für 2022 den Anbieter zu wechseln.

Über Vergleichsdienste finden Versicherte einfach heraus, ob es sinnvoll ist, für 2022 den Anbieter zu wechseln.

Christian Beutler / KEYSTONE

Die Krankenkassen haben die Prämien fürs 2022 berechnet. Als Grundlage dienen ihnen Schätzungen über anstehende Gesundheitskosten. Diese Prognosen können sich je nach Kanton stark unterscheiden, weil die Gesundheitsdirektoren die Versorgungsplanung massgeblich steuern. Immer im September genehmigt der Bundesrat die Prämien fürs nächste Jahr. Während die Krankenkassen wenig Spielraum haben, um die Prämienhöhe zu beeinflussen – ausser sie bauen ihre Reserven ab, können die Versicherten mit einfachen Kniffen bei den Prämien rasch mehrere hundert Franken pro Jahr sparen.

Fünf Tipps zum Sparen

  1. Wählen Sie ein Sparmodell: Je stärker Sie Ihre freie Arztwahl einschränken, desto höher ist der Rabatt. Mit Managed-Care-Modellen lassen sich unnötige Behandlungen vermeiden. Bei Telefonmodellen rufen Sie im Krankheitsfall zuerst ein Callcenter an. Medizinisch geschultes Personal klärt Sie darüber auf, was Sie tun müssen und ob Sie einen Arzt aufsuchen sollen. Sie können auch einen Hausarzt oder eine Gruppenpraxis (HMO) als Anlaufstelle wählen. Entscheiden Sie sich für die freie Arztwahl, fällt die Prämie deutlich höher aus.
  2. Wählen Sie eine passende Franchise: Wer seine Franchise von 300 auf 500 bis 2500 Franken erhöht, kann mehrere hundert Franken pro Jahr sparen. Ob sich das erhöhte Risiko für Sie auszahlt, erfahren Sie auf den Websites der Internetvergleichsdienste. Wer seine Franchise erhöht, sollte aber den entsprechenden Betrag (bis 2500 Franken) plus den maximal möglichen Selbstbehalt von 700 Franken angespart haben. Eine hohe Franchise rechnet sich meist nur für Gesunde. Für Kinder sollten keine Franchisen gewählt werden. Sie sind zu oft krank. Wer auf 2022 die Franchise erhöhen möchte, kann dies der Kasse bis Mitte Dezember mitteilen. Wer eine tiefere Franchise wählt, muss dies früher melden.
  3. Klären Sie die Unfalldeckung ab: Arbeiten Sie mehr als acht Stunden pro Woche für den gleichen Arbeitgeber, sind Sie automatisch gegen Unfall versichert. Daher können Sie diese Deckung in der Grundversicherung ausschliessen.
  4. Bezahlen Sie ihre Prämien im Voraus: Wer die Prämien jährlich oder halbjährlich bezahlt, erhält je nach Versicherung bis zu zwei Prozent des Rechnungsbetrags als Skonto. Nicht alle Versicherer geben solche Rabatte.
  5. Klären Sie den Anspruch auf Prämienverbilligung ab: Personen mit einem tiefen Einkommen haben Anrecht auf Prämienverbilligungen des Wohnkantons. Informationen darüber erhalten Sie bei den Sozialdiensten oder kantonalen Ausgleichskassen.

Auf zwei Dinge müssen Sie zusätzlich achten: Pünktlichkeit und Zusatzversicherung

Zögern Sie nicht, den Versicherer zu wechseln, wenn Sie damit Geld sparen können: Jede Kasse muss Sie in die Grundversicherung aufnehmen und jede Kasse muss per Gesetz dieselben Leistungen vergüten. Die per Einschreiben versandte Kündigung sollte spätestens am 30. November beim jetzigen Versicherer eintreffen.

Ebenfalls lohnt sich die Überprüfung der Zusatzversicherung: Brauchen Sie diese wirklich? Welche Leistungen beanspruchen Sie tatsächlich? Und welche Leistungen wollen Sie im Krankheitsfall beanspruchen? Achtung: Für die Zusatzversicherung gelten andere Regeln. Sie müssen sie bis am 30. September kündigen. Ein Wechsel der Versicherung ist indes nicht gewährleistet: Im Zusatzversicherungsbereich können die Krankenkassen entscheiden, ob sie einen Patienten aufnehmen – oder nicht. Es lohnt sich daher, dies vorgängig abzuklären.

Aktuelle Nachrichten