Presseförderung: Kommission will Frühzustellung mit 40 Millionen unterstützen

Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerats will das Massnahmenpaket für Presseförderung des Bundesrats erweitern. Sie beantragt die Unterstützung der Frühzustellung von Tages- und Wochenzeitungen.

Drucken
Teilen
Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerats will die Frühzustellung mit jährlich 40 Millionen Franken unterstützen.

Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerats will die Frühzustellung mit jährlich 40 Millionen Franken unterstützen.

Keystone

(agl) Die Ermässigung der Frühzustellung soll auf zehn Jahre befristet sein und jährlich 40 Millionen Franken betragen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Die Frühzustellung werde stark nachgefragt und sei für die Medienbranche wirtschaftlich bedeutend.

Weiter beantragt die Kommission dem Ständerat, die Mitgliedschafts- und Stiftungspresse mit neu 30 Millionen Franken zu unterstützen. Diese seien wie die Tageszeitungen demokratierelevant und hätten Unterstützung verdient.

Mit ihren Anträgen weitet die Kommission die vom Bundesrat vorgesehene indirekte Presseförderung um weitere 50 Millionen aus. Das Massnahmenpaket sieht neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung zusätzliche Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor.