Rückverfolgung

Raschere Warnung in App: Bundesrat bezieht nun auch Labors mit ein

Wer positiv getestet wird, soll Nutzer der SwissCovid-App schneller benachrichtigen können. Um dieses Ziel zu erreichen, vereinfacht der Bund das System.

Drucken
Teilen
Bislang konnte nur der kantonsärztliche Dienst und Ärzte den Covidcode an positiv getestete Personen weitergeben.

Bislang konnte nur der kantonsärztliche Dienst und Ärzte den Covidcode an positiv getestete Personen weitergeben.

Keystone

(rwa) Wird ein Nutzer der SwissCovid-App positiv auf das Virus getestet, kann er mittels des Covidcodes jene Nutzerinnen und Nutzer warnen, mit denen er während der potenziell infektiösen Zeit physisch in Kontakt stand. Bisher konnten diese Codes einzig von den kantonsärztlichen Diensten, sowie Ärztinnen und Ärzten generiert werden.

Der Bundesrat ermöglicht das nun auch Laboratorien, Mitarbeitern der Infoline, Testzentren und Apotheken. Er hat an seiner Sitzung vom Mittwoch einer entsprechenden Änderung der Verordnung zugestimmt. Darin wird auch die Grundlage für einen vollautomatisierten Prozess rund um den Covidcode geschaffen. Der Datenschutz sei weiterhin gewährleistet, betont das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung.

Weil die Laboratorien am frühesten über das positive Testergebnis Bescheid wissen, könne ihr Einbezug die Wirksamkeit der SwissCovid App verbessern, argumentiert der Bundesrat. Seiner Ansicht nach werden dadurch auch die kantonsärztlichen Dienste entlastet.