Sieben Teilnehmer von Jugendlager in Graubünden positiv getestet

In Graubünden haben sich bei einem Lager mehrere Jugendliche und Betreuer angesteckt. Insgesamt befinden sich im Kanton knapp 200 Personen in Quarantäne. Ein weiteres Lager wurde abgebrochen.

Drucken
Teilen
Nach einem Ferienlager wurden sieben Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Nach einem Ferienlager wurden sieben Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Keystone

(gb.) Die Contact-Tracer in Graubünden sind seit Montag speziell gefordert: Dem Kanton wurde ein Ansteckungsfall in einem Jugendlager gemeldet, wie er am Donnerstag mitteilte. Am Lager nahmen 100 Jugendliche im Alter von 9 bis 13 Jahren sowie Betreuer teil, 80 davon aus dem Kanton Graubünden. Während des siebentägigen Lagers wurde für ein Konzert geprobt.

Wie der Mitteilung des Kantons weiter zu entnehmen ist, wurden inzwischen sieben Teilnehmer positiv getestet. Da einige Teilnehmer des Lagers in ein anderes Lager weiterzogen, wurden weitere rund 30 Jugendliche in Quarantäne gesetzt und das Lager abgebrochen. Auch 42 Konzertbesucher wurden in Quarantäne gesetzt. Insgesamt befinden sich im Kanton nun knapp 200 Personen in Quarantäne, 14 Personen in Isolation und zwei im Spital.

Kanton will nun striktere Kontrollen von Schutzkonzepten

Die Contact Tracer des Kantons hätten rasch Massnahmen ergriffen, um weitere Ansteckungen zu vermeiden, heisst es in der Mitteilung weiter. Zudem habe das Jugendlager über ein Schutzkonzept verfügt. «Schutzkonzepte bieten aber keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Ansteckung», sagte Rudolf Leuthold, der Leiter des Bündner Gesundheitsamts, gegenüber Radio SRF. Es sei klar, dass es in einem Lager zu Kontakten komme.

Zu den sieben bestätigten Fällen könnten noch mehr kommen. Laut Leuthold befinden sich einige Personen noch in Abklärung. Der Kanton ruft derweil die Gemeinden dazu auf, die Einhaltung der Schutzkonzepte insbesondere in Unterhaltungs-, Gastronomie- und Freizeitbetrieben strikter zu kontrollieren. Dort seien in den letzten Wochen vermehrt Infektionsherde aufgetreten.