Skitourengänger stirbt bei Lawinenabgang im Wallis — ein weiterer ist schwer verletzt

Trotz sofortiger Erster Hilfe durch andere Skitourenfahrer verstarb einer der Walliser im Spital. Sein Begleiter zog sich schwere Verletzungen zu.

Drucken
Teilen
Hier, auf dem Mont-Brulé, ereignete sich das Lawinenunglück.

Hier, auf dem Mont-Brulé, ereignete sich das Lawinenunglück.

HO/Kapo Wallis

(sku) Die beiden Skitourengänger befanden sich heute Morgen im Aufstieg über die Nordflanke zum Mont-Brulé bei Arolla. Einige Meter unter dem Gipfel löste sich eine Schneewechte und riss die beiden Alpinisten mit, wie die Kantonspolizei Wallis am Freitag mitteilt. Skitourenfahrer, welche den Vorfall beobachtet hatten, konnten die beiden Personen am Fusse der Nordflanke lokalisieren und aus den Schneemassen befreien. Bis zum Eintreffen der Rettungsorganisation leisteten sie den Verunfallten laut Mitteilung Erste Hilfe.

Der 20-jährige Walliser erlag später im Spital seinen Verletzungen, sein 21-jähriger Begleiter, ebenfalls aus dem Kanton Wallis, befinde sich laut der Mitteilung im kritischen Zustand. Die Staatsanwaltschaft hat in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Wallis eine Untersuchung eingeleitet.