Taskforce-Chef kritisiert die
Lockerungen für das Sexgewerbe

Erotiksalons dürfen bald wieder öffnen, obwohl die Distanzregeln weiterhin gelten. Dieser Entscheid des Bundesrats wirft Fragen auf, findet Matthias Egger, Chef der Covid-19 Taskforce des Bundes.

Drucken
Teilen
Den Entscheid zum Sexgewerbe müsse man nochmals überprüfen, findet Taskforce-Chef Matthias Egger.

Den Entscheid zum Sexgewerbe müsse man nochmals überprüfen, findet Taskforce-Chef Matthias Egger.

Keystone

(agl) Bei einer Party im Garten können die Distanz- und Hygieneregeln gut eingehalten werden, sagte Egger am Donnerstag gegenüber Radio SRF. Diese stellten weiterhin das Fundament in der Bekämpfung des Coronavirus dar. Beim Walzer Tanzen oder beim Boxen sei Distanzhalten nicht möglich. «Es hat eine Logik, dass dies weiterhin verboten bleibt», so Egger.

Dass die Erotikbetriebe wieder öffnen dürfen, kann der Taskforce-Chef derweil nicht nachvollziehen. «Ich denke, das müsste man nochmals anschauen», so Egger. Allgemein findet er, dass mit den neuen Lockerungen ein grosses Risiko eingegangen wird. Er betont erneut, dass Distanz- und Hygieneregeln wo möglich eingehalten werden müssen. Funktioniere dies auf die Empfehlungen hin nicht, zum Beispiel im öffentlichen Verkehr, müsse eine Maskenpflicht erneut diskutiert werden.