Ukraine-Krieg
Ukraine-Flüchtlinge können nur noch bis Ende Mai gratis mit dem öV fahren

Am 31. Mai endet die Gratisnutzung des öffentlichen Verkehr in der Schweiz für ukrainischen Flüchtlinge. Danach müssen sie die Billette bei den Behörden beziehen oder selber dafür aufkommen. Die Ein- und Durchreise bleibt kostenlos.

Drucken
Ab Ende Mai können Flüchtende mit dem Schutzstatus den öV nur noch Ein- und Durchreise gratis nutzen. (Symbolbild)

Ab Ende Mai können Flüchtende mit dem Schutzstatus den öV nur noch Ein- und Durchreise gratis nutzen. (Symbolbild)

Boris Bürgisser

Geflüchtete können seit dem ersten März hierzulande gratis den öffentlichen Verkehr (öV) für die Anreise zu ihren Bestimmungsorten in der Schweiz oder die Durchreise nutzen. Zudem können ab dem 21. März auch Personen mit Schutzstatus S auf den GA-Bereichsstrecken kostenlos mit Bahn und Bus fahren. Diese befristete Regelung endet nun per 31. Mai, wie die öV-Branchenorganisation Alliance Swisspass am Mittwoch mitteilt.

Die schweizweit einheitliche Lösung habe in einer ersten Phase dazu beigetragen, dass sich die Kantone organisieren und die Flüchtenden unkompliziert notwendige Behördengänge absolvieren konnten. Inzwischen hätten Bund und Kantone aber die entsprechenden Abläufe in der Registrierung und Betreuung der Ukrainerinnen und Ukrainer aufgebaut, heisst es weiter.

In Absprache mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM) habe Alliance Swisspass deshalb beschlossen, das befristete Angebot «nicht zu verlängern und per 1. Juni 2022 zur ursprünglichen Regelung zurückzukehren». Für notwendige Reisen müssen die Kriegsvertriebenen ab diesem Zeitpunkt die Billette bei den Bundesasylzentren oder den kantonalen Sozialhilfebehörden beziehen. Für die Ein- und Durchreise können die ukrainischen Flüchtlinge hingegen den öV weiterhin gratis benutzen. (dpo)

Aktuelle Nachrichten