UKW-Abschaltung: Bund startet mehrjährige Infokampagne zum Wechsel auf DAB+

Spätestens Ende 2024 werden die UKW-Frequenzen in der Schweiz abgeschaltet. Nun startet der Bund eine mehrjährige und Millionen Franken teure Kampagne zum Umstieg auf die neue Technologie DAB+.

Drucken
Teilen
Sind spätestens ab Ende 2024 Standard: DAB+-Radiogeräte. (Symbolbild)

Sind spätestens ab Ende 2024 Standard: DAB+-Radiogeräte. (Symbolbild)

Philipp Schmidli

(sat) Digitales Radio über DAB setze sich zwar immer mehr durch, schreibt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am Montag in einer Mitteilung. Um die Bevölkerung möglichst breit auf den Umstieg zum digitalen Radioempfang vorzubereiten, lanciert das Bakom dennoch eine neue Informationskampagne. Denn noch immer würden rund 15 Prozent der Menschen in der Schweiz Radio ausschliesslich über UKW hören.

Um auch diese Hörerinnen und Hörer zu Hause und im Auto zum Umstieg auf den digitalen Empfang zu bewegen, sind TV- und Radiospots, Social-Media-Aktivitäten, Aussenwerbung, Massnahmen für den Gerätehandel und die Autogaragen sowie der Einsatz eines Helpdesks für die Beratung des Publikums geplant. Die nun gestartete Kampagne soll bis zum Aus von UKW laufen, schreibt das Bakom. Kostenpunkt: Rund fünf Millionen Franken sollen aus dem Ertrag der Radio- und Empfangsgebühren in die Kampagne fliessen. Zudem sind laut Bakom Gratis-Werbezeit im SRG-Fernsehen und in den Privatradios im Wert von mehreren Millionen Franken vorgesehen.