Unia fordert Überbrückungsfonds für Hausangestellte und Sans-Papiers

Zusammen mit weiteren Organisationen fordert die Gewerkschaft Unia Bund und Kantone dazu auf, Personengruppen finanziell zu unterstützen, die von den bisherigen Massnahmen ausgeschlossen sind.

Drucken
Teilen
Hausangestellte haben keine Möglichkeit auf Kurzarbeit.

Hausangestellte haben keine Möglichkeit auf Kurzarbeit.

Keystone

(sku) Konkret geht es laut einer Mitteilung der Unia vom Freitag um Hausangestellte, Betreuerinnen in Privathaushalten, Sans-Papiers, Scheinselbständige oder entlassene Mitarbeitende ohne Arbeitslosenentschädigung. Gemäss Unia können sie aktuell weder Entschädigungen der Arbeitslosversicherung noch der Erwerbsersatzordnung beanspruchen. Zudem hätten sie keine Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen.

Unterstützt von rund zwei Dutzend weiteren Organisationen fordert die Unia in einem Brief an den Bundesrat den Bund und die Kantone dazu auf, die notwendigen Mittel für einen speziellen zusätzlichenCoronaüberbrückungsfonds bereitzustellen.