Wegen steigender Nachfrage: Bund bewilligt weitere Butter- und Eier-Importe

Weihnachtszeit ist Guetzlizeit: Damit dürfte die ohnehin bereits hohe Nachfrage nach Butter und Eiern weiter steigen. Um diese abzudecken, hat der Bundesrat zusätzliche Importe genehmigt.

Drucken
Teilen
In der Vorweihnachtszeit dürfte der Bedarf der Haushalte weiter ansteigen.

In der Vorweihnachtszeit dürfte der Bedarf der Haushalte weiter ansteigen.

Keystone

(agl) An seiner Sitzung vom Mittwoch hat der Bundesrat beschlossen, die Importkontingente für Butter und Eier um je 2000 Tonnen zu erhöhen, wie es in einer Mitteilung des Wirtschaftsdepartements (WBF) heisst. Er heisst damit die Anträge der Milch- und der Eierbranche gut, die in der Vorweihnachtszeit mit einer weiter steigenden Nachfrage rechnen.

Sowohl für Eier als auch für Butter wurden die Importkontingente in diesem Jahr bereits mindestens einmal erhöht. Aufgrund der Coronakrise ist die Nachfrage bereits im Frühling stark angestiegen. Was den Butter betrifft, so waren die Reserven bereits Anfang Jahr auf tiefem Niveau. Wie das WBF weiter schreibt, ist die Produktion von Butter zurzeit rückläufig, auf Kosten der gestiegenen Produktion von Käse.