Weil der Bund nicht nachkommt: Auf Initiative von Zürich tragen Private nationale Corona-Fallzahlen zusammen

Wie viele Menschen in der Schweiz an der Lungenkrankheit Covid-19 leiden, ist nicht bekannt. Das liegt nicht nur daran, dass sich die Ereignisse überschlagen, sondern auch, dass der Bund überfordert ist. Jetzt springen Private – und der Kanton Zürich – in die Bresche.

Stefan Trachsel
Drucken
Teilen
«Wir haben Mühe mit der Erfassung», sagte Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, am Dienstag.

«Wir haben Mühe mit der Erfassung», sagte Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, am Dienstag.

Keystone-SDA/Marcel Bieri

Daniel Koch, der Krisenmanager des Bundes rund um das Coronavirus, hatte am Dienstag viele zu vertrösten: Auf Fragen mehrerer Journalisten nach konkreten Zahlen zu den Coronavirus-Infizierten konnte er keine Antwort geben. Nein, über genaue Fallzahlen verfüge der Bund derzeit nicht, sagte Koch. Es gebe auch keine Aufschlüsselung nach Kantonen. Das Bundesamt für Gesundheit komme schlicht nicht nach mit dem Erfassen der eingehenden Meldungen.

Die letzte detaillierte Aufschlüsselung datiert vom letzten Samstag, also am Tag als das erste Massnahmenpaket des Bundesrates mit Grenzschliessungen und weitgehendem Veranstaltungsverbot in Kraft trat. Am Dienstag gab der Bund die Anzahl der Todesfälle mit 19 an, während die Nachrichtenagentur Keystone-SDA aufgrund einer eigenen Zählung bereits bei 29 angelangt war.

Fallzahlen interessieren nicht nur, weil sie das Ausmass der Krise zeigen. An ihrer Entwicklung wird man auch ablesen können, ob die Massnahmen des Bundesrates wirken. Interessiert ist auch nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Wissenschaft: Ein Journalist erzählte an der Medienkonferenz vom Dienstag, dass auf seiner Redaktion Epidemiologen anriefen, die sich nach den jüngsten Zahlen erkundigten.

Wenig Verständnis für die fehlenden Daten zeigte beispielsweise der Lausanner Wissenschafter Marcel Salathé , der sich auf Twitter wie folgt äusserte:

Open-Data zur Hilfe

Weil der Bund hinterherhinkt mit der Zählung der Fälle, haben gewiefte Internetnutzer mittlerweile eigene Datensammlungen gestartet. Sie folgen damit unter anderem einem Aufruf des Amtes für Statistik des Kantons Zürich, das einen (virtuellen) Hackathon ausrief, um die Malaise mit den Fallzahlen beheben zu helfen.

Bereits haben Teilnehmer auf den Websites der Kantone Zahlen zusammengetragen. In Visualisierungen stellen sie die Entwicklung dar. Und sie zeigen: Die Fallzahlen gehen steil nach oben.

Welcher Kanton wie viele Fälle meldet: Inoffizielle Visualisierung.

Welcher Kanton wie viele Fälle meldet: Inoffizielle Visualisierung.

Screenshot corona-ch-surge.sh

Die Motivation hinter dem Hackathon sei, möglichst viele Daten, Analysen und Infos zu sammeln, «um ein sinnvolles, möglichst zeitnahes Monitoring der Effekte für Bevölkerung, Medien und die Politik zur Verfügung stellen zu können», sagte Matthias Mazenauer, stellvertretender Amtschef, auf Anfrage von CH Media.

Es gehe nun darum, die Zeit zu nutzen, um das Problem verzögerter Fallzahlen zu beheben. Wichtig sei jetzt einheitliche Daten bereitzustellen. Eine Beurteilung des Problems beim Bund sei nachher angezeigt.

Der Hackathon konzentriert sich auch längst nicht nur auf die Fallzahlen: Die Teilnehmer wollen auch Zahlen zur Spitalinfrastruktur und zu anderen Auswirkungen der Krise erheben. Ähnliche Initiativen zur Mitwirkung von Bürgern hat es auch in anderen Ländern gegeben, um der Covid-19-Pandemie Herr zu werden. In Italien kam so ein 3D-Drucker zum Einsatz, der fehlende Teile von Beatmungsmaschinen produzierte.

Fehlende Daten ändern nichts an Krise

Krisenmanager Koch rückte das Fehlen genauer Daten allerdings auch in eine Relation zur Krise: Angesichts der dramatischen Lage spiele die Fallzahl derzeit keine grosse Rolle. «Die Zahlen selber sagen nicht so viel aus wie die Tatsache, dass sie so schnell steigen, dass wir nicht damit nachkommen, sie zu erfassen», sagte er. Und: Die Zahlen würden veröffentlicht, sobald sie bereit seien. Es werde nichts verheimlicht. 

Zahl der Todesfälle mit Covid-19

Zwischen dem 5. März und dem 17. März sind 29 Personen mit der Lungenkrankheit Covid-19 in der Schweiz gestorben. Die Fallzahlen zeigen mittlerweile kein akkurates Bild mehr der Ausbreitung des Coronavirus, da nicht mehr alle Verdachtsfälle getestet werden.