Musiker wollen der Schweiz mit grosser Liveshow Mut spenden

Bekannte Musiker und Künstler sorgen am Wochenende im Hallenstadion 24 Stunden lang für Unterhaltung. Musiziert wird aber in der Stube oder im Bandraum.

Hören
Drucken
Teilen
Loco Escrito bei einem Auftritt im Rahmen der Swiss Music Awards.

Loco Escrito bei einem Auftritt im Rahmen der Swiss Music Awards. 

Keystone

(mg) «Alles wird gut». So heisst die Aktion der beiden Musiker Seven und Loco Escrito. Zusammen mit weiteren Partnern, unter anderem den Radiosendern von CH Media und den SRF-Stationen, präsentieren sie am kommenden Wochenende ein grosses Live-Happening aus dem Zürcher Hallenstadion. Mit dem Anlass wolle man zeigen, dass auch in schwierigen Zeiten schöne Musik- und Unterhaltungsmomente bis ins Wohnzimmer möglich sind. Mit dabei sind Marc Sway, Gotthard, Baze, Pablo Nouvelle, Heidi Happy, Claudio Zuccolini und viele andere. 

Das Programm dauert satte 24 Stunden und wolle den Schweizern Mut spenden, wie es in einer Mitteilung heisst. «Alles wird gut» startet am Samstag, 28. März, um 12 Uhr und dauert bis am Sonntag, 29. März, um 13 Uhr. Damit die Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit eingehalten werden, findet das Programm der Künstler im Bandraum oder in der Stube statt.

Mit bundesrätlichem Support

Zusammengefasst wird das Programm im leeren Hallenstadion. Livemusik sei der Kern des Programms.  Durch die 24 Stunden führen Mitinitiant Nik Hartmann und Judith Wernli (SRF 3) sowie Céline Werdelis (Radio24), Mira Weingart (Radio Pilatus) und Felix Unholz (Radio FM1) live aus dem leeren Hallenstadion Zürich. Die Sendung wird teilweise im Radio und Fernsehen übertragen und auf der Website www.alleswirdgut.live vollumfänglich gestreamt.

Auch der Bundesrat äussert sich positiv über die Aktion. «Mit dieser Aktion vermitteln die Künstlerinnen und Künstler eine ganz wichtige Botschaft: Es ist heute nicht der Moment, sich wie gewohnt zu treffen und das Leben gemeinsam zu geniessen. Dieser Moment wird aber wieder kommen. Und darauf freuen wir uns», sagt Alain Berset. Bis dahin gelte: «Bleiben Sie zu Hause, wenn immer möglich». Zumindest für das Wochenende habe man ja jetzt dank «Alles wird gut» ein gutes Programm.