ETH verschärft Massnahmen: Maskenpflicht ausgeweitet, Apéros und Weihnachtsessen abgesagt

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) verschärft die Coronaschutzmassnahmen für Studierende und Mitarbeitende. Ab sofort wird die Maskenpflicht ausgeweitet. Und Apéros sind verboten.

Drucken
Teilen
Feiern verboten: Zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus sind Apéros an der ETH Zürich künftig verboten.

Feiern verboten: Zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus sind Apéros an der ETH Zürich künftig verboten.

Alessandro Della Bella/ETH Zürich

(sat) Wie die ETH am Freitag in einem Newsletter schreibt, gilt die Maskenpflicht neu auch an Studierendenarbeitsplätzen sowie in allen Gebäuden. Bereits herrscht in öffentlichen Innenräumen Maskenpflicht. Zudem seien physische Sitzungen nur noch erlaubt, wenn alle eine Maske tragen. Und das Homeoffice wird wieder offiziell empfohlen respektive arbeiten in ETH-Gebäuden sei nur noch wo notwendig erlaubt.

Überdies hat die ETH ein generelles Apéro-Verbot in allen Innen- und Aussenräumen erlassen. Dieses gelte auch für Nicht-öffentliche Bereiche, hält sie fest. Auch Weihnachtsessen werden nicht empfohlen – und vor allem gibt es von der ETH dafür kein Geld, wurde entschieden. Die Hochschule erwartet zudem, dass sich Angehörige auch ausserhalb der ETH verantwortungsbewusst verhalten.