Primatenforscherin Jane Goodall wird Ehrendoktorin der Universität Zürich

Die mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich ehrt Jane Goodall. Die britische Forscherin ist eine der grossen Pionierinnen der Verhaltensforschung.

Drucken
Teilen

(wap) Ihren Dies Academicus begeht die Universität Zürich in diesem Jahr virtuell – so kann auch die prominenteste der neuen Ehrendoktorinnen ihre Auszeichnung nicht entgegennehmen: Jane Goodall. Sie wurde von der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät vorgeschlagen.

Goodall gehörte zusammen mit Dian Fossey und Birutė Galdikas zu den drei «Trimates », die in den 1970er Jahren die Verhaltensforschung bei Schimpansen, Gorillas und Orang Utans umwälzten. Ausgewählt hatte die Frauen der Anthropologe Louis Leakey, der sich von ihrer Arbeit Fortschritte im Verständnis des evolutionär bedingten Verhaltens des Menschen erhoffte. Er ging davon aus, dass weibliche Forscherinnen andere und bessere Beobachtungen machen würden als ihre männlichen Kollegen.

Goodall revolutionierte die Verhaltensforschung mit ihrer Beobachtung, dass Schimpansen ausserordentlich aggressiv sein können und eigentliche «Kriege» untereinander führen. In den letzten zwei Jahrzehnten machte sich Goodall als Umweltaktivistin einen Namen. Ihr jüngstes Projekt sieht die Pflanzung von fünf Millionen Bäumen vor.

Ebenfalls die Ehrendoktorwürde erhalten Regisseur Stefan Haupt und Drehbuchautorin Simone Schmid für ihren Film «Zwingli». Ihre Arbeit sei geprägt von wissenschaftlicher Neugier und humanistischen Werten, heisst es in einer Medienmitteilung der Universität Zürich. Weitere prominente neue Ehrendoktoren sind der Basler Epidemiologe Marcel Tanner und die Frauenforscherin Elisabeth Joris.