Bundesliga
BVB schnappt sich dank Revierderby-Sieg die Tabellenspitze – Bayern mit erster Saisonniederlage

Borussia Dortmund hat im Revierderby gegen Schalke 04 lange zu kämpfen, trägt aber dann doch noch Sieg und Tabellenführung davon. Die Bayern bleiben auch im vierten Ligaspiel in Serie erfolglos – müssen gar die 1. Niederlage einstecken.

Gabriel Vilares
Drucken
Grosser Jubel beim eingewechselten Youssoufa Moukoko: Der 17-Jährige entscheidet mit seinem Tor das Revierderby.

Grosser Jubel beim eingewechselten Youssoufa Moukoko: Der 17-Jährige entscheidet mit seinem Tor das Revierderby.

David Inderlied / dpa

Borussia Dortmund - Schalke 04 1:0 (0:0)

Wegen des Schalker Abstiegs musste die Bundesliga ein Jahr ohne Revierderby auskommen. Vor ausverkaufter heimischer Kulisse war Borussia Dortmund zwar spielerisch überlegen, konnte sich lange aber keine grösseren Torchancen herausspielen. Dortmund zeigte sich zudem nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Marco Reus (32.) zeitweise auch geschockt. Der BVB-Captain war (wohl nach einer Sprunggelenkverletzung) nicht mehr imstande, das Spielfeld eigenständig zu verlassen. Umso grösser war der Jubel Signal Iduna Park, als der eingewechselte Youssoufa Moukoko (79.) im Fünfmeterraum per Kopf das einzige und verdiente Tor der Partie gelang. Die Dortmunder errangen damit vorerst die Tabellenspitze.

Der Schweizer BVB-Stamm-Keeper Gregor Kobel fehlte nach seinem Muskelfaserriss anfangs September auch in dieser Partie. Die Schwarz-Gelben hoffen auf eine Rückkehr des 24-Jährigen nach der Nationalmannschaftspause. Die Gelsenkirchener auf der anderen Seite mussten ohne Cédric Brunner (muskuläre Probleme) auftreten.

FC Augsburg - Bayern München 1:0 (0:0)

Der FC Bayern steckt in einer Mini-Krise. Bereits zum vierten Mal in Folge konnte das Team um Julian Nagelsmann in der Liga nicht gewinnen. Im bayerischen Duell kam es für den deutschen Rekordmeister wegen mangelnder Chancenauswertung gar noch dicker – es resultierte die erste Saisonniederlage. Die Augsburger hielten mit einer kämpferischen Darbietung gut gegen die Bayern mit. Der freistehende Mergim Berisha (59.) bestrafte die Gäste, als er nur noch locker einschieben musste. Wenn sich der Favorit durchspielen konnte, war spätestens bei Augsburg-Goalie Rafal Gikiewicz Endstation. Auch Manuel Neuer wagte sich in der Nachspielzeit in einer Ecke nach vorne, sah seinen Kopfballversuch jedoch vom Augsburger pariert.

Thomas Müller und seine Bayern haben in der Bundesliga derzeit nicht viel zu lachen.

Thomas Müller und seine Bayern haben in der Bundesliga derzeit nicht viel zu lachen.

Hannibal Hanschke / EPA

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 1:1 (0:0)

Gerardo Seoane und seine Leverkusener sind haarscharf an der perfekten Woche vorbeigeschrammt. Nach dem überraschenden 2:0-Erfolg am Dienstag in der Königsklasse über Atlético Madrid gelang der Werkself die Trendwende in der Liga nicht. Zunächst schien dem Heimteam mehrmals die Entschlossenheit im Abschluss zu fehlen. Robert Andrich traf nach einer Ecke (35.) per Kopf die Latte, Jeremie Frimpong legte den Ball aus kürzester Distanz am Tor vorbei. Umso sehenswerter brachte Kerem Demirbay seine Farben in Front. Bei einem feinen Schlenzer des Mittelfeldspielers war für Werder-Goalie Jiri Pavlenka nichts mehr zu halten. Milos Veljkovic (82.) glich spät für die Gäste aus und liess Bayer mit nur fünf Punkten aus sieben Spielen im Tabellenkeller verbleiben.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 1:3 (0:1)

Stuttgart-Schlussmann Florian Müller war am Samstagnachmittag nicht zu beneiden. In der sechsten Minute konnte der 24-Jährige einen Freistoss von Daichi Kamada vorerst mittig abwehren – doch dort musste Sebastian Rode nur noch den Kopf zur Führung hinhalten. Kamada durfte wiederum in der zweiten Hälfte zum Freistoss antreten (55.), verwandelte diesmal direkt. Auch wenn der Ball noch leicht abgefälscht wurde, machte Müller keine glückliche Figur – er kassierte den Ball gar zwischen den Beinen hindurch. Dem Heimteam gelang zwar noch der Anschlusstreffer (79.), doch neun Minuten später war der Zwei-Tore-Vorsprung wieder hergestellt. Nati-Mittelfeldspieler Djibril Sow spielte bei der Eintracht durch.