Challenge League
GC spielt nur 1:1, braucht dennoch nur noch einen Sieg für den Aufstieg

Die Grasshoppers kommen in Neuenburg nicht über ein 1:1 hinaus. Weil Thun aber zu Hause gegen Aarau verliert, stehen die Zürcher nur einen Sieg vor der Rückkehr in die Super League.

Gabriel Vilares
Drucken
Teilen
Xamax und GC trennen sich 1:1: Yoan Epitaux (Xamax) im Zweikampf mit Nikola Gjorgjev (GC).

Xamax und GC trennen sich 1:1: Yoan Epitaux (Xamax) im Zweikampf mit Nikola Gjorgjev (GC).

freshfocus

Nach 31 Runden sahen die Grasshoppers wie der sicher geglaubte Aufsteiger der Challenge League aus. Sieben Punkte war der Vorsprung damals auf den FC Thun. In den darauffolgenden drei Meisterschaftsspielen setzte es drei Niederlagen ab. Beim Rekordmeister flattern die Nerven. Coach João Carlos Pereira wird entlassen und durch Zoltan Kadar ersetzt.

GC startet gut in die Partie und müsste nach 17 Minuten führen. Der Pass von Xamax-Goalie Laurent Walthert landet direkt bei GC-Stürmer Shkelqim Demhasaj. Dieser hat dann alleine vor dem Tor alle Zeit der Welt, um sich die Ecke auszusuchen. Wohl zu viel Zeit. Walthert bügelt seinen Fauxpas gleich selber aus und pariert den Abschluss. In der 26. Minute werden die Gäste in Person von Raphaël Nuzzolo dafür bestraft, das Geschenk nicht angenommen zu haben. Der Routinier zirkelt einen Freistoss aus 18 Metern herrlich ins Tor. Die Reaktion der Zürcher folgt drei Minuten später. Nikola Gjorgjev sprintet auf der linken Seite in Richtung Torlinie, legt zu Léo Bonatini in die Mitte, der seinen Gegenspieler ausspielt und den Ausgleich markiert. Die zweite Halbzeit wird durch viel Vorsicht auf beiden Seiten geprägt. In der 88. Minute hat das Heimteam die dickste Chance auf den Siegtreffer. Louis Mafouta scheitert nach einem Konter aber am Zürcher Schlussmann.

Traum von der Barrage lebt für Aarau weiter

Das Unentschieden eigentlich zu wenig für den Rekordmeister. Die Thuner können aber nicht profitieren. Die Berner Oberländer verlieren zu Hause gegen den FC Aarau mit 1:3. Mickaël Almeida ist mit seinen beiden Toren Matchwinner und lässt die Aarauer auf einen Barrage-Platz hoffen. GC bleibt eine Runde vor Schluss einen Punkt vor dem FC Thun. Auf Rang drei und drei Punkte hinter Thun steht der FC Aarau. GC trifft am Donnerstag zu Hause auf den SC Kriens und könnte den direkten Aufstieg sichern. Die Thuner müssen auswärts beim FC Wil ran. Die Aarauer bestreiten ihr letztes Spiel gegen Stade Lausanne-Ouchy.

Der Absteiger steht noch nicht definitiv fest. Es sieht aber ganz danach aus, dass der FC Chiasso die rote Laterne nicht mehr los wird. Das 1:1-Remis gegen den FC Schaffhausen ist für die Tessiner zu wenig, denn der Rückstand auf den zweitletzten Xamax beträgt drei Punkte. Das letzte Spiel findet zwar zwischen diesen beiden Teams statt, doch Chiasso müsste wegen dem schlechteren Torverhältnis mindestens drei Treffer erzielen.

Aktuelle Nachrichten