Eishockey WM
3. Sieg im 3. Spiel: Schweiz schlägt Kasachstan ohne zu brillieren mit 3:2

Die Schweizer Eishockey-Nati ist an der WM in Finnland weiter auf Viertelfinal-Kurs. Gegen Kasachstan feiert die Mannschaft von Patrick Fischer den 3. Sieg im 3. Spiel. Am Mittwoch folgt das Duell gegen die Slowakei.

Simon Wespi
Drucken

Hartnäckige Kasachen bezwingen Goalie Aeschlimann

Im letzten Drittel verpasste es die Schweiz komfortabler in Führung zu gehen. Und die Kasachen versuchten einzelne Nadelstiche zu setzen. Die Partie gestaltete sich aus Schweizer Sicht viel zu ausgeglichen. In der 45. Minute konnten die Schweizer ein weiteres Mal Powerplay spielen. Doch anstatt das Skore zu erhöhen, unterliefen den Schweizern kapitale Fehler. Zuerst verlor Timo Meier die Scheibe, danach machte Goalie Sandro Aeschlimann keine gute Figur. Kasachstan kam per Shorthander zum Anschlusstreffer. Die Entscheidung fiel schliesslich nach 56 Minuten. Der Zuger Fabrice Herzog traf zum 3:1. Doch damit war noch nicht Schluss. Kasachstan präsentierte sich als hartnäckiger Gegner und konnte zwei Minuten vor dem Ende erneut verkürzen. Die Schweiz gewinnt letztlich, ohne zu überzeugen 3:2. Weiter geht das WM-Turnier für die «Eisgenossen» am Mittwoch mit der Partie gegen die Slowakei.

Malgin und Simion treffen für die Schweiz

Die Schweizer starteten engagiert in den Mittelabschnitt. Der Favorit suchte die Führung, und fand diese nach 24 Minuten. Denis Malgin zeichnete sich für den Treffer verantwortlich. Auch in der Folge stand die Defensive der Kasachen auf dem Prüfstand. Die Schweiz konnte zu Spielmitte zum ersten Mal in Überzahl agieren. Doch auf einen erneuten Erfolg mussten sie sich weiter gedulden. In der 35. Minute erhöhte der Zuger Dario Simion auf 2:0.

Schweizer noch ohne Tor nach 1. Drittel

Die Mannschaft von Coach Patrick Fischer kontrollierte die Partie im ersten Drittel gegen Kasachstan. Doch ein Tor wollte den Schweizern noch nicht gelingen. Im Angriff fehlte die Zielstrebigkeit. Die beste Chance verzeichnete Denis Malgin in der 2. Spielminute. Doch der ZSC-Spieler scheiterte am Pfosten.