Manchester-Derby
Manchester City folgt Tottenham in den Ligapokal-Final

Vor dreieinhalb Wochen gabs noch ein 0:0 in der Liga. Nun setzt sich Manchester City dank einer starken zweiten Halbzeit mit 2:0 durch und qualifiziert sich für den Ligapokal-Final.

Drucken
Teilen
John Stones (rechts) jubelt nach dem 1:0. Für den Verteidiger ist es der erste Pflichtspieltreffer seit über drei Jahren.

John Stones (rechts) jubelt nach dem 1:0. Für den Verteidiger ist es der erste Pflichtspieltreffer seit über drei Jahren.

Keystone

(gav) Beide Teams lassen vor der Partie keine Zweifel aufkommen, dass sie im Ligapokal-Final dabei sein möchten. Bei United kommt wie erwartet statt Stamm-Keeper de Gea der Pokal-Goalie Henderson zum Einsatz. Bei City fehlt der Stamm-Goalie Ederson wegen einer Covid-Ansteckung. Für ihn spielt Steffen. Und beide Torhüter sind gleich von Beginn weg gefordert.

In der zweiten Minute hat Rashford plötzlich freie Bahn. Mit seinem Schuss scheitert er noch am City-Goalie, der Abpraller springt dem City-Innenverteidiger Dias ans Schienbein und von dort ins Tor. Doch die Fahne geht hoch. Rashford steht im Abseits.

In der 5. Minute kommts zum gleichen Spiel auf der Gegenseite. Gündogan trifft für City, doch auch dieses Mal liegt eine Abseitsstellung vor.

Wenig später hämmert de Bruyne die Kugel an den linken Pfosten. Nach 15 Minuten hätten durchaus vier Treffer fallen können. Eine äusserst attraktive Startphase in einem ausgeglichenen Spiel.

2. Halbzeit bringt die Entscheidung

In der zweiten Halbzeit können die Citizens nun dem Spiel immer mehr den Stempel aufdrücken. Nach einer Standardsituation kann Stones den Ball mit dem Oberschenkel ins Tor ablenken. Die Skyblues bleiben dran und erzielen in der 83. Minute das 2:0. Nach einer Ecke landet der Abpraller bei Fernandinho. Der lässt United-Goalie Henderson keine Chance.

Im Final trifft Manchester City auf die Tottenham Hotspur. Diese konnten sich das Finalticket dank einem Sieg gegen den Zweitligisten Brentford sichern.

Aktuelle Nachrichten