Sport-News
Nadal verliert bei Comeback +++ U20-Eishockey-Nati scheidet an der WM aus +++ Djakovic holt an Schwimm-EM Silber

Resultate, Transfers, News: Mit dem tagesaktuellen Sport-Ticker bleiben Sie über das laufende Geschehen stets informiert. Die neuesten Meldungen aus der Welt des Sports.

Sportredaktion CH Media
Drucken

Nadal kassiert Niederlage bei Comeback

Der spanische Tennis-Star Rafael Nadal hat bei seinem Comeback nach einer Bauchmuskelverletzung eine überraschende Niederlage kassiert. Der 36 Jahre alte Spanier unterlag am Mittwoch (Ortszeit) beim ATP-Masters-1000-Turnier in Mason nahe Cincinnati in der zweiten Runde dem Kroaten Borna Coric mit 6:7 (9:11), 6:4, 3:6. Der 22-malige Grand-Slam-Turniersieger hatte seit Anfang Juli kein Match mehr bestritten, damals musste er verletzt auf sein Wimbledon-Halbfinale gegen den Australier Nick Kyrgios verzichten.

Damit hinterliess Nadal gut anderthalb Wochen vor Beginn der US Open, die am 29. August in New York starten, keinen guten Eindruck. Allerdings waren dem Spanier beim Aufschlag zumindest keine physischen Probleme anzumerken. Die Bewegung beim eigenen Service hatte ihm beim Rasen-Klassiker in London starke Schmerzen bereitet. (dpa)

Nadal kommt zwar ohne Schmerzen durchs Spiel gegen Coric, verliert es aber.

Nadal kommt zwar ohne Schmerzen durchs Spiel gegen Coric, verliert es aber.

Kieran Galvin / EPA

Schweiz scheidet an U20-WM gegen Kanada aus

Die Schweizer U20-Eishockey-Nationalmannschaft schied in der Nacht auf Donnerstag an der Weltmeisterschaft im Viertelfinal gegen Kanada aus. Zwar glich Simon Knak (02:21) nach der frühen Führung des Heimteams aus, danach musste die Schweiz aber gleich drei Treffer hinnehmen und lag zum Ende des ersten Drittels nach dem Anschlusstreffer von Attilio Biasca (19:51) bereits mit 4:2 zurück. Davon erholte sich die U20-Nati nicht mehr, die Lokalmatadoren agierten zu dominant. Am Ende resultierte ein 6:3-Sieg für die Kanadier. (ldm)

Für die Schweizer Equipe reichte es gegen Kanada nicht zum Sieg.

Für die Schweizer Equipe reichte es gegen Kanada nicht zum Sieg.

Jason Franson / AP

Djakovic holt an Schwimm-EM Silber

Im abschliessenden Wettkampftag am Mittwochabend bei der Schwimm-EM in Rom konnte die Schweiz nochmals zuschlagen. Antonio Djakovic bescherte der Schweizer Delegation die 4. Medaille und sicherte sich über 400 m Freistil Silber. Der 19-jährige Thurgauer musste sich lediglich vom deutschen Lukas Märtens um 1,43 Sekunden geschlagen geben. Für Djakovic, der bereits in der italienischen Hauptstadt über 200 m Freistil Silber gewann, war es das zweite Edelmetall.

Beinahe hätten Jérémy Desplanches (200 m Lagen) und Roman Mityukov (100 m Rücken) die Schweizer Bilanz weiter aufpoliert. Doch beide Athleten mussten mit dem undankbaren 4. Rang vorlieb nehmen. Dennoch findet für die Schweiz die erfolgreichste Schwimm-EM aller Zeiten ein Ende. (gav)

Antonio Djakovic sichert sich bei der Schwimm-EM in Rom seine zweite Medaille.

Antonio Djakovic sichert sich bei der Schwimm-EM in Rom seine zweite Medaille.

keystone

Volleyball-Nati unterliegt Rumänien

Das Schweizer Volleyball-Nationalteam der Männer vergibt den ersten Matchball zur vorzeitigen EM-Qualifikation. Die Auswärtspartie gegen Rumänien ging mit 2:3 Sätzen verloren (22:25, 17:25, 25:19, 25:18, 11:15). Im Tiebreak behielten die Rumänen das bessere Ende für sich. Die Chancen auf die erstmalige EM-Qualifikation sind dennoch weiterhin intakt. Am Sonntag bestreitet die Nati ihr letztes Qualispiel in Schönenwerd gegen Bosnien-Herzegowina. (gav)

Schweizer Medaillenregen: Bissegger holt Gold, Küng Silber

Nach der Goldmedaille von Marlen Reusser im Einzelzeitfahren bei den Frauen doppeln die Schweizer Männer nach. Stefan Bissegger entthront Stefan Küng in einem Hundertstelkrimi und ist neuer Europameister. Die Differenz zwischen den beiden Schweizern betrug auf dem 24-Kilometer Parcours letzlich 32 Hundertstel. Auf dem dritten Rang klassierte sich der italienische Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna.

Für den 23-jährigen Thurgauer ist es der grösste Erfolg seiner Karriere. «Es ist unglaublich, endlich stehe ich zuoberst. Ich hatte in diesem Jahr viel Pech und nun hat es endlich geklappt. Es tut mir aber auch leid für Stefan Küng, denn es war unfassbar knapp. Ein Fingerschnippen hat den Unterschied gemacht. Es ist sicher auch ein wenig Glück dabei. Nun darf ich ein Jahr im schönen Trikot des EM-Gewinners fahren. Darauf freue ich mich», so Bissegger im Siegerinterview.

Stefan Küng zeigte sich nach dem verpassten Sieg enttäuscht. Der 28-jährige Thurgauer sicherte sich in den vergangenen beiden Jahren im Einzelzeitfahren den Europameistertitel. «Ich wollte gewinnen und bin nun der erste Verlierer. Wenn es so knapp ist, schmerzt es noch mehr. Ziemlich genau vor einem Jahr bin ich auch hauchdünn in Tokio an den olympischen Medaillen vorbeigefahren. Nun verpasse ich den Sieg haarscharf.» (gav)

Stefan Bissegger (Mitte) holt sich im Einzelzeitfahren den EM-Titel. Stefan Küng (links) gewinnt Silber.

Stefan Bissegger (Mitte) holt sich im Einzelzeitfahren den EM-Titel. Stefan Küng (links) gewinnt Silber.

keystone

Verbotenes Schmerzmittel: Quintana disqualifiziert

Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana ist nachträglich von der diesjährigen Tour de France disqualifiziert worden. Dem 32-Jährigen, der in der Gesamtwertung den sechsten Platz belegt hatte, wurde die Einnahme des verbotenen Schmerzmittels Tramadol nachgewiesen. Das teilte der Weltverband UCI am Mittwoch mit. Quintana ist jedoch nicht mit einer Sperre belegt worden, weil es sich nicht um ein Dopingvergehen handle. Der Kolumbianer kann innerhalb von 10 Tagen beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch einlegen. Mit der Disqualifikation rückt Stefan Küng als bester Schweizer auf den 32. Rang vor. (gav)

Nairo Quinatana wird nachträglich von der Tour de France disqualifiziert.

Nairo Quinatana wird nachträglich von der Tour de France disqualifiziert.

keystone

FC Basel holt BVB-Talent Fink

Der FC Basel verpflichtet Bradley Fink von Borussia Dortmund. Der 19-jährige Stürmer erhält beim FCB einen Vertrag bis 2026 mit Option auf ein weiteres Jahr. Fink war zuletzt in der zweiten Mannschaft des BVB engagiert, die in der dritthöchsten Liga spielt. Der 1,92 Meter grosse Innerschweizer ist Mitglied der U20-Nati. «Der Call mit Trainer Alex Frei hat mich total überzeugt davon, dass ich mich beim FCB als Spieler und Person so weiterentwickeln kann, wie ich es mir erhoffe. Ich habe brutal viel Lust, beim FCB zu spielen und hoffentlich meinen Teil zum Erfolg beizutragen. Die Basler Fans sind extrem emotional und stehen immer voll hinter der Mannschaft, darauf freue ich mich besonders», so der Neuzugang im Communiqué der Basler. (gav)

Bradley Fink unterschreibt beim FC Basel einen Vertrag bis 2026.

Bradley Fink unterschreibt beim FC Basel einen Vertrag bis 2026.

FC Basel 1893

Marlen Reusser ist Europameisterin

Marlen Reusser verteidigt bei den European Championships in München im Einzelzeitfahren ihren Europameistertitel. Sie sichert der Schweizer Delegation die erste Goldmedaille. Die 30-jährige Bernerin setzte sich 5,77 Sekunden vor der Niederländerin Ellen van Dijk durch, Bronze ging mit Riejanne Markus (+27,88 Sekunden) ebenfalls in die Niederlande. Elena Hartmann, die zweite Schweizerin am Start, klassierte sich auf dem 9. Platz (+1:38 Minuten).

Im Ziel zeigte sich die Schweizerin überrascht. Während dem ganzen Rennen funktionierte der Kommunikationsweg mit ihrem Team nicht. Reusser wusste nicht, ob sie sich auf Medaillenkurs befand: «Meine Kopfhörer liefen nicht. Ich habe ständig ein lästiges piepen gehört und hatte keine Zeitorientierung. Es hat sich nicht so angefühlt, als wäre heute mein Tag. Ich habe die Fahrt nicht geniessen können, aber jetzt bin ich mega glücklich», so die Schweizerin im Siegerinterview. (gav)

Marlen Reusser holt im Zeitfahren Gold.

Marlen Reusser holt im Zeitfahren Gold.

keystone

Beachvolleyballerinnen mit Sieg und Niederlage

Das Schweizer Beachvolley-Topduo Tanja Hüberli/Nina Brunner steht in München im Achtelfinal. Gegen die Spanierinnen Soria/Gonzalez setzen sie sich souverän mit 21:14, 21:15 durch. Damit stehen bereits zwei Siege zu Buche. Eine Niederlage einstecken mussten Esmée Böbner/Zoé Vergé-Dépré. Die beiden Schweizerinnen unterlagen dem niederländischen Duo Stam/Schoon in zwei Sätzen mit 17:21, 17:21. (swe)

Nina Brunner und Tanja Hüberli gewinnen auch das zweite Gruppenspiel.

Nina Brunner und Tanja Hüberli gewinnen auch das zweite Gruppenspiel.

Keystone

Kurzes Abenteuer: Uli Forte muss seinen Posten in Bielefeld räumen

Dieser Entscheid hat sich abgezeichnet. Arminia Bielefeld stellt Trainer Uli Forte frei. Nach vier Niederlagen zum Saisonauftakt zogen die Verantwortlichen beim Club aus der 2. Bundesliga die Reissleine. Dem 48-jährigen Zürcher ist es nicht gelungen, den ambitionierten Verein aus der Abwärtsspirale zu hieven. Bielefeld stürzte im Mai aus der Bundesliga in die Zweitklassigkeit ab. Im Sommer übernahm Forte das Traineramt bei der Arminia. Nun ist nach vier Pleiten das Deutschland-Abenteuer bereits beendet.

«Wir benötigen einen Turnaround und deswegen müssen wir nach unserer Auffassung handeln», sagte Sport-Geschäftsführer Samir Arabi. «Uns fehlte unter Berücksichtigung aller Eindrücke und Gespräche die Überzeugung, in der bestehenden Konstellation erfolgreich sein zu können», lässt er sich weiter zitieren. Forte selbst sagte, er hätte sich die Wende zugetraut. «Natürlich bin ich enttäuscht, weil ich daran geglaubt habe, mit Arminia Bielefeld erfolgreich zu sein.» Über Fortes Nachfolge will die Arminia zeitnah informieren.

Forte trainierte vergangene Saison Yverdon-Sport in der Challenge League. Zuvor war er unter anderem bei St. Gallen, dem FCZ, YB und den Grasshoppers tätig. Mit den Zürcher Clubs gewann er je einmal den Schweizer Cup. (swe)

Trainer Uli Forte muss in Bielefeld frühzeitig gehen.

Trainer Uli Forte muss in Bielefeld frühzeitig gehen.

Keystone

Bencic scheitert an Starthürde

Belinda Bencic (WTA 11) kommt beim WTA-1000-Turnier in Cincinnati nicht über Startrunde hinaus. Die 25-jährige Ostschweizerin musste sich nach drei umkämpften Sätzen in 2:38 Stunden gegen die Rumänin Sorana Cirstea (WTA 40) mit 2:6, 7:6, 4:6 geschlagen geben. Weil Jil Teichmann (WTA 21) am Tag zuvor ebenfalls verlor, verbleiben im US-Bundestaat keine Schweizerinnen mehr im Turnier. (gav)

Belinda Bencic scheitert in Cincinnati bereits früh. (Archiv)

Belinda Bencic scheitert in Cincinnati bereits früh. (Archiv)

keystone

YB schnappt sich weiteren Nati-Spieler

Die Young Boys sichern sich die Dienste vom stark umworbenen Offensivspieler Kastriot Imeri. Der 22-jährige Nati-Kicker unterschreibt einen Vertrag bis 2026. Das teilen die Berner am Dienstagabend mit. Imeri kommt von Super-League-Konkurrenten Servette. Für die Genfer bestritt er insgesamt 148 Partien, erzielte 22 Tore und lieferte 17 Assists. «Wir mussten zuerst davon ausgehen, dass der Transfer nicht realistisch sein würde, weil sich mehrere Vereine aus dem Ausland um ihn bemühten. Aber Kastriot hat uns klare Zeichen gegeben, dass er zu YB kommen will», so Christoph Spycher, VR-Delegierter Sport bei den Bernern. (gav)

Kastriot Imeri kickt künftig für YB.

Kastriot Imeri kickt künftig für YB.

keystone

Ponti und Ugolkova neben dem Podest

Noè Ponti kann bei der Schwimm-EM in Rom nicht nachdoppeln. Der Vize-Europameister über 100 m Schmetterling landete am Dienstagabend über die doppelte Distanz neben dem Podium. Der 21-jährige Tessiner wurde Fünfter. Auf das Podest fehlten dem Schweizer mit einer Zeit von 1:55.26 Minuten 25 Hundertstel. Den Europameistertitel schnappte sich erwartungsgemäss der Ungare Kristof Milak. Auch für Maria Ugolkova reichte es nicht auf das Treppchen. Die 33-jährige Schweizerin klassierte sich über 200 m Lagen auf dem 6. Platz. Gold ging an die Israelin Anastasia Gorbenko. (gav)

Noè Ponti wird über 200 m Schmetterling Fünfter.

Noè Ponti wird über 200 m Schmetterling Fünfter.

freshfocus

Chabbey beim EM-Strassenrennen nicht am Start

An den European Championships in München muss das Schweizer Frauen-Nationalteam das Strassenrennen ohne Elise Chabbey bestreiten. Die 29-jährige Genferin verzichtet aufgrund eines Krankheitsfalls in der Familie auf den Wettkampf, wie Swiss Cycling mitteilt. Chabbey klassierte sich bei der Tour de France im Gesamtklassement auf dem 11. Rang. Nationaltrainer Edi Telser sieht von einer Nachnominierung ab. (gav)

Elise Chabbey wird beim EM-Strassenrennen nicht dabei sein. (Archiv)

Elise Chabbey wird beim EM-Strassenrennen nicht dabei sein. (Archiv)

keystone

Beachvolleyballerinnen starten siegreich

Die drei Schweizer Beachvolleyball-Duos bei den Frauen sind in München bei den European Championships erfolgreich ins Turnier gestartet. Böbner/Vergé-Dépré setzten sich in zwei Sätzen gegen die Ukrainerinnen Davidova/Lunina klar mit 21:14, 21:11 durch. Auch Vergé-Dépré/Bentele bekamen es mit Gegnern aus der Ukraine zu tun. Nach verlorenem Startsatz gegen die Makhno-Schwestern endete die Partie 23:25, 21:13, 15:11. Die Titelverteidigerinnen Hüberli/Brunnen feierten gegen das deutsche Team Walkenhorst/Lippman einen 21:19, 21:9-Erfolg. (gav)

Die Titelverteidigerinnen Nina Brunner (am Ball) und Tanja Hüberli gewinnen zum Auftakt der Europameisterschaft. (Archiv)

Die Titelverteidigerinnen Nina Brunner (am Ball) und Tanja Hüberli gewinnen zum Auftakt der Europameisterschaft. (Archiv)

keystone

FCL-Neuzugang Beloko fällt aus

FCL-Mittelfeldspielern Nicky Beloko wird seinem Verein für rund sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen. Bei einem Zweikampf im Spiel gegen den FC St. Gallen zog sich der 22-jährige Neuzugang eine Kniegelenksdistorsion zu, die einen operativen Eingriff zur Folge haben wird. Das teilen die Innerschweizer am Dienstag mit. Beloko durfte in den ersten Meisterschaftsspielen beim FC Luzern jeweils von Beginn weg spielen. (gav)

Nicky Beloko wird seinem Team rund sechs Wochen fehlen.

Nicky Beloko wird seinem Team rund sechs Wochen fehlen.

freshfocus

Jil Teichmann unterliegt Petra Kvitova

Nachdem Stan Wawrinka in Cincinnati die Segel bereits in der ersten Runde streichen musste, schied auch Jil Teichmann (WTA 21) in Ohio frühzeitig aus. Die 25-jährige Seeländerin unterlag der Tschechin Petra Kvitova (WTA 28) mit 7:6 (7:2), 6:7 (6:8) und 3:6. Im zweiten Satz vergab Teichmann im Tiebreak bei, Stand von 6:5 einen Matchball, doch Kvitova wehrte ab und heimste die nächsten drei Punkte ein. Am Dienstag greifen in Cincinnati auch Belinda Bencic und Henri Laaksonen ins Turnier ein. (swe)

Jil Teichmann scheidet in Cincinnati in der Startrunde aus.

Jil Teichmann scheidet in Cincinnati in der Startrunde aus.

Keystone

Wawrinka scheidet auch in Cincinnati aus 

Stan Wawrinka muss sich beim ATP-Turnier in Cincinnati bereits in der ersten Runde geschlagen geben. In drei Sätzen unterliegt der Waadtländer dem Briten Andy Murray mit 6:7, 7:5 und 5:7. Zwar gestaltete sich das Match über weite Strecken ausgeglichen, schliesslich blieb es aber beim schlechteren Ende für den 37-Jährigen. Nach dem Erstrunden-Out beim ATP-1000-Turnier in Montreal vor sechs Tagen ist dies nun das vierte Mal in Folge, dass Wawrinka in der ersten Runde scheitert. (ldm)

Bei Stan Wawrinka läuft es momentan gar nicht gut.

Bei Stan Wawrinka läuft es momentan gar nicht gut.

Martin Divisek / EPA

Schweiz qualifiziert sich für den WM-Viertelfinal

Die Schweizer U20-Eishockey-Nationalmannschaft qualifiziert sich im letzten WM-Gruppenspiel dank einem 3:2-Sieg gegen Österreich für den Viertelfinal. Die Partie gestaltete sich über alle Drittel ausgeglichen, am Schluss behielt aber die Schweiz das bessere Ende für sich. Die Österreicher gingen nach acht Minuten durch Leon Wallner in Führung, mussten dann aber einen Doppelschlag von Joshua Fahrni und Jonas Taibel hinnehmen. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels war es dann Ian Scherzer, der für Österreich den Ausgleich erzielte. Attilio Biasca war es, der die Schweiz fünf Minuten vor Spielende im Powerplay in den Viertelfinal schoss. (ldm)

Die Schweiz gewinnt gegen Österreich knapp.

Die Schweiz gewinnt gegen Österreich knapp.

Jason Franson / AP

Conte und Tuchel von FA angeklagt

Thomas Tuchel und Antonio Conte müssen sich für ihre emotionalen Auseinandersetzungen am Rande des London-Derbys zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur (2:2) verantworten. Der englische Fussball-Verband FA klagte die beiden Teammanager am Montagabend wegen unangemessenen Verhaltens an, beiden droht eine Sperre für die kommenden Spiele. «Thomas Tuchel und Antonio Conte wurden beide wegen Verstosses gegen die FA-Regel E3 angeklagt», hiess es in einer Erklärung der FA. Beide Trainer haben bis Donnerstag Zeit, sich zu den Vorfällen zu erklären. Tuchel und der Italiener Conte hatten sich am Rande des Ligaspiels am Sonntagabend zwei hitzige Wortgefechte geliefert und waren nach Abpfiff der Partie beide mit Roten Karten des Feldes verwiesen worden. (sid)

Tuchel und Conte gerieten sich am Sonntag in die Haare.

Tuchel und Conte gerieten sich am Sonntag in die Haare.

Ian Walton / AP

Ehammer beendet ersten Tag als Führender

Der Schweizer Zehnkämpfer Simon Ehammer überzeugt auch in der Evening Session an den European Championships in München. Zum Start knackte der Appenzeller seine persönliche Bestmarke im Hochsprung und sprang über die 2,08 Meter. Über 2,11 Meter scheiterte er schliesslich drei Mal, wenn auch nur haarscharf. Zum Abschluss des Abends nahm Ehammer noch den Sieg in seinem Heat über die 400 Meter mit. Der 22-Jährige lief mit 47,40 Sekunden eine neue Saisonbestleistung und liegt nach den ersten fünf Wettkämpfen in Führung. Morgen geht es für Ehammer bereits um 09:13 Uhr weiter, wenn er über die 110 Meter Hürden antritt. (ldm)

Simon Ehammer kann nach dem ersten Tag zufrieden sein.

Simon Ehammer kann nach dem ersten Tag zufrieden sein.

Christian Bruna / EPA

Seitz auf zwölftem Rang über 20 km – erneut schwerer Sturz

Aline Seitz fuhr im Omnium-Wettkampf über 20 Kilometer auf den zwölften Schlussrang. Doch das Event wurde von einem Schockmoment überschattet: Wie bereits am Samstag kam es auch am Montag zu einem Sturz. Dabei fielen mehrere Fahrerinnen, vor allem traf es aber die Ukrainerin Ganna Solovej und die Griechin Argiro Milaki. Mehrere Sanitäter mussten sich rund 30 Minuten lang um die Fahrerinnen kümmern, bevor sie aus der Halle getragen wurden. Über den Gesundheitszustand der Athletinnen gibt es noch keine Informationen. Am Samstag stürzte bereits die Italienerin Letizia Paternoster, dabei brach sie sich das Schlüsselbein und erlitt eine Gehirnerschütterung. (ldm)

Die beiden Fahrerinnen verletzten sich beim Sturz.

Die beiden Fahrerinnen verletzten sich beim Sturz.

Pavel Golovkin / AP

Tom Dumoulin beendet Karriere mit sofortiger Wirkung

Der niederländische Weltklasse-Radfahrer Tom Dumoulin hat seine Profikarriere mit sofortiger Wirkung beendet. Ursprünglich wollte der 31-Jährige noch diese Saison zu Ende fahren und bei der Weltmeisterschaft in Australien im September starten. «Der Tank ist leer, die Beine fühlen sich schwer an und die Trainingseinheiten funktionieren nicht, wie ich gehofft hatte», schrieb Dumoulin am Montag auf Instagram. Vor gut zwei Monaten hatte er angekündigt, dass er zum Jahresende in den sportlichen Ruhestand gehen werde. Sein erfolgreichstes Jahr hatte Dumoulin 2017, als er den Giro d’Italia sowie die Goldmedaille im Einzel- und Mannschaftszeitfahren bei der Weltmeisterschaft im norwegischen Bergen gewann. (dpa)

Spitz gewinnt Heat mit neuer Bestzeit – auch Petrucciani und Lemmens stark

Lionel Spitz läuft an den European Championships in München über 400 Meter zu einer neuen persönlichen Bestzeit. In 45,46 Sekunden schlägt der 21-Jährige seine Konkurrenten und qualifiziert sich damit souverän für den Halbfinal vom Dienstag. Im zweiten Heat qualifiziert sich mit Ricky Petrucciani auch der zweite Schweizer über 400 Meter für den Halbfinal vom Dienstag. Der Tessiner kommt hinter seinem italienischen Teamkollegen Davide Re als Zweiter mit einer Zeit von 45,26 ins Ziel. Neben den Männern überzeugte auch Silke Lemmens bei den Frauen über die 400 Meter. Die 22-Jährige überquerte die Ziellinie als drittschnellste Läuferin ihres Heats und steht damit am Dienstag ebenfalls im Halbfinal. (ldm)

Ricky Petrucciani überzeugt in München über 400 Meter.

Ricky Petrucciani überzeugt in München über 400 Meter.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Gold für Mamié – Silber für Djakovic

Lisa Mamié realisiert die erste Goldmedaille für die Schweiz an einer Europameisterschaft seit 2008. Damals triumphierte Flavia Rigamonti in Eindhoven über 1500m. Die 23-jährige Zürcherin gewinnt über 200m Brust mit einer Zeit von 2:23,27 vor der Italienerin Martina Carraro (2:23,64) und der Litauerin Kotryna Teterevkova (2:24,16). Damit gewinnt Mamié nach Noé Ponti (Silber am Sonntag über 100m Schmetterling) und Antonio Djakovic bereits die dritte Medaille für die Schweiz in Rom.

Nur wenige Minuten vor Mamié sorgte Antonio Djakovic in der italienischen Hauptstadt für das erste Highlight aus Schweizer Sicht. Über 200m Freistil schwamm der 19-Jährige im Foro Italico in 1:45,60 zu EM-Silber. Nicht zu schlagen war der momentan überragende Rumäne David Popovic mit einer Zeit von 1:42,97. Hinter Djakovic landete der Österreicher Felix Auboeck (1:45,89) auf dem Podest. (ldm)

Antonio Djakovic freut sich ueber die Finalqualifikation mit einem neuen Schweizerrekord im Semifinal ueber 200m Freistil an den Schwimm-Europameisterschaften am Sonntag, 14. August 2022, in Rom, Italien. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Antonio Djakovic freut sich ueber die Finalqualifikation mit einem neuen Schweizerrekord im Semifinal ueber 200m Freistil an den Schwimm-Europameisterschaften am Sonntag, 14. August 2022, in Rom, Italien. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Patrick B. Kraemer / KEYSTONE

Ehammer liegt nach drei Wettkämpfen im Fahrplan

Zehnkämpfer Simon Ehammer liegt nach drei Disziplinen im Fahrplan. Über 100 Meter setzte sich der Appenzeller in seinem Heat in einer Zeit von 10.56 Sekunden souverän durch. In seiner Paradedisziplin, dem Weitsprung, gelang ihm ein Exploit. Im zweiten Versuch setzte Ehammer bei 8,31 Meter zur Landung an. Dies ist seine zweitbeste Weite überhaupt in dieser Disziplin. Zudem bedeutet diese Marke EM-Rekord. Im Kugelstossen zeigte der 22-Jährige mit 14,24 Metern eine solide Leistung. Den ersten Wettkampf-Tag abschliessen wird Simon Ehammer mit dem 400-Meter-Lauf (21.29 Uhr). Davor steht er um 18.30 Uhr im Hochsprung im Einsatz. (swe)

Simon Ehammer überzeugt im Weitsprung mit einem Satz auf 8,31 Meter.

Simon Ehammer überzeugt im Weitsprung mit einem Satz auf 8,31 Meter.

Keystone

Der SC Bern verpflichtet NHL-Stürmer

Der SC Bern hat einen neuen Stürmer unter Vertrag genommen. Aus der NHL stösst Colton Sceviour nach Bern. Der 33-jährige Kanadier unterschrieb für eine Saison beim SCB. Sceviour bestritt die vergangene Spielzeit bei den Edmonton Oilers sowie im AHL-Farmteam in Bakersfield. SCB-Sportchef Andrew Ebbett lässt sich in der Mitteilung wie folgt zitieren: «Colton bringt Energie, Vielseitigkeit und Leadership ins Team. Er kann verschiedene Rollen einnehmen und komplettiert unseren Angriff.» (swe)

Halep gewinnt Masters in Toronto

Die frühere Wimbledonsiegerin Simona Halep aus Rumänien hat das WTA-Masters 1000 in Toronto gewonnen. Im Finale schlug die 30-Jährige die Brasilianerin Beatriz Haddad Maia in drei Sätzen mit 6:3, 2:6, 6:3. Die 24-Jahre alte Maia hatte in der kanadischen Metropole unter anderem die Weltranglistenerste Iga Swiatek (Polen) und Olympiasiegerin Belinda Bencic (Schweiz) bezwungen und verpasste ihren grössten Karriereerfolg. Für Halep ist es bereits der dritte Titel in Kanada nach ihren Erfolgen 2016 und 2018. Insgesamt gewann die Rumänin nun bereits neun Masters-Turniere der höchsten Kategorie. Durch den Turniersieg klettert sie in der Weltrangliste um neun Plätze, wird nun auf Rang sechs geführt. (sid)

Simona Halep gewinnt in Toronto.

Simona Halep gewinnt in Toronto.

Nathan Denette / AP

Cömert fliegt bei Valencia-Sieg vom Platz

So stellte er sich den Start in die neue Saison wohl nicht vor: Der Schweizer Internationale Eray Cömert flog beim 1:0-Heimsieg von Valencia gegen Girona in der 52. Minute vom Feld. Grund dafür war ein Foulspiel des Ex-FCB-Akteurs, bei dem er seinen Gegner von hinten auf den Knöchel stand. Trotz Unterzahl gelang es dem Team von Neo-Valencia-Coach Gennaro Gattuso, die Führung von Carlos Soler (45. + 1) bis zum Schlusspfiff zu verwalten. (ldm)

Eray Cömert musste gegen Girona vom Platz.

Eray Cömert musste gegen Girona vom Platz.

Claudio Thoma / freshfocus

Schweizer Mixed-Staffel überzeugt im Triathlon und holt Bronze

Die Schweizer Triathlon Mixed-Staffel um Max Studer, Cathia Schär, Simon Westermann und Julie Derron kommt an den European Championships in München zur Bronzemedaille. Es war ein starker Auftritt der Schweizer am Sonntagabend. Max Studer eröffnete das Rennen optimal und brachte die Schweiz mit seinem Auftritt zwischenzeitlich in Führung. Als zweite Athletin musste Cathia Schär den Lead an Siegernation Frankreich abgeben, während sich die Schweiz und Deutschland folglich bis ins Ziel ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um die Silber- und Bronzemedaille lieferten. Auf den letzten Metern zu Fuss entschied die deutsche Laura Lindemann das Duell gegen Julie Derron für sich. (ldm)

Max Studer startete für die Schweiz in die Mixed-Staffel.

Max Studer startete für die Schweiz in die Mixed-Staffel.

Georgios Kefalas / Keystone

Young Boys grüssen wieder vom Leaderthron – Basel taucht gegen Lugano

Die Young Boys sind am Sonntagnachmittag gegen Servette zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg gekommen. Fabian Rieder eröffnete den Tor-Reigen im Wankdorf nach einer halben Stunde. Die Gäste aus Genf verzeichneten in der ersten Halbzeit keine Torszene. Meschack Elia erhöhte in der 60. Spielminute per Kopf. Servette kam in der Folge besser in die Partie, doch ein Tor wollte nicht gelingen. Die beste Chance hatte Alexis Antunes, der jedoch am Pfosten scheiterte. Für die Entscheidung sorgte Cedric Itten (78.) mittels Distanzschuss-Tor. YB grüsst nun mit 11 Punkten vom Leaderthron.

Derweil macht dem FC Basel die Ineffizienz mächtig zu schaffen. Nachdem sich der FCB am Donnerstagabend im Elfmeterschiessen gegen Bröndby für die nächste Conference-League-Qualirunde qualifizierte, kassierte er gegen Lugano zwei späte Tore zur 0:2-Niederlage. Über weite Strecken war die Heimmannschaft dabei spielbestimmend – aber zu ungenau im Abschluss. Die Elf von Alex Frei präsentierte sich spielfreudig, kam zu vielen Chancen, brachte den jedoch Ball nicht über die Linie. Lugano hingegen wartete ab, verteidigte solide und traf durch Boris Babic (90. +1) und Hadj Mahmoud (90. + 4) zum Sieg. (swe/ldm)

Cedric Itten und Meschack Elia bejubeln den Treffer zum 3:0.

Cedric Itten und Meschack Elia bejubeln den Treffer zum 3:0. 

Peter Klaunzer / Keystone

Keine Reitmedaille für Martin Fuchs

Die Schweizer Reiter müssen ohne Medaillen von der WM in Dänemark abreisen. Insbesondere für Martin Fuchs dürfte dies eine herbe Enttäuschung sein. Der 30-Jährige zeigte am Samstag eine formidable Leistung, konnte jedoch am Sonntag nicht mehr an die Form vom Vortag anknüpfen. Fuchs auf Leone Jei musste sich im Final deren zwei Abwürfe notieren lassen. Am Ende reichte es ihm zu Rang 11. Der zweite Schweizer im Bunde, Pius Schwizer auf Vancouver de Lanlore, klassierte sich als 14. Den WM-Titel holte sich in überlegener Manier und ohne Abwürfe der Schwede Henrik von Eckermann mit seinem Pferd King Edward. (swe)

Martin Fuchs wird an der WM in Herning lediglich 11.

Martin Fuchs wird an der WM in Herning lediglich 11.

Frshfocus

Zürich wieder ohne Sieg, dafür mit erstem Saisontor

Der FC Zürich bleibt auch nach der fünften Super-League-Runde weiterhin das Tabellenschlusslicht. Im Derby gegen Winterthur kommt der Meister nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. In der 73. Minute traf Francisco Rodriguez für Aufsteiger Winterthur zur Führung, bevor Fabian Rohner (85.) dem FCZ den ersten Saisontreffer bescherte. (ldm)

Winterthur darf mit dem Punkt gegen den FCZ zufrieden sein.

Winterthur darf mit dem Punkt gegen den FCZ zufrieden sein.

Ennio Leanza / Keystone

Schweizer verpassen Exploit beim Strassenrennen

Beim Strassenrennen an den European Championships in München verpasst die Schweizer Auswahl einen Exploit. Zwar fuhr mit Tom Bohli ein Schweizer im Schlusssprint mit, er kam aber lediglich als 15. Fahrer ins Ziel. Zum Gewinner krönte sich nach den knapp 210 Kilometern der Niederländer Fabio Jakobsen vor dem Franzosen Arnaud Démare und dem Belgier Tim Merlier. (ldm)

Tom Bohli fuhr im Strassenrennen auf den 15. Platz.

Tom Bohli fuhr im Strassenrennen auf den 15. Platz. 

Claudio Thoma / Freshfocus

Beachvolleyduo Hüberli/Brunner verpasst Turniersieg in Hamburg

Das Schweizer Beachvolleyduo um Tanja Hüberli und Nina Brunner hat den Turniersieg in Hamburg knapp verpasst. Die Schweizerinnen mussten sich im Final des stark besetzten Elite-Turniers in der Hansestadt dem US-Duo Cheng/Flint in zwei Sätzen mit 19:21, 18:21 geschlagen geben. Trotz der Finalniederlage dürfen Hüberli/Brunner zuversichtlich auf die EM der kommenden Woche in München vorausblicken. (swe)

Tanja Hüberli und Nina Brunner spielten in Hamburg ein erfolgreiches Turnier. Die Krönung des Final-Sieges blieb jedoch aus.

Tanja Hüberli und Nina Brunner spielten in Hamburg ein erfolgreiches Turnier. Die Krönung des Final-Sieges blieb jedoch aus.

Keystone

Bouldern: Petra Klingler verpasst den Finaleinzug

Im Wettkampf der Sportkletterinnen konnte Petra Klingler nicht an ihre Leistung aus der Qualifikation anknüpfen. Die 30-jährige Zürcherin verpasste den Final im Bouldern als 13. deutlich. Nur die besten sechs Kletterinnen kämpfen in München um die Medaillen. Klingler hatte die Qualifikation auf dem starken fünften Platz beendet. Im Halbfinal konnte sie die ersten drei von vier Hindernissen nicht meistern. (swe)

Musste sich im Boulder-Halbfinal mit Platz 13 begnügen: Petra Klingler.

Musste sich im Boulder-Halbfinal mit Platz 13 begnügen: Petra Klingler.

Keystone (Archiv)

Doppel-Zweier Schäuble/Ahumada lässt nächste Ruder-Medaille folgen

Im Leichtgewicht-Doppelzweier der Männer feiert die Schweiz weiteres Edelmetall. Jan Schäuble und Raphael Ahumada gewinnen die bronzene Auszeichnung. Der Zentralschweizer Schäuble und der Westschweizer Ahumada lagen bis zu Rennhälfte sogar in Führung, dann drehten die favorisierten Iren auf und sicherten sich überlegen Gold. Silber ging nach Italien. Das Schweizer Duo setzte sich schliesslich im Kampf um Bronze hauchdünn gegen Portugal durch.

Der 21-jährige Ahumada sagte hinterher im Interview bei SRF: «In unserer Bootsklasse ist es immer sehr knapp. Wir haben es versucht, bis am Schluss durchzuziehen.» Mit Erfolg. Der 22-jährige Schäuble betonte: «Wir sind das Newcomer-Boot und haben nun gezeigt, dass wir bei der Elite mitfahren können. Wir sind super happy». Für Schäuble/Ahumada ist es bislang der grösste Erfolg ihrer Karriere. Ein erstes Mal aufmerksam gemacht haben die beiden, als sie beim ersten Weltcup zu Saisonbeginn in Belgrad triumphierten.

Die beiden Frauen im Leichtgewicht-Doppelzweier, Patricia Merz Frédérique Rol blieben indes ohne EM-Medaille. Das Zuger/Waadtländer-Duo musste sich im Final mit Rang sechs begnügen. Gold ging überlegen an Grossbritannien. (swe)

Jan Schäuble und Raphael Ahumada gewinnen Bronze im Doppelzweier.

Jan Schäuble und Raphael Ahumada gewinnen Bronze im Doppelzweier.

Keystone (Archiv)

Erste Schweizer Medaille in München: Andri Struzina gewinnt Bronze im Rudern

Die Schweizer Delegation hat ihre erste Medaille an den European Championships in München. Ruderer Andri Struzina gewinnt im Leichtgewichts-Einer die Bronze-Medaille. Der 25-jährige Zuger zeigte von Beginn an ein starkes Rennen. Sein erstes Edelmetall an einem Grossanlass war nie in Gefahr. Bis zur Rennhälfte konnte er gar mit dem Titel liebäugeln. Für Struzina, der für gewöhnlich im Doppel-Zweier im Einsatz ist, kommt die Medaille im Skiff überraschend. «Es ist wunderschön», sagte er im Interview bei SRF. «Es ist ein spezieller Event. Wir Ruderer sind uns dies nicht gewohnt. So eine Kulisse und jetzt diese Medaille, das ist mega cool.» Die Goldmedaille sicherte sich der Grieche Antonios Papakonstantinou, Silber ging an Gabriel Soares aus Italien. (swe)

Andri Struzina gewinnt an der EM in München die Bronze-Medaille im Skiff.

Andri Struzina gewinnt an der EM in München die Bronze-Medaille im Skiff.

Keystone

Eishockey: U20-Nati erleidet 3. Niederlage im 3. WM-Spiel

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft kommt an der WM in Edmonton weiter nicht auf Touren. In der Nacht auf Sonntag musste sich die Mannschaft von Coach Marco Bayer Deutschland mit 2:3 geschlagen geben. Der Start in die Parte missriet der Schweiz komplett. Bereits nach neun Minuten lagen die Schweizer mit 0:2 im Rückstand. Das Tor zum 2:3 durch Jonas Taibel in der 52. Minute brachte nochmals Hoffnung zurück, doch auch mit einem sechsten Feldspieler in den Schlussminuten gelang der Ausgleich nicht mehr. Trotz der erneuten Niederlage kann die Schweiz die Viertelfinals noch erreichen. Dafür ist am Montag ein Sieg gegen Österreich Pflicht. (swe)

Die Schweizer hatten gegen Deutschland das Nachsehen.

Die Schweizer hatten gegen Deutschland das Nachsehen.

Keystone

Omlin muss gegen Paris St. Germain fünf Mal hinter sich greifen

Jonas Omlin verliert die Partie mit Montpellier auswärts bei Paris St. Germain deutlich mit 2:5. Der Schweizer Goalie wurde dabei vom eigenen Verteidiger Falaye Sacko (39.) bezwungen. Ausserdem trafen Neymar (43., 51.), Mbappe (69.) und Renato Sanches (87.) für den Meister aus Paris. (ldm)

Kylian Mbappe bezwingt Jonas Omlin am Samstagabend.

Kylian Mbappe bezwingt Jonas Omlin am Samstagabend.

Christophe Petit Tesson / EPA

Mailänder Klubs gewinnen, auch Rodriguez startet gut

Der italienische Meister AC Mailand ist optimal in die Saison gestartet. Dank einem 4:2-Sieg gegen Udinese stehen die Rossoneri nach dem ersten Spieltag wieder an der Tabellenspitze in Italien. Die Tore für den Meister schossen Teho Hernandez (11.), Ante Rebic (15., 68.) und Brahim (46.). Für Udinese trafen Rodrigo Becão (2.) und Adam Masina (45. + 4).

Auch Stadtrivale Inter fährt zum Auftakt einen Dreier ein. Rückkehrer Romelu Lukaku (2.) netzte kurz nach Anpfiff ein, Ex-FCZ-Stürmer Assan Ceesay (48.) glich später für Lecce aus. Die Nerazzurri drückten auf den Treffer, blieben aber bis in die 94. Minute ohne Erfolg. In der letzten Aktion der Partie stochert aber Denzel Dumfries den Ball irgendwie über die Linie und sichert den Mailändern die wichtigen drei Punkte.

Auch Ricardo Rodriguez ist mit dem FC Turin gut in die Saison gestartet. Gegen Aufsteiger Monza gewinnen die Turiner mit 2:1. Dabei trafen Aleksey Miranchuck (43.) und Antonio Sanabria (66.) für Turin, Dany Mota (90. + 4) traf für Monza zum Anschluss. (ldm)

Romelu Lukaku traf bereits wieder für Inter.

Romelu Lukaku traf bereits wieder für Inter.

Giovanni Evangelista / AP

St. Gallen gewinnt intensive Partie gegen Luzern – Campo frustriert

Kurz nach Anpfiff startete die St. Galler Tormaschinerie. Kaum waren zwei Minuten gespielt, traf Emmanuel Latte Lath zur Führung. Zwar blieb es bis zur Pause beim Zwischenstand von 1:0, St. Gallen zeichnete sich aber als deutlich stärkeres Team ab. Kurz nach dem Seitenwechsel bestätigten die Ostschweizer ihre Dominanz und bauten die Führung dank Toren von Denis Simani (Eigentor, 51.) und Lukas Görtler (56.) aus. Später traf Chadrac Akolo (69.) schliesslich zum letzten Treffer für St. Gallen zum 4:1.

Bei den Luzernern hingegen funktionierte an diesem Samstagabend nur wenig. Sinnbildlich dafür die Situation in der 57. Minute, als Samuele Campo ausgewechselt wurde. Campo läuft sichtlich frustriert darüber, schon wieder vom Platz zu müssen, vom Feld. Er kam erst in der 10. Minute aufs Feld, weil Nicky Beloko sich verletzte. Kaum draussen, kickt er nach einem Gegenstand in der Coachingzone und kommt daraufhin in ein Gerangel mit Goalietrainer Lorenzo Bucchi – die anderen Spieler auf der Bank müssen die Beiden davon abhalten, aufeinander loszugehen. Zwar treffen die Luzerner kurz nach der Szene zum zwischenzeitlichen 1:3, bleiben aber trotzdem chancenlos. (ldm)

St. Gallen jubelt am Samstag gleich vier Mal.

St. Gallen jubelt am Samstag gleich vier Mal.

Marc Schumacher / freshfocus

ManUtd verliert auch sein zweites Saisonspiel

So hat sich Erik ten Hag seinen Saisonstart mit Manchester United nicht vorgestellt. Die Red Devils um Superstar Cristiano Ronaldo verlieren auswärts gegen Underdog Brentford gleich mit 0:4. Alle Treffer der Heimmannschaft fielen dabei innerhalb von 25 Minuten. Josh Dasilva (10.) eröffnete das Torfest, Mathias Jensen (18.), Ben Mee (30.) und Bryan Mbeumo (35.) sorgten für die Entscheidung. Damit liegt Manchester United abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. (ldm)

Cristiano Ronaldo und Manchester United verlieren gegen Brentford deutlich.

Cristiano Ronaldo und Manchester United verlieren gegen Brentford deutlich.

Ian Walton / AP

Schweizer gewinnen Rückspiel gegen Albanien

Die Schweizer Volleyball-Nationalmannschaft ist in der EM-Qualifikation auch im Rückspiel gegen Albanien erfolgreich. Im Hinspiel gaben die Schweizer gar noch einen Satz ab, der Sieg im Rückspiel ging ohne Satzverlust vonstatten. Mit dem Dreisatzsieg in Albanien (25:19, 25:15 und 25:22) bleiben die Schweizer weiterhin auf bestem Kurs in Richtung Europameisterschaften. (ldm)

Schalke holt gegen Mönchengladbach Remis in letzter Sekunde

Bundesliga-Aufsteiger Schalke 04 (mit Cedric Brunner) kommt gegen Borussia Mönchengladbach (mit Yann Sommer und Nico Elvedi) zu einem 2:2-Unentschieden. Der zweite Treffer der Gelsenkirchener fiel erst nach einem Elfmeter durch Marius Bülter in der 93. Spielminute, dem ein Handspiel von Patrick Herrmann vorausging. Schalke führte die Partie dank einem Treffer von Rodrigo Zalazar (29.) an, bevor Gladbach durch Jonas Hofmann (72.) und Marcus Thuram (78.) einen Doppelpack landete. (ldm)

Yann Sommer musste gegen Schalke zwei Mal hinter sich greifen.

Yann Sommer musste gegen Schalke zwei Mal hinter sich greifen.

Sascha Steinbach / EPA

GC bleibt ungeschlagen, Sion sieglos

Die Grasshoppers spielen auswärts im Wallis gegen Sion 2:2-Unentschieden. Damit bleiben die Zürcher in dieser Saison ungeschlagen. Für die Sittener ist es allerdings das neunte sieglose Spiel im Tourbillon in Serie. Die Sittener führten dank einem Treffer von Filip Stojilkovic (22.), bis André Ribeiro per Kopf zum Ausgleich traf. Kurz darauf legte Renat Dadashov (63.) nach und brachte GC erstmals in Führung. Die kämpferischen Walliser griffen trotz Unterzahl weiterhin an, sodass Denis-Will Poha (67.) mit seinem Treffer zum 2:2 den Schlussskore besiegelte. (ldm)

Renat Dadashov bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1.

Renat Dadashov bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1.

Valentin Flauraud / KEYSTONE

Embolo treffsicher bei Unentschieden gegen Rennes

Breel Embolo sichert seinem neuen Verein AS Monaco einen Punkt gegen Rennes. Am zweiten Spieltag der französischen Ligue 1 traf der 25-jährige Schweizer Internationale in der 72. Minute zum 1:1. Zuvor gingen die Gäste aus Rennes durch Gaëtan Laborde (59.) in Führung. Das Heimteam musste ausserdem ab der 15. Minute an mit einem Mann weniger auskommen, weil Mittelfeldakteur Youssouf Fofana die rote Karte sah. (ldm)

Breel Embolo trifft beim 1:1 von Monaco gegen Rennes.

Breel Embolo trifft beim 1:1 von Monaco gegen Rennes.

Daniel Cole / AP

Mityukov verpasst Medaille um Haaresbreite 

Der Schweizer Schwimmer Roman Mityukov verpasst an den Europameisterschaften in Rom knapp eine Medaille über 200 Meter Rücken. Erst gestern gelang dem 22-Jährigen im Halbfinal ein neuer Schweizer Rekord. Nur drei Zehntelsekunden fehlten Mityukov auf die Bronzemedaille. Der Genfer startete optimal in sein Rennen, führte es über weite Strecken sogar an. Bei der letzten Zwischenzeit führte er noch, musste sich auf den letzten Metern aber gleich drei Konkurrenten geschlagen geben. (ldm)

Roman Mityukov verpasste die Medaille in Rom über 200m Rücken knapp.

Roman Mityukov verpasste die Medaille in Rom über 200m Rücken knapp.

Keystone/Archiv

Triathlon: Westermann überzeugt mit Top-10-Ergebnis

An den European Championships in München erreicht Triathlet Simon Westermann ein Spitzenresultat. Der 24-jährige Zürcher erreichte das Ziel als starker Neunter. Sichtlich glücklich zeigte er sich nach der Leistung im Interview bei SRF: «Ich bin mega happy, ich habe alles gegeben. Ein neunter Platz an einer EM bedeutet mir viel». Weniger erfreulich lief der Wettkampf für Max Studer. Der Leader im Schweizer Team musste sich mit Rang 22 begnügen, Sylvian Fridelance klassierte sich auf Platz 36. Die EM-Medaillen gingen allesamt nach Frankreich. Léo Bergère triumphierte vor Pierre Le Corre und Dorian Conin. (swe)

Simon Westermann überzeugt an der EM in München mit Platz 9.

Simon Westermann überzeugt an der EM in München mit Platz 9.

Keystone (Archiv)

Bouldern: Schweizer bleiben im Halbfinal chancenlos

Die beiden Schweizer Boulderer, Julien Clémence und Sascha Lehmann blieben im EM-Halbfinal chancenlos. Auf dem Münchner Königsplatz gab es für die 20 Halbfinalisten vier Aufgaben zu bewältigen. Sowohl Clémence als auch Lehmann erreichten nur eine Zone. Sie beendeten den Halbfinal auf den Plätzen 19 und 20. Die besten sechs machen im Final vom Samstagabend die Medaillen unter sich aus. (swe)

Sascha Lehmann erreichte an der EM in München nur den 20. Rang.

Sascha Lehmann erreichte an der EM in München nur den 20. Rang.

Keystone (Archiv)

Comeback von Schwingerkönig Stucki ist geplatzt

Das Comeback von Christian Stucki verzögert sich weiter. Der amtierende Schwingerkönig erhielt einen Bandscheibenvorfall diagnostiziert. «Nach einer blöden Bewegung im Training drückte es mir auf den Ischiasnerv» sagte Stucki am Samstag gegenüber SRF. Der 37-Jährige plante beim Rangschwinget am Bözingenberg ob Biel ins Sägemehl zurückzukehren. Ob der Titelverteidiger beim Eidgenössischen Fest in Pratteln (27./28. August) dabei sein kann, ist höchst fraglich. (swe)

König Christian Stucki erleidet einen Bandscheibenvorfall.

König Christian Stucki erleidet einen Bandscheibenvorfall.

Keystone

Rudern: Frauen-Doppel-Vierer verpasst die EM-Medaille

Im Final des Doppel-Vierer haben die Schweizerinnen die angestrebte Medaille verpasst. Das Quartett mit Célia Dupré, Salome Ulrich, Lisa Lötscher und Pascale Walker erreichte an den Europameisterschaften in München den 4. Platz. Bis zu Rennmitte lagen die Schweizerinnen auf Medaillenkurs, doch die Ukraine (3.) sowie die Niederlande (2.) zeigten sich im Endspurt stärker. Überlegen zu Gold ruderten die Britinnen.

Der Vierer ohne Steuermann der Männer blieb wie erwartet ohne Medaille. Im A-Final im Münchner Gewässer erreichten Joel Schürch, Tim Roth, Roman Röösli und Andrin Gulich den 5. Schlussrang. Die Goldmedaille sicherte sich das Quartett aus Grossbritannien. (swe)

Bencic zieht im Viertelfinal von Toronto den Kürzeren

Für Belinda Bencic (WTA 12) bedeutet der Viertelfinal von Toronto Endstation. Die Ostschweizerin unterlag der Brasilianerin Beatriz Haddad Maia (WTA 24) in drei Sätzen mit 6:2, 3:6, 3:6. Bencic sicherte sich den ersten Satz zunächst überzeugend, im zweiten Satz schlichen sich bei der 25-Jährigen in den entscheidenden Momenten jedoch zu viele Fehler ein. Im Entscheidungs-Satz kassierte Bencic früh ein Break, dieses konnte sie nicht mehr wettmachen. Trotz dem Viertelfinal-Out gegen die schlechter klassierte Spielerin, rückt Bencic am Montag als 10. in die Top Ten der WTA-Weltrangliste vor. (swe)

Belinda Bencic verpasst den Halbfinal-Einzug bei WTA-Turnier in Toronto.

Belinda Bencic verpasst den Halbfinal-Einzug bei WTA-Turnier in Toronto.

Keystone

Mityukov schwimmt zu neuem Schweizer Rekord

Schwimmer Roman Mityukov hat sich an der Schwimm-EM in Rom mit einer Glanzleistung in Szene gesetzt. Der Genfer dominierte seinen Halbfinallauf über 200 Meter Rücken nach Belieben und schlug stolze 85 Hundertstel vor dem zweitplatzierten Briten Luke Greenback an. Und damit nicht genug: Mit seiner Zeit von 1:56,22 Minuten verbesserte der 22-Jährige seinen im vergangenen Jahr aufgestellten Schweizer Rekord. Mityukov dürfte im Final am Samstag zu den heissesten Medaillenanwärtern gehören. (dur)

Der Genfer Schwimmer Roman Mityukov stellte in Rom einen neuen Landesrekord auf.

Der Genfer Schwimmer Roman Mityukov stellte in Rom einen neuen Landesrekord auf.

Keystone/Archiv

Titelverteidigerin Derron Sechste im Triathlon

Triathletin Julie Derron hat es verpasst, ihren 2021 auf der olympischen Distanz errungenen Europameistertitel zu verteidigen. Die Zürcherin klassierte sich bei den European Championships in München auf Platz sechs. Derron handelte sich mit ihrer Gesamtzeit von 1:53:10 Stunden eine Minute Rückstand auf die britische Siegerin Non Stanford ein, die sich vor der Deutschen Laura Lindemann und der Französin Emma Lombardi durchsetzte. Cathia Schär kam als zweitbeste Schweizerin auf Position 21 ins Ziel, Nora Gmür schaffte es auf den 34. Rang. (dur)

Julie Derron klassierte sich in München auf Rang sechs.

Julie Derron klassierte sich in München auf Rang sechs.

Keystone

Para-Cyclerin Rigling holt Silber im WM-Zeitfahren

Die Schweizer Para-Cyclerin Flurina Rigling hat an der WM in Bai-Comeau (Kanada) die Silbermedaille gewonnen. Die Zürcherin schaffte es auf Platz zwei; zum Sieg, den die Deutsche Maike Hausberger davontrug, fehlten ihr 38 Sekunden. Eine WM-Medaille sei immer etwas Schönes, wurde Rigling am Freitagabend in einer Medienmitteilung von Swiss Paralympic zitiert, «diese bedeutet mir noch etwas mehr als eine Weltcupmedaille». Im Vergleich zur WM im Vorjahr stellte ihr Titel als Vize-Weltmeisterin zudem eine Leistungssteigerung dar, 2021 hatte sie sich auf dem dritten Rang klassiert. (dur)

Flurina Rigling sicherte sich in Kanada WM-Silber. (Archivbild)

Flurina Rigling sicherte sich in Kanada WM-Silber. (Archivbild)

Swiss Paralympic / Anzeiger Bezirk Affoltern 

Corona: Ruderin Gmelin verpasst European Championships

Jeannine Gmelin muss von einer weiteren Teilnahme an den European Championships in München absehen. Die Schweizer Skiff-Ruderin wurde nach leichten Erkältungssymptomen positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Nachrichtenagentur SDA am Freitag meldete. Der Halbfinal am Samstag findet folglich ohne die in Hotel-Isolation befindliche Zürcherin statt. (dur)

Jeanine Gmelin wird bei der European Championships keine Auftritte haben.

Jeanine Gmelin wird bei der European Championships keine Auftritte haben.

keystone

BMX-Freestylerin verpasst Medaille

Die BMX-Freestylerin Nikita Ducarroz konnte ihren EM-Titel bei den European Championships in München nicht verteidigen. Die Westschweizerin, die am heutigen Tag ihren 26. Geburtstag feiert, musste mit dem fünften Rang vorlieb nehmen. Ducarroz stürzte in beiden Läufen. Während des 1. Runs war die Olympia-Bronze-Gewinnerin von Tokio noch gut unterwegs, leistete sich kurz vor Schluss einen Ausrutscher bei einem missglückten Trickversuch. Beim zweiten Versuch (jeweils der bessere Run zählt) riskierte die Schweizerin nochmals alles, landete mit ihrem Velo bereits früh am Boden. Gold ging überraschend an die Tschechin Iveta Miculycova. (gav)

Nikita Ducarroz muss ihre Medaillenhoffnungen begraben.

Nikita Ducarroz muss ihre Medaillenhoffnungen begraben.

freshfocus

Spieler des Jahres: Uefa nominiert Benzema, Courtois und De Bruyne

Karim Benzema vom Champions-League-Sieger Real Madrid, sein Teamkollege Thibaut Courtois oder Kevin De Bruyne von Manchester City – einer dieser drei Fussballstars darf sich über die Auszeichnung als Spieler des Jahres 2021/22 freuen. Die Uefa gab die Nominierten, die im Anschluss an eine Vorauswahl durch eine Jury bestimmt worden waren, am Freitag bekannt. Der Gewinner wird am 25. August in Istanbul bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr setzte sich der Italiener Jorginho vom FC Chelsea durch.

Nebst dem Spieler des Jahres wird im Rahmen der Zeremonie auch der Trainer des Jahres verkündet. Carlo Ancelotti (Real Madrid), Pep Guardiola (Manchester City) und Jürgen Klopp (FC Liverpool) stehen als Nominierte fest. (dur)

Schweizer Bronze im WM-Zeitfahren

Die Schweizer Handbikerin Sandra Stöckli holt bei der Paracycling-WM im kanadischen Baie-Comeau Bronze im Zeitfahren. Die 36-jährige Ostschweizerin peilte den zweiten Rang an, verfehlte diesen um 21 Sekunden. «Ich freue mich über die Bronzemedaille, hätte natürlich noch lieber Silber gewonnen, aber es ist eine WM-Medaille und es die erste Schweizer Medaille», so Stöckli. Gold ging an die Niederländerin Jennette Jansen. (gav)

Sandra Stöckli gewinnt WM-Bronze.

Sandra Stöckli gewinnt WM-Bronze.

Sarah Ennemoser

Bencic weiterhin ohne Satzverlust

Belinda Bencic (WTA 12) feiert im Achtelfinal des WTA-1000-Turniers in Toronto einen eindrücklichen Sieg. Die 25-jährige Ostschweizerin schlug die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 8) nach 63 Minuten 6:1, 6:3. Bencic konnte ihrer Kontrahentin insgesamt viermal den Aufschlag abnehmen und blieb bei ihrem Service schadlos. Damit bleibt die Olympiasiegerin beim Turnier weiterhin ohne Satzverlust. Im Viertelfinal (in der Nacht auf Samstag) trifft die Schweizerin auf die Brasilianerin Beatriz Haddad Maia (WTA 24). (gav)

Belinda Bencic steht beim Turnier in Toronto im Viertelfinal.

Belinda Bencic steht beim Turnier in Toronto im Viertelfinal.

keystone

U20-Nati kassiert Klatsche

Das Schweizer U20-Team erleidet im zweiten Spiel an der WM im kanadischen Edmonton die zweite Niederlage. In der Nacht auf Freitag setzte es gegen die USA eine 1:7-Klatsche ab. Das Team von Marco Bayer geriet dabei erst in der 26. Minute in Rückstand und konnte drei Minuten später gar mit dem Ausgleich reagieren. Danach fielen die Schweizer jedoch auseinander. In der Nacht auf Sonntag trifft die U20-Nati mit Deutschland auf einen Gegner in Reichweite. (gav)

Die Schweiz ist gegen die USA chancenlos.

Die Schweiz ist gegen die USA chancenlos.

keystone

Teichmann verpasst Viertelfinaleinzug in Toronto

Jil Teichmann (WTA 21) hat beim WTA-Mastersturnier in Toronto den Einzug in den Viertelfinal verpasst. Die Seeländerin musste sich im Achtelfinal der Rumänin Simona Halep (WTA 15) mit 2:6, 7:5 geschlagen geben. In der Startrunde hatte sie mit einem Achtungserfolg gegen die estnische Weltranglisten-Zweite Anett Kontaveit noch ein veritables Ausrufezeichen gesetzt. Die Schweizer Hoffnungen beim kanadischen Hartplatzturnier ruhen mithin nun ganz auf Belinda Bencic (WTA 12), die in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit) auf die Spanierin Gabiñe Muguruza (WTA 8) trifft. (dur)

Jil Teichmann (Bild) ist beim Mastersturnier in Toronto an Simona Halep gescheitert.

Jil Teichmann (Bild) ist beim Mastersturnier in Toronto an Simona Halep gescheitert.

Keystone

Schwimm-Staffel verpasst EM-Medaille nur knapp

Die Schweizer 4x-200-Meter-Staffel der Männer hat an der Schwimm-EM in Rom die Medaillenränge nur knapp verfehlt. Antonio Djakovic, Nils Liess, Noé Ponti und Roman Mityukov mussten mit einer Gesamtzeit von 7:08,26 Minuten mit dem vierten Schlussrang vorliebnehmen. Auf Platz drei, den Frankreich belegte, betrug der Rückstand rund 1,3 Sekunden. Gold ging an die Staffel aus Ungarn, Silber sicherte sich Italien. (dur)

Die Schweizer Staffel (Bild) um Noé Ponti ist knapp an einer EM-Medaille vorbeigeschrammt.

Die Schweizer Staffel (Bild) um Noé Ponti ist knapp an einer EM-Medaille vorbeigeschrammt.

Keystone/Archiv

Kein Skisprung-Weltcup in Iron Mountain

Entgegen der ursprünglichen Terminplanung findet in der kommenden Skisprung-Saison kein Weltcupspringen in Iron Mountain statt. Wie die internationale Skiverband (FIS) am Donnerstag mitteilte, stehen einer Austragung der für den 10. bis zum 12. Februar 2023 angesetzten Wettkämpfe «technische und finanzielle Gründe» im Weg. Ein Ersatzort für die Kleinstadt im US-Bundesstaat Michigan soll im Laufe der nächsten Wochen verkündet werden. (dur)

Verletzter Schmid verpasst EM

Das Schweizer Strassenrad-Nationalteam kann an den European Championships in München nicht auf Mauro Schmid zurückgreifen. Der Zürcher Unterländer muss seiner Teilnahme krankheitsbedingt entsagen. Dies gab Swiss Cycling am Donnerstag bekannt. Der 22-Jährige, «einer der grössten Schweizer Hoffnungsträger im Strassenradsport» und Sieger der diesjährigen Belgien-Rundfahrt, leide noch immer an den Folgen «jenes Infekts, welcher ihn vor Wochenfrist zur Aufgabe der Polen-Rundfahrt gezwungen» habe, hiess es im Communiqué. Schmid hatte das Etappenrennen aufgrund von Halsschmerzen aufgegeben.

Einen Nachrücker für Schmid gibt es indes nicht: Der gemeldete Ersatzfahrer sei ebenfalls erkrankt, schrieb Swiss Cycling. (dur)

Mauro Schmid muss auf die EM in München verzichten.

Mauro Schmid muss auf die EM in München verzichten.

Keystone/Archiv

Küng verlängert bei FDJ

Stefan Küng verlängert seinen Vertrag beim französischen Radsport-Team Groupama-FDJ bis Ende 2025. Der 28-jährige Ostschweizer hatte zuletzt Angebote von anderen Equipen, doch der Zeitfahreuropameister entschied sich für einen Verbleib. «Ich fühle mich wohl und erhalte viel Unterstützung.» Der Schweizer soll künftig noch mehr Freiheiten geniessen. «2024 ist mit den Olympischen Spielen und der WM in Zürich ein wichtiges Jahr für mich. Meine Mannschaft wird mich bei diesen Projekten supporten.» Küng fährt seit 2019 für die Franzosen. (gav)

Zverev gibt US Open noch nicht auf

Alexander Zverev (ATP 2) hat seit seinem dramatischen Halbfinal bei den French Open gegen Rafael Nadal (ATP 3) keine Partie mehr auf der Tour bestreiten können. Der 25-jährige Hamburger knickte im 2. Satz um und musste sich danach wegen Rissen dreier Aussenbänder operieren lassen. Der Olympiasieger trainiert inzwischen wieder und möchte einen Start bei den US Open noch nicht ausschliessen, wie er bei einer Pressekonferenz in seiner Heimatstadt bekannt gab. «Ich werde es natürlich versuchen, auch wenn es sehr knapp wird. Ich fühle mich jeden Tag besser.» Das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 29. August. (gav)

Alexander Zverev hofft auf einen Start bei den US Open.

Alexander Zverev hofft auf einen Start bei den US Open.

keystone

Nati-Spieler Freuler in die Premier League?

Es ist ein Gerücht, das bereits seit einigen Tagen kursiert. Premier-League-Aufsteiger Nottingham Forest buhlt um Nati-Mittelfeldspieler Remo Freuler. Nun soll die Angelegenheit konkretere Züge annehmen. Gemäss Informationen von Transferexperte Fabrizio Romano soll Nottingham Atalanta Bergamo ein Angebot von 9 Millionen Euro unterbreitet haben. Der 30-Jährige spielt seit 2016 bei den Bergamasken, gehört zu den unbestrittenen Stammkräften und hat noch einen gültigen Vertrag bis 2025. Der 46-fache Nati-Spieler soll dennoch sehr an einem Abenteuer auf der Insel interessiert sein. Pajtim Kasami war zwischen 2016 und 2017 der letzte Schweizer, der beim zweifachen Champions-League-Sieger (damals Europapokal der Landesmeister) engagiert war. (gav)

Remo Freuler steht offenbar vor einem Wechsel in die Premier League.

Remo Freuler steht offenbar vor einem Wechsel in die Premier League.

imago

FCL holt französischen Offensivspieler

Der FC Luzern verpflichtet Sofyan Chader vom französischen Erstligisten Clermont Foot. Der 22-jährige Offensivspieler wird mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet. Das teilen die Innerschweizer am Donnerstagvormittag mit. Der gebürtige Franzose wurde in der vergangenen Saison an den Challenge Ligisten FC Stade Lausanne-Ouchy (28 Spiele, 9 Tore und 2 Assist) ausgeliehen. «Sofyan Chader ist ein schneller und technisch versierter Spieler, der unserer Offensive zusätzliche Elemente hinzufügen wird», lässt sich FCL-Sportchef Remo Meyer zitieren. (gav)

Sofyan Chader erhält bei den Luzernern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

Sofyan Chader erhält bei den Luzernern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

FC Luzern

Bencic schlägt Serena Williams in Toronto

Im Sechzehntelfinal des WTA-1000-Turniers in Toronto hat Belinda Bencic (WTA 12) in der Nacht auf Donnerstag die US-Amerikanerin Serena Williams (WTA 407) in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:4 besiegt. Die 25-jährige Ostschweizerin überzeugte gegen die 23-fache Grand-Slam-Siegerin, brachte ihren Service jedes Mal durch. Bencic zeigte sich nach dem Sieg erfreut, teilte auf Twitter jedoch auch ihr Bedauern über Williams baldigen Rückzug aus der Tenniswelt mit. Sie sei glücklich, so oft mit Williams auf dem Platz gestanden zu haben, schrieb Bencic.

Mit dem Sieg qualifiziert sich Bencic für den Achtelfinal und wird dort auf die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 8) treffen. (gb)

Belinda Bencic (rechts) wird von Serena Williams zum Erfolg beglückwünscht.

Belinda Bencic (rechts) wird von Serena Williams zum Erfolg beglückwünscht.

keystone

Teichmann souverän im Achtelfinal

Jil Teichmann (WTA 21) setzt sich im Sechzehntelfinal der Kanada Masters souverän gegen die Estländerin Anett Kontaveit (WTA 2) in zwei Sätzen 6:4, 6:4 durch. 

Damit steht die Schweizerin morgen Donnerstag im Achtelfinal, wo sie auf die Rumänin Simona Halep (WTA 15) trifft. Neben Teichmann kann sich auch Belinda Bencic für den Achtelfinal in Toronta qualifizieren. Bencic spielt in der Nacht auf Donnerstag gegen die US-Amerikanerin Serena Williams. (ldm)

Jil Teichmann ist in Toronto eine Runde weiter.

Jil Teichmann ist in Toronto eine Runde weiter.

Cole Burston / AP

Schweiz verliert zum WM-Auftakt

Die Schweizer U20-Eishockey-Nationalmannschaft verliert ihr Auftaktspiel gegen Schweden mit 2:3. Die favorisierten Schweden gingen im zweiten Drittel nach 16:55 Minuten durch Daniel Torgersson (Winnipeg Jets) in Führung. Es war auch Torgersson, der im letzten Drittel nach 24 Sekunden den zweiten schwedischen Treffer erzielte. Nur zehn Sekunden später erhöhte Isak Rosen (Buffalo Sabres) auf 3:0. 

Die Schweizer konnten folglich aber den Schaden in Grenzen halten. Attilio Biasca (Halifax Mooseheads) traf nach 8:47 Minuten zum Anschluss, eine Minute später verkürzte Dario Allenspach (Academy Zug) zum 2:3. (ldm)

Nadal gibt Comeback in Cincinnati

Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal kehrt nach seiner Bauchmuskelverletzung in der kommenden Woche auf die ATP-Tour zurück. Wie der 36 Jahre alte Spanier am Mittwoch auf Instagram mitteilte, wird er zur Vorbereitung auf die US Open (ab 29. August) beim Masters in Cincinnati aufschlagen.

Nadal hatte beim Rasenklassiker in Wimbledon eine Bauchmuskelverletzung erlitten und war zum Halbfinale gegen den Australier Nick Kyrgios nicht antreten. Sein ursprünglich geplantes Comeback in Montreal in dieser Woche hatte er verschoben. In Cincinnati geht Nadal erstmals seit fünf Jahren wieder an den Start. (sid)

Schweizer Volleyballer bleiben ungeschlagen in EM-Qualifikation

Die Schweizer Volleyballer übernehmen in Gruppe G der EM-Qualifikation wieder die Führung der Tabelle. Gegen Albanien setzen sie sich in vier Sätzen mit 23:25, 25:20, 25:16 und 25:10 durch. 

Die Schweizer starteten schlecht in die Partie und musste den Gegnern aus Albanien den ersten Satz überlassen. Nach der Reaktion im zweiten Satz wurde die Dominanz aber immer deutlicher, sodass sich die Schweiz im vierten Satz gleich 14 Matchbälle erspielte, von denen sie aber nur einen brauchten. In der EM-Qualifikation geht es für die Schweizer am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Albanien weiter. (ldm)

Sion leiht Wylan Cyprien von Parma aus

Der FC Sion vermeldet am Mittwochabend die Verpflichtung des französischen Mittelfeldspielers Wylan Cyprien auf Leihbasis mit Kaufoption. Der 27-Jährige stösst vom italienischen Serie-B-Verein Parma Calcio ins Wallis und bleibt vorerst für eine Saison.

Cyprien begann seine Karriere in Frankreich, wo er für Lens und Nizza spielte. 2020 wechselte er zu Parma und wurde letztes Jahr an Nantes ausgeliehen, wo er den Coupe de France gewann. (ldm)

Cyprien unterschreibt in Sion für ein Jahr.

Cyprien unterschreibt in Sion für ein Jahr.

FC Sion

Fraser-Pryce und Kipyegon brillieren in Monte Carlo

100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce hat ein weiteres Mal ihre Topform bewiesen. Die Jamaikanerin war beim Diamond-League-Meeting in Monte Carlo am Mittwoch in 10,62 Sekunden nicht zu schlagen und sorgte für eine neue Weltjahresbestzeit. Für die 35-Jährige war es zudem bereits der dritte Lauf unter 10,70 Sekunden innerhalb einer Woche.

Die Kenianerin Faith Kipyegon, Doppel-Olympiasiegerin und zweimalige Weltmeisterin über 1500 m, scheiterte nur um 30 Hundertstel am Weltrekord. In 3:50,37 Minuten erzielte die 28-Jährige dennoch die zweitbeste Zeit der Geschichte. Nur die Äthiopierin Genzebe Dibaba war 2015 an gleicher Stelle schneller gewesen. (sid)

Shelly-Ann Fraser-Pryce überzeugt in Monaco.

Shelly-Ann Fraser-Pryce überzeugt in Monaco.

Daniel Cole / AP

Beginnt die Fussball-WM einen Tag früher?

Die Fussball-WM in Katar könnte nun doch ein richtiges Eröffnungsspiel erhalten. Gemäss Informationen der Nachrichtenagentur AFP soll der Startschuss einen Tag früher als geplant fallen. Das Duell zwischen dem Gastgeber und Ecuador wäre ursprünglich für den Montag, 21. November um 17 Uhr vorgesehen gewesen. Davor hätten aber noch zwei Partien vor dem offiziellen Eröffnungsspiel über die Bühne gehen sollen. Nun soll die Endrunde am Sonntag starten und das Final am 18. Dezember gespielt werden. (gav)

Das Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador soll nun am 20. November über die Bühne gehen.

Das Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador soll nun am 20. November über die Bühne gehen.

Hassan Ammar / AP

Bencic siegt und trifft auf Williams

Belinda Bencic (WTA 12) erreicht beim WTA-1000-Turnier in Toronto problemlos die 2. Runde. Die 25-jährige Ostschweizerin besiegte die tschechische Qualifikantin Tereza Martincova (WTA 71) nach 75 Minuten 6:4, 6:2. Nun trifft die Schweizerin auf die 23-fache Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (WTA 407). Gegen die 40-jährige Amerikanerin, die ihren Rücktritt angekündigt hat, weist die Schweizerin eine negative Bilanz von 1:2 aus. Das letzte Aufeinandertreffen liegt allerdings schon über fünf Jahre zurück. In der 1. Runde der Australian Open 2017 konnte sich Williams in zwei Sätzen durchsetzen. (gav)

Belinda Bencic steht in Toronto in der 2. Runde. (Archiv)

Belinda Bencic steht in Toronto in der 2. Runde. (Archiv)

keystone

Rückspiel des FC Lugano in den Norden verlegt

Der FC Lugano wird sein Rückspiel in der Conference League nicht in der Heimstätte von Be’er Sheva austragen. Stattdessen findet das Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde aus Sicherheitsgründen in der Küstenstadt Netanya statt, 30 Kilometer nördlich von Tel Aviv. Die Tessiner bestätigten am Dienstag den Ausweichort. Grund ist die angespannte, politische Situation in Israel. Be’er Sheva befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Gazastreifen. Die Luganesi müssen in Israel eine 0:2-Hypothek wettmachen, um sich doch noch für die Playoffs der Conference League zu qualifizieren. Anpfiff am Donnerstag ist um 19.00 Uhr. (swe)

Karriere von Williams bald vorbei?

Serena Williams hat gegenüber dem Modemagazin «Vogue» ihren Rücktritt angekündigt. «Ich konnte es mir nicht eingestehen, dass ich vom Tennis wegkommen muss. Ich habe das Wort Rücktritt nie gemocht», so die 40-jährige Amerikanerin. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin wolle sich in Zukunft mehr auf ihre Rolle als Mutter konzentrieren. Die vierjährige Tochter Olympia soll zudem Geschwister erhalten. «Ich will definitiv nicht nochmals als Athletin schwanger werden.» Einen genauen Zeitpunkt für den Abschied nennt Williams nicht. Es ist aber gut möglich, dass nach den US Open (ab 29. August) Schluss sein könnte. Derzeit bestreitet die Amerikanerin das WTA-1000-Turnier in Toronto. In der 1. Runde feierte sie einen 6:3, 6:4-Erfolg gegen die Spanierin Nuria Parrizas-Diaz (WTA 57). (gav)

Serena Williams kündigt den Karriere-Rücktritt an. Wann der Abschied erfolgen soll, ist noch unklar.

Serena Williams kündigt den Karriere-Rücktritt an. Wann der Abschied erfolgen soll, ist noch unklar.

Keystone

Frankfurt verliert Kostic, Werner zurück zu Leipzig

Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt verliert seinen Topspieler Filip Kostic. Der 29-jährige Serbe stehe «in finalen Gesprächen mit einem neuen Club», hiess es von den Hessen am Dienstag. Kostic dürfte zu Juventus Turin wechseln, bei welchen auch der Schweizer Denis Zakaria unter Vertrag steht. Italienische Medien berichteten am Dienstag übereinstimmend, dass eine Einigung zwischen Frankfurt und dem Rekordmeister aus der Serie A erzielt wurde.

Derweil kehrt Timo Werner zurück zu RB Leipzig. Der Transfer sei offenbar fix. Laut Medienberichten werde der deutsche Nationalspieler heute Dienstag den Medizintest bei seinem Ex-Klub absolvieren. Werner war vor zwei Jahren für 50 Millionen Euro nach London gewechselt. Mit dem Premier-League-Klub gewann er unter Trainer Thomas Tuchel 2021 die Champions League. Bei Chelsea lief es zuletzt nicht rund für den 26-Jährigen. Die bevorstehende WM in Katar (21. November bis 18. Dezember) dürfte mitunter ein Grund für dir Rückkehr sein. (swe)

Timo Werner verlässt Chelsea und kehrt zu Leipzig zurück.

Timo Werner verlässt Chelsea und kehrt zu Leipzig zurück.

Keystone

Topskorer Cervenka verlängert bei Rappi

Die Rapperswil-Jona Lakers haben den Vertrag mit Roman Cervenka vorzeitig um ein Jahr verlängert. Der Kontrakt des 36-jährigen Tschechen läuft neu bis zum Ende der Saison 2023/24. Cervenka spielt seit 2019 für die Rapperswil-Jona Lakers. In der abgelaufenen Saison steuerte er für die St. Galler 20 Tore und 44 Assists bei. Cervenka wurde Topskorer der National League, kürzlich wurde er zudem zum MVP (most valuable player) der Regular Season gewählt. (swe)

Bleibt den Lakers längerfristig erhalten: Roman Cervenka.

Bleibt den Lakers längerfristig erhalten: Roman Cervenka.

Keystone

Mountainbiker Flückiger nun doch in München an der EM

Der aktuelle Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger bestreitet das Cross-Country-Rennen an den Europameisterschaften in München von nächster Woche. Der 33-jährige Berner musste nach einer Covid-Infektion zuletzt auf die Rennen in Spanien und Nordamerika verzichten. Auch im Schweizer EM-Aufgebot fehlte Flückiger wie auch Nino Schurter. Nun hat sich der Olympiazweite von Tokio, der sich aktuell in St. Moritz im Höhentrainingslager auf die WM von Ende August in Les Gets vorbereitet, doch noch zu einer Teilnahme entschieden. In München will er Rennpraxis für den anschliessenden Saisonhöhepunkt in Frankreich sammeln. Das EM-Rennen findet am Freitag, 19. August statt. (rs)

Mathias Flückiger (vor Nino Schurter) wird nun doch das EM-Rennen in München bestreiten. Er fühlt sich nach überstandener Covid-Infektion bereits wieder ziemlich gut in Form.

Mathias Flückiger (vor Nino Schurter) wird nun doch das EM-Rennen in München bestreiten. Er fühlt sich nach überstandener Covid-Infektion bereits wieder ziemlich gut in Form.

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Teichmann schlägt Williams

Jil Teichmann (WTA 21) übersteht die Starthürde beim WTA-1000-Hardplatzturnier in Toronto. Die 25-jährige Seeländerin besiegte die Amerikanerin Venus Williams (WTA 1556) nach 1:15 Stunden 6:2, 6:3. Die 42-jährige Amerikanerin, die vergangene Woche in Washington nach fast einjähriger Verletzungspause auf die Profi-Tour zurückgekehrt war, musste sich von der Schweizerin gleich sechsmal den Aufschlag abnehmen lassen. In der nächsten Runde wartet die Estin Anett Kontaveit (WTA 2) auf Teichmann. Die bisherigen drei Duelle zwischen den beiden Spielerinnen gingen allesamt an Kontaveit. (gav)

Jil Teichmann erreicht in Toronto die 2. Runde.

Jil Teichmann erreicht in Toronto die 2. Runde.

keystone

St. Gallens Zigi für drei Spiele gesperrt

Lawrence Ati Zigi ist nach seiner Tätlichkeit im Super-League-Spiel gegen die Grasshoppers für drei Spiele gesperrt worden. Dies teilte die Swiss Football League (SFL) am Montag mit. Der Goalie des FC St. Gallen war nach einem Tritt in das Gesäss von GC-Stürmer Petar Pusic mit Rot vom Platz gestellt worden, nachdem dieser den für einen Freistoss bereitliegenden Ball weggeschossen hatte. Der Ghanaer muss infolge der Sperre auf die Ligapartien gegen den FC Luzern (13. August) und beim FC Lugano (28. August) sowie den Cup-Match beim FC Rorschach-Goldach (21. August) verzichten. (dur)

Lawrence Ati Zigi ist nach seiner roten Karte im Spiel gegen GC für drei Spiele gesperrt worden.

Lawrence Ati Zigi ist nach seiner roten Karte im Spiel gegen GC für drei Spiele gesperrt worden.

Alexandra Wey / KEYSTONE

«Gazzetta»: Inter bemüht sich um Akanji

Inter Mailand ist offenbar an einer Verpflichtung von Manuel Akanji interessiert. Dies geht aus einem Bericht der italienischen «Gazzetta dello Sport» am Montag hervor. Demnach soll der Nati-Star bei den Lombarden, die sich auf der Suche nach einem Ersatz für den abgewanderten Andrea Ranocchia befinden, ganz oben auf der Wunschliste stehen. Akanji wird seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei Borussia Dortmund nicht verlängern. Laut «Gazzetta»-Informationen fordert der BVB eine Ablösesumme von etwa 20 Millionen Euro für den Schweizer Innenverteidiger. (dur)

Manuel Akanji (gelbes Trikot) soll bei Inter hoch im Kurs stehen.

Manuel Akanji (gelbes Trikot) soll bei Inter hoch im Kurs stehen.

Keystone/Archiv

Ultracyclerin Reist kehrt Ende August nach Schambeinverletzung zurück

Nicole Reist wird nach ihrer ausgestandenen Verletzung an der «Tortour» Ende August an den Start gehen. Die Zürcher Ultracyclerin bestätigte am Montag ihre Teilnahme am 1000 Kilometer langen Nonstop-Rennen um die Schweiz. Die 38-Jährige hatte sich vor gut sechs Wochen am Race Across America (Raam), einem 5000 Kilometer langen Rennen von der US-amerikanischen West- zur Ostküste, einen Schambeinbruch zugezogen und trotzdem den Sieg bei den Damen eingefahren. Das morgen stattfindende Race Around Austria (RAA) wird Reist, die nach eigenen Angaben neben ihrem Vollzeitjob bis zu 50 Stunden pro Woche trainiert, indes noch auslassen. (dur)

Nicole Reist, hier im Anschluss an das Raam zu sehen, kehrt Ende August nach ihrer Verletzung zurück.

Nicole Reist, hier im Anschluss an das Raam zu sehen, kehrt Ende August nach ihrer Verletzung zurück.

Noah Diesing / NICOLE REIST ULTRACYCLING

Kyrgios holt ersten Turniersieg seit drei Jahren

Der Australier Nick Kyrgios hat das Tennisturnier in Washington (USA) gewonnen und war damit zum ersten Mal seit 2019 wieder auf einem ATP-Turnier erfolgreich. Am Sonntag (Ortszeit) bezwang Kyrgios den japanischen Qualifikanten Yoshihito Nishioka nach zwei Sätzen mit 6:4, 6:3. Kyrgios war in Washington zusammen mit dem US-Amerikaner Jack Sock zudem auch im Doppel erfolgreich.

Kyrgios stand in diesem Jahr beim Grand-Slam-Turnier von Wimbledon im Finale und musste sich Novak Djokovic geschlagen geben. Der 63. der Weltrangliste fiel in der Vergangenheit immer wieder mit undiszipliniertem Verhalten auf dem Platz auf: So erhielt der Australier beim diesjährigen Turnier in Miami eine Geldstrafe von 35'000 Dollar, nachdem er den Stuhlschiedsrichter beschimpft und seinen Schläger zertrümmert hatte. (sid)

Nick Kyrgios gewann das ATP-Turnier in Washington.

Nick Kyrgios gewann das ATP-Turnier in Washington.

Keystone

Colombo erstmals auf dem Podest

Filippo Colombo steht beim Cross-Country-Rennen im kanadischen Mont-Sainte-Anne erstmals in dieser Disziplin auf dem Podest. Der 24-jährige Tessiner, der am Freitag im Short Track siegte, wurde hinter dem Franzosen Titouan Carod Zweiter. Carod, der zuvor noch nie im Weltcup triumphierte, entschied das Rennen mit einem deutlichen Vorsprung von 1:41 Minuten für sich. Nino Schurter, der in der Vorwoche in Showshoe (USA) stürzte, plagten beim Rennen noch leichte Schmerzen. Der 36-jährige Bündner erreichte das Ziel immerhin auf dem sechsten Rang und hat die Führung im Gesamt-Weltcup nach wie vor inne. (gav)

Filippo Colombo feiert in Kanada eine Premiere. (Archiv)

Filippo Colombo feiert in Kanada eine Premiere. (Archiv)

keystone

Neff beendet Durststrecke

Mountainbike-Olympiasiegerin Jolanda Neff hat eine lange Durststrecke durchbrochen. Die 29-jährige Ostschweizerin sicherte sich im kanadischen Skigebiet Mont-Sainte-Anne den ersten Weltcup-Sieg im Cross-Country seit 2018. Mit einer Tempoverschärfung in der zweiten von fünf Runden setzte sich Neff bereits entscheidend ab. Bei regnerischen Bedingungen hatte die Schweizerin einen Vorsprung von 56 Sekunden auf die zweitplatzierte Österreicherin Mona Mitterwallner. Für Neff war es insgesamt der 13. Weltcup-Sieg, davon verbuchte sie vier in Mont-Sainte-Anne. Am Freitag hatte die 29-Jährige bereits im Short Track reüssiert. Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich Alessandra Keller auf dem fünften Rang. (gav)

Jolanda Neff schnappt sich in Mont-Sainte-Anne den 13. Weltcup-Sieg im Cross-Country.

Jolanda Neff schnappt sich in Mont-Sainte-Anne den 13. Weltcup-Sieg im Cross-Country.

keystone

Schweizer Volleyballer mit Schritt zur EM

Die Schweizer Volleyball-Nati grüsst nach dem zweiten Erfolg im 2. Spiel der EM-Qualifikation in der Gruppe G von der Tabellenspitze. Das Team von Mario Motta setzte sich am Sonntagabend in Schönenwerd (SO) nach fünf umkämpften Sätzen mit 3:2 (26:24, 18:25, 23:25, 25:23, 15:8) gegen Rumänien durch. Am Mittwoch bestreiten die Schweizer an gleicher Stätte die nächste Partie gegen Albanien. Damit die Schweiz erstmals an eine Europameisterschaft fahren kann, ist der Gruppensieg vonnöten oder man gehört zu den fünf besten Zweiten der sieben Gruppen. (gav)

Zwei Neuzugänge führen FCL zum Erfolg

Der FC Luzern tritt die Heimreise aus dem Tessin mit drei Punkten im Gepäck an. Beim 2:1-Sieg über Lugano liessen sich gleich zwei Neuverpflichtungen der Innerschweizer in die Torschützenliste eintragen. Pius Dorn (32.) und Nicky Beloko (84.) waren für die Luzerner erfolgreich. Dem Heimteam gelang nach einem verwandelten Freistoss durch Reto Ziegler (75.) zwar der zwischenzeitliche Ausgleich, doch wenig später war der erneute Rückstand und die dritte Saisonniederlage Tatsache. Das Gästeteam durfte sich auch bei ihrem Schlussmann bedanken, der in der 50. Minute einen Penaltyversuch von Lugano-Stürmer Celar (50.) parierte. (gav)

Pius Dorn (Nr. 20) trifft zum zwischenzeitlichen 1:0.

Pius Dorn (Nr. 20) trifft zum zwischenzeitlichen 1:0.

keystone

Dortmund holt Modeste als Haller-Ersatz

Borussia Dortmund wird Anthony Modeste als Ersatz für den schwer erkrankten Sebastien Haller verpflichten. Dies bestätigten der BVB und Modestes Klub, der 1. FC Köln, am Sonntagnachmittag. Zunächst hatte Sport1 darüber berichtet. Beide Vereine sprachen von einer «grundsätzlichen Einigung», der 34-Jährige solle am Montag seinen Medizincheck absolvieren und wurde daher aus dem Kader der Kölner für das Spiel gegen Schalke 04 am Sonntag gestrichen. Neben der medizinischen Untersuchung stünden aktuell noch «die Klärung der Vertragsdetails» aus, sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. (sid)

Anthony Modeste geht fortan für den BVB auf Torejagd.

Anthony Modeste geht fortan für den BVB auf Torejagd.

Keystone/Archiv

Favre mit Remis bei Comeback

Lucien Favre musste sich bei der Rückkehr auf die Trainerbank des OGC Nizza mit einem 1:1 bei Toulouse begnügen. Die Mannschaft des 64-jährigen Waadtländers lief ab der 20. Minute einem Rückstand hinterher. Aaron Ramsey (77.) sicherte den Gästen einen Punkt. Nati-Kicker Jordan Lotomba durfte über die volle Distanz als rechter Aussenverteidiger agieren. (gav)

Lucien Favre startet mit einem Remis in die Meisterschaft.

Lucien Favre startet mit einem Remis in die Meisterschaft.

Keystone

Orientierungslauf: Schweizer Männer-Trio holt EM-Bronze

Daniel Hubmann, Florian Howald und Matthias Kyburz haben den Schweizer Männern am Sonntag die erste Medaille an den Orientierungslauf-EM im estnischen Rakvere beschert. Das Trio lief im Staffel-Wettkampf hinter je einem Team aus Norwegen und Schweden. Die beiden anderen Schweizer Mannschaften verfehlten die Top 20.

Die beste Schweizer Frauenstaffel verpasste Edelmetall unterdessen hauchdünn. Simona Aebersold, die am Samstag Einzel-Gold gewonnen hatte, sowie Sarina Kyburz und Elena Roos mussten mit dem missliebigen vierten Platz vorliebnehmen. (dur)

Daniel Hubmann (Bild) gewann mit seinen Teamkollegen EM-Bronze.

Daniel Hubmann (Bild) gewann mit seinen Teamkollegen EM-Bronze.

Keystone/Archiv

Russe Dworkowitsch als Schach-Präsident wiedergewählt

Der Russe Arkadi Dworkowitsch ist trotz Kritik aus der Ukraine und weiteren Teilen der Schachwelt mit grosser Mehrheit erneut für vier Jahre zum Präsidenten des Weltverbandes Fide gewählt worden. Das bestätigte die Wahlkommission am Sonntag in Indien. Der 50-jährige Dworkowitsch, früherer stellvertretender Ministerpräsident unter Wladimir Putin in Russlands Regierung, steht der Fide seit 2018 vor. Beim Kongress in Chennai bekam Dworkowitsch 157 von 179 Stimmen. Sein Gegenkandidat, der ukrainische Grossmeister Andrii Baryschpolets kam nur auf 16 Stimmen. (sid)

Weiler nicht mehr Kashima-Trainer

Die Kashima Antlers und ihr Schweizer Trainer René Weiler gehen fortan getrennte Wege. Wie der japanische Fussball-Erstligist am Sonntag mitteilte, haben sich beide Seiten auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt. Weiler hatte den Rekordmeister des Landes vor dem Saisonstart im Februar übernommen. Kashima belegt gegenwärtig den vierten Tabellenplatz. (dur)

Die Kashima Antlers und René Weiler (Bild) haben ihre Zusammenarbeit beendet.

Die Kashima Antlers und René Weiler (Bild) haben ihre Zusammenarbeit beendet.

Keystone/Archiv

Medwedew gelingt erster Turniersieg der Saison

Daniil Medwedew hat seinen ersten Titel der Saison gefeiert. Der Russe, gegenwärtig Führender der Weltrangliste, setzte sich im Final des ATP-Turniers in Los Cabos (Mexiko) gegen den britischen Titelverteidiger Cameron Norrie (ATP 13) mit 7:5, 6:0 durch. Durch den Erfolg beendete der 26-Jährige, der seinen ersten Turniersieg seit seinem US-Open-Triumph im vergangenen Jahr bejubeln durfte, eine schmerzliche Serie von fünf Finalniederlagen hintereinander. (dur)

Daniil Medwedew triumphierte in Los Cabos.

Daniil Medwedew triumphierte in Los Cabos.

Keystone

Shaqiri brilliert mit zwei Assists bei Chicago-Sieg

Xherdan Shaqiri hat in der Nacht zum Sonntag (Schweizer Zeit) mit einer Glanzleistung in der MLS aufgewartet. Der Nati-Star trug zum 3:2-Sieg seiner Chicago Fire beim Charlotte FC zwei Assists bei. Für sein Team geht es in jüngster Vergangenheit merklich aufwärts, durch vier Siege in den zurückliegenden fünf Partien hat sich die Equipe aus dem US-Bundesstaat Illinois nach längerer Zeit wieder auf einen Playoff-Platz gehievt. (dur)

Xherdan Shaqiri hat mit einer starken Leistung aufgewartet.

Xherdan Shaqiri hat mit einer starken Leistung aufgewartet.

Keystone/Archiv

GC gewinnt trotz 0:2-Rückstand

Die Grasshoppers bleiben auch im dritten Spiel der Saison trotz 0:2-Rückstand ungeschlagen. Die St. Galler starteten im Letzigrund wie die Feuerwehr. Latte Lath (5.) und Schubert (12.) sorgten mittels Doppelschlag für die frühe Führung der Ostschweizer. Obwohl die Zürcher Defensivabteilung keinen sicheren Eindruck hinterliess, fingen sich die Hoppers. Momoh (20.) und Ndenge (45.+2) konnten noch vor der Pause ausgleichen. In einer Partie, die auf beide Seiten hätte kippen können, sorgte Tsiy Ndenge in der 69. Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends für die Entscheidung. FCSG-Goalie Ati Zigi wurde in der sechsten Minute der Nachspielzeit wegen einer Tätlichkeit noch des Feldes verwiesen. (gav)

Die Grasshoppers drehen in der 69. Minute die Partie. Tsiy Ndenge (Nr. 7) ist am Samstagabend gleich doppelt erfolgreich.

Die Grasshoppers drehen in der 69. Minute die Partie. Tsiy Ndenge (Nr. 7) ist am Samstagabend gleich doppelt erfolgreich.

keystone

Servette siegt dank Penalty

Servette bekundete im Stade de Genève gegen defensiv gut organisierte und tief stehende Winterthurer viel Mühe. Ein hart gepfiffener Penalty brachte für das Heimteam die Entscheidung. Winterthur-Captain Lekaj hielt Fofana im Strafraum minimal zurück. Den Elfmeter verwertete Pflücke (81.). Die Gäste konnten in der Folge den nötigen Offensivschalter nicht betätigen. Für den Aufsteiger war es im vierten Saisonspiel die dritte Niederlage. (gav)

Patrick Pflücke verwertet in der 81. Minute den Elfmeter

Patrick Pflücke verwertet in der 81. Minute den Elfmeter

freshfocus

Embolo mit geglücktem Einstand

Breel Embolo konnte mit der AS Monaco ein erfolgreiches Debüt in der Ligue 1 feiern. Der 25-jährige Nati-Spieler, der Mitte Juli zu den Monegassen wechselte, durfte von Beginn weg ran und spielte in der Sturmspitze durch. Dem Schweizer wollte zwar kein Tor gelingen, doch er konnte dennoch mehrere Akzente setzen. In der 76. Minute vergab Embolo seine beste Möglichkeit aus kurzer Distanz. Zuvor brachten seine Teamkollegen Diatta (42.) und Diop (52.) die Gäste auf die Siegesstrasse. Das Heimteam aus Strasbourg kam durch Diallo (64.) nicht über das Anschlusstor hinaus. (gav)

Breel Embolo konnte mit der AS Monaco einen Einstand nach Mass feiern. (Archiv)

Breel Embolo konnte mit der AS Monaco einen Einstand nach Mass feiern. (Archiv)

freshfocus

Schweizer Beachvolleyballerinnen gewinnen Nations Cup

Die Schweizer Beachvolleyball-Duos Anouk Vergé-Dépré/Menia Bentele und Nina Brunner/Tanja Hüberli sichern sich den Nations Cup in Wien. Beim neu geschaffenen Nationenwettkampf setzten sich die Schweizerinnen im Final gegen Deutschland mit 2:1 durch. Nach dem Match erklärt Hüberli: «Es ist ein tolles Gefühl hier den Titel zu gewinnen. Wir hatten unglaublich viel Spass!» Im Männer-Turnier waren keine Schweizer im Einsatz. Zwischen dem 15. - 21. August folgt die Europameisterschaft in München mit den gängigen Zweier-Teams. (gav)

Schär trifft bei Newcastle-Sieg

Nati-Verteidiger Fabian Schär hat Newcastle United mit einem Prachtstreffer zum Vollerfolg verholfen. Der 30-jährige Ostschweizer nahm in der 58. Minute aus rund 18 Metern Mass und versenkte das Leder mit einem wuchtigen Schuss im rechten oberen Eck zum 1:0. Das zweite Tor der «Magpies» gegen Aufsteiger Nottingham Forest erzielte Callum Wilson (78.). (gav)

Liverpool patzt gegen den Aufsteiger

Der FC Liverpool kommt beim Premier-League-Aufsteiger Fulham nicht über ein 2:2 hinaus. Der Vize-Meister schlitterte dabei knapp an einer Niederlage vorbei. Der Aussenseiter ging dank des Kopfballtors von Mitrovic (32.) in Front. Auch wenn Díaz in der 39. Minute für die Reds nur die Torumrandung traf, war die Halbzeitführung durchaus verdient. Die Cottagers scheiterten ihrerseits ebenfalls in Person von Kebano (57.) am Pfosten und verpassten das 2:0. Liverpool-Neuzugang Nuñez (64.) machte es besser und verwandelte erfolgreich per Hackentrick. Das Heimteam ging nach dem verwandelten Elfmeter durch Mitrovic (72.) erneut in Führung. Mit dem Rücken zur Wand konnten die Reds dank Salah (80.) noch eine Niederlage abwenden, bekundeten gar in der Nachspielzeit nach einem wuchtigen Schuss durch Henderson ein zweites Mal Aluminium-Pech. Nati-Verteidiger Kevin Mbabu, der erst Ende Juli bei den Londonern unterschrieb, sah das Remis von der Bank aus. (gav)

Doppeltorschütze Aleksandar Mitrovic im Zweikampf mit Andrew Robertson.

Doppeltorschütze Aleksandar Mitrovic im Zweikampf mit Andrew Robertson.

keystone

Aebersold triumphiert über die Mitteldistanz

Simona Aebersold hat sich an den Orientierungslauf-EM im estnischen Rakvere souverän die Goldmedaille gesichert. Die Bielerin gewann das Einzelrennen über die Mitteldistanz diskussionslos mit 1:27 Minuten Vorsprung vor der Lokalmatadorin Evely Kaasiku. Sie bescherte der Schweiz damit das erste Edelmetall an den EM. Sabine Hauswirth klassierte sich als zweitbeste Schweizerin auf Rang acht, Sarina Kyburz wurde Zwölfte. (dur)

Simona Aebersold (Mitte) hat der Schweiz die erste WM-Goldmedaille beschert.

Simona Aebersold (Mitte) hat der Schweiz die erste WM-Goldmedaille beschert.

Swiss Orienteering

Zverev macht Diabetes-Erkrakung publik

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev (ATP 2) hat seine langjährige Diabetes-Erkrankung öffentlich gemacht. Im Alter von bereits vier Jahren wurde bei dem gebürtigen Hamburger die Diagnose Diabetes Typ 1 festgestellt. «Als kleiner Junge habe ich mir darüber keine grossen Gedanken gemacht, später mehr und mehr. Ich will zeigen, dass man es mit dieser Krankheit ganz weit schaffen kann», teilte Zverev am Samstag mit und gab gleichzeitig die Gründung seiner Stiftung «Alexander Zverev Foundation - Aufschlag gegen Diabetes» bekannt.

«Jetzt, viele Jahre später und auch mit den Erfolgen im Rücken, fühle ich mich wohl dabei und sicher genug, um mit dieser Initiative an die Öffentlichkeit zu gehen», sagte der Deutsche weiter. Er wolle ein Vorbild sein für bereits erkrankte Menschen, aber auch eine Stütze für die Kinder, «die mit einem aktiven Leben und der richtigen Vorbeugung noch vermeiden können, Diabetes zu bekommen». (dpa)

Alexander Zverev hat seine Diabetes-Erkrankung öffentlich gemacht.

Alexander Zverev hat seine Diabetes-Erkrankung öffentlich gemacht.

Keystone

Wawrinka trifft bei Comeback erstmals auf Finnen Ruusuvuori

Stan Wawrinka (ATP 288) kehrt mit einem Duell gegen Emil Ruusuvuori (ATP 46) auf die ATP-Tour. Der Waadtländer Routinier bekommt es kommende Woche in der ersten Runde des Masters-Turniers in Montreal mit dem Finnen zu tun. Sollte sich der 37-Jährige im überhaupt ersten Aufeinandertreffen der beiden Spieler durchsetzen, trifft er im Anschluss auf den Polen Hubert Hurkacz (ATP 11). Wawrinka hatte das Heimturnier in Gstaad zuletzt abgesagt. 

Jil Teichmann (WTA 21) trifft zum Auftakt derweil auf Venus Williams. Belinda Bencic (WTA 13) könnte es eine Runde später mit Schwester Serena zu tun bekommen. (dur)

Stan Wawrinka spielt in Montreal erstmals gegen Emil Ruusuvuori.

Stan Wawrinka spielt in Montreal erstmals gegen Emil Ruusuvuori.

Keystone

Schweizer U20-Staffel im Final disqualifiziert

Die Schweizer 4x-100-Meter-Staffel ist an den U20-WM in Cali (Kolumbien) ohne Edelmetall geblieben. Schon Platz sieben hatte für Soraya Becerra, Emma Van Camp, Selina Furler und Anouk Ledermann nicht für eine Medaille gereicht; zu allem Überfluss wurde das Quartett aufgrund eines Fehlers bei der Stabübergabe disqualifiziert. Die ersten drei Ränge belegten Jamaika, die USA sowie Kolumbien.

Die Schweizerinnen waren zuvor durch einen Losentscheid in den Final eingezogen. Sie waren im Vorlauf zeitgleich mit den Tschechinnen gewesen. (dur)

Jamaika durfte die Goldmedaille in der Sprintstaffel bejubeln.

Jamaika durfte die Goldmedaille in der Sprintstaffel bejubeln.

Keystone

Xhaka und Arsenal siegen zum Auftakt

Nati-Captain Granit Xhaka ist mit seinem FC Arsenal erfolgreich in die Premier League gestartet. Die Gunners setzten sich im Duell gegen den Londoner Stadtrivalen Crystal Palace auswärts mit 2:0 durch. Gabriel Martinelli (20.) brachte die Gäste nach einem Eckball in Front. In einer ausgeglichenen Partie fiel die Entscheidung nach einem Eigentor durch Marc Guehi (85.). Xhaka spielte im defensiven Mittelfeld durch und zeigte eine solide Partie. In der 44. Minute wurde der 29-jährige Schweizer aufgrund einer Schwalbe verwarnt. (gav)

Granit Xhaka (rechts) und sein FC Arsenal sind der erste Leader der Premier League.

Granit Xhaka (rechts) und sein FC Arsenal sind der erste Leader der Premier League.

keystone

FCZ verlängert Leihvertrag mit Ukrainer

Der FC Zürich schliesst für eine Saison einen Leihvertrag mit Bohdan Viunnyk ab. Der U21-Nationalspieler der Ukraine kommt vom ukrainischen Erstligisten Shakhtar Donetsk zum Schweizer Meister. Im vergangenen Frühling flüchtete der 20-Jährige mithilfe von Bekannten aus dem ukrainischen Kriegsgebiet und erhielt beim FCZ einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Zunächst kam der 1.85 Meter grosse Rechtsfuss in der U21 des FC Zürich zum Einsatz, ehe er im Sommer die gesamte Vorbereitung mit der ersten Mannschaft bestritt und in fünf Testspielen vier Tore erzielte. (gav)

Der FC Zürich leiht Bohdan Viunnyk (rechts) für eine Saison aus.

Der FC Zürich leiht Bohdan Viunnyk (rechts) für eine Saison aus.

Walter Bieri / KEYSTONE

Fassnacht fällt rund einen Monat aus

Die Young Boys müssen einstweilen auf die Dienste von Christian Fassnacht verzichten. Die Knieverletzung, die sich der Mittelfeldspieler am zurückliegenden Sonntag gegen GC zugezogen hatte, erfordere eine rund einmonatige Wettkampfpause, teilte YB am Freitag mit, ohne Details zur Blessur und deren Behandlung zu erwähnen. Fassnacht war gegen die Grasshoppers in der Halbzeitpause ausgewechselt worden. (dur)

Christian Fassnacht muss verletzt aussetzen.

Christian Fassnacht muss verletzt aussetzen.

Freshfocus

Nadal muss Comeback verschieben

Rafael Nadal (ATP 3) wird beim am Montag beginnenden Masters-Turnier in Montreal nicht sein Comeback feiern können. Der 22-fache Grand-Slam-Sieger gab am Freitag sein Forfait via sozialen Medien bekannt. «Vor vier Tagen habe ich auch mit dem Aufschlagtraining begonnen und gestern nach dem Training hatte ich ein kleines Unwohlsein, das heute noch da war. Ich werde nun weiter mit den Trainings fortfahren, ohne etwas zu forcieren», so die Begründung des 36-jährigen Spaniers. Die letzte Partie bestritt Nadal im Wimbledon-Viertelfinal. Wegen einer Bauchmuskelverletzung konnte er im Semifinal nicht gegen den Australier Nick Kyrgios (ATP 63) antreten. (gav)

Rafael Nadal muss sich weiter in Geduld üben.

Rafael Nadal muss sich weiter in Geduld üben.

keystone

Chelsea verpflichtet teuersten Linksverteidiger

Der FC Chelsea hat sich die Dienste des spanischen Aussenverteidigers Marc Cucurella gesichert. Der 24-Jährige kommt vom Ligarivalen Brighton & Hove Albion und unterschreibt einen Kontrakt über sechs Jahre. Auch der englische Meister Manchester City wollte Cucurella verpflichten, ist dann aber aus dem Vertragspoker ausgestiegen. Die Londoner sollen gemäss Medienberichten eine Ablöse von 55 Millionen Pfund (63,7 Mio. Franken) bezahlt haben. Dazu könnten noch sieben weitere Millionen an Bonuszahlungen folgen. Dieser Betrag macht ihn zum teuersten Linksverteidiger der Geschichte. (gav)

Der FC Chelsea greift für Marc Cucurella tief in die Tasche.

Der FC Chelsea greift für Marc Cucurella tief in die Tasche.

keystone

Brönnimann wird neuer Langlauf-Chef bei Swiss-Ski

Swiss-Ski hat Lars Brönnimann als neuen Langlauf-Chef verpflichtet. Dies gab der Schweizer Skiverband am Freitagnachmittag mit. Der 38-jährige Sportwissenschaftler soll im Herbst die Nachfolge des Ende Juli aus dem Dienst geschiedenen Christian Flury antreten. Aktuell ist Brönnimann noch als Koordinator der Talentklassen der Stadtschulen Chur aktiv. (dur)

Mountainbikerin Balanche erleidet Schlüsselbeinbruch

Mountainbikerin Camille Balanche hat sich bei einem Trainingssturz im kanadischen Mont Sainte-Anne eine schwere Verletzung zugezogen. Wie die im Downhill aktive Neuenburgerin am Donnerstag via Social Media mitteilte, erlitt sie einen Schlüsselbeinbruch – und muss um ihren Gewinn des Gesamtweltcups zittern. Zwei Rennen vor Schluss führt sie das Klassement mit 230 Punkten vor der Französin Myriam Nicole an. Ihre Teilnahme am Saisonfinal im September in Val di Sole (Italien) ist fraglich. (dur)

Camille Balanche hat sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen.

Camille Balanche hat sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen.

Keystone

U20-Sprintstaffel dank Losglück im WM-Final

Die Schweizer U20-Sprintstaffel der Frauen ist dank eines Losentscheids in den WM-Final in Cali (Kolumbien) eingezogen. Emma Van Camp, Selina Furler, Anouk Ledermann und Soraya Becerra hatten im Vorlauf über 4x100 Meter mit 44,94 Sekunden die gleiche Zeit wie das Quartett aus Tschechien gelaufen und dabei eine Schweizer U20-Saisonbestleistung gezeigt. Das Los musste über den achten und letzten Finalplatz befinden – und entschied zugunsten der Schweizerinnen. Der Finallauf findet in der Nacht zum Samstag um 0.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt. (dur)

Frauen-Nati verliert einen Platz in der Weltrangliste

Das Schweizer Fussball-Nationalteam der Frauen ist nach der enttäuschenden Europameisterschaft einen Platz in der Fifa-Weltrangliste abgerutscht. Die Equipe von Trainer Nils Nielsen findet sich neu auf Rang 21 wieder. Im Juni hatten die Schweizerinnen noch den 20. Platz belegt; diese Position nimmt neu Österreich ein. An der Spitze des Rankings thronen unverändert die USA, welche die Liste vor dem Vize-Europameister Deutschland sowie Schweden anführen. (dur)

Die Frauen-Nati verliert einen Platz in der Weltrangliste.

Die Frauen-Nati verliert einen Platz in der Weltrangliste.

Freshfocus

Ungeimpfter Djokovic startet nicht in Montreal

Novak Djokovic wird wie erwartet nicht am ATP-Turnier in Montreal teilnehmen. Die Organisatoren bestätigten am Donnerstag den Rückzug des Serben, der wegen seiner fehlenden Corona-Impfung nicht nach Kanada einreisen darf. Aus demselben Grund ist auch sein Start bei den US Open in New York (29. August bis 11. September) quasi ausgeschlossen. Das Masters-Turnier in Montreal beginnt am Montag. Bereits im Januar hatte Djokovic wegen der fehlenden Impfung die Möglichkeit verpasst, seinen Titel bei den Australian Open zu verteidigen. (sid)

Novak Djokovic muss das Turnier in Montreal auslassen.

Novak Djokovic muss das Turnier in Montreal auslassen.

Keystone

Young Boys ohne Mühe zum Auswärtssieg in Finnland

In der 3. Qualifikationsrunde der Conference League gastierten die Berner Young Boys in Finnland. Die Mannschaft von Raphael Wicky legte dabei ohne Mühe den Grundstein fürs Weiterkommen. YB siegte im Hinspiel gegen Kuopio mit 2:0. Die Berner Tore erzielten Jean-Pierre Nsame (Penalty) und Meschack Elia. Die Partie fand im 400 Kilometer entfernten Turku statt, da das Stadion in Kuopio nicht europacup-tauglich ist. Das Rückspiel im Wankdorf steigt nächsten Donnerstag. Setzt sich YB durch, wartet in den Playoffs wohl das Duell mit dem RSC Anderlecht. (swe)

Meschack Elia (am Ball in weiss) erzielte das 2:0 für die Young Boys.

Meschack Elia (am Ball in weiss) erzielte das 2:0 für die Young Boys.

Keystone

OL-EM: Magen-Darm-Grippe bremst Schweizer Medaillen-Läufer aus

Am Donnerstag wurde mit der Langdistanz die Europameisterschaft der Orientierungsläufer eröffnet. Die Schweizer Delegation ging dabei leer aus. Eine Magen-Darm-Grippe liess für Matthias Kyburz, Daniel Hubmann, Jonas Soldini und Elena Roos keine Teilnahme zu. Bei den Frauen konnte Paula Gross mit einem fehlerfreien Lauf und dem 7. Platz überzeugen. Bei den Männern wurde Jonas Egger als bester Schweizer 14. Am Samstag stehen im estnischen Rakvere die Rennen über die Mitteldistanz auf dem Programm. (swe)

Paula Gross erreichte als 7. in der Langdistanz ein starkes Ergebnis.

Paula Gross erreichte als 7. in der Langdistanz ein starkes Ergebnis.

Keystone (Archiv)

Reichmuth muss um Eidgenössisches zittern

Pirmin Reichmuth hat sich am Sonntag beim Brünigschwinget eine Verletzung an der rechten Bizeps-Sehne zugezogen. Das bestätigt am Donnerstagnachmittag das Management des 27-jährigen Zugers. Der fünffache Kranzfestsieger klagte nach dem Sieg im sechsten Gang gegen Severin Schwander über Schulterschmerzen. Einen Kranz am Bergfest konnte er sich dennoch sichern. Nun muss Reichmuth um eine Teilnahme am Eidgenössischen Schwingfest in Pratteln (ab 27. August) bangen. Der Heilungsprozess in den kommenden Tagen und Wochen werde zeigen, inwiefern eine Teilnahme realistisch sei, hiess es in der Mitteilung. (gav)

Kann Pirmin Reichmuth am Eidgenössischen Schwingfest teilnehmen?

Kann Pirmin Reichmuth am Eidgenössischen Schwingfest teilnehmen?

keystone

Joe Thornton wird Spengler-Cup-Sportchef

Der HC Davos vermeldet einen prominenten Zugang. Der Eishockey-Star aus Kanada, Joe Thornton, wird Sportchef des Spengler Cup. Dies berichtet Radio SRF 3 am Donnerstag. Wann er das Amt antreten wird, sei jedoch noch offen. Ebenso, ob Thornton seine Spieler-Karriere fortsetzen wird. Zuletzt stand der 43-jährige Kanadier bei den Florida Panthers unter Vertrag. Thornton lief in der Saison 2004/05 für den HCD auf. Auch in den Saisons 2011/12 und 2020/21 stand er für einige Spiele im Landwassertal im Einsatz. In der Saison 2004/05 feierte er mit den Bündnern den Meistertitel, zudem wurde er als bester Spieler der National League ausgezeichnet. Aktuell absolviert er das Sommertraining in Davos. (swe)

Joe Thornton spielte in der Saison 2020/2021 zuletzt für den HC Davos.

Joe Thornton spielte in der Saison 2020/2021 zuletzt für den HC Davos.

Keystone

FCSG holt Verteidiger aus Salzburg

Der FC St. Gallen hat Albert Vallci vom FC Red Bull Salzburg verpflichtet. Der 27-jährige Österreicher erhält einen Vertrag bis 2025. Das melden die Espen am Donnerstagnachmittag. Vallci kann sowohl auf der Innen- als auch auf der Aussenverteidigerposition eingesetzt werden. Anfang 2019 wechselte der Österreicher von Wacker Innsbruck zu den Salzburgern. Dort kam er in 59 Pflichtspielen zum Einsatz (davon 6 im Europacup). Die vergangene Saison verpasste er wegen einer Achillessehnen-Verletzung. (gav)

Der FC St. Gallen hat sich in der Defensive mit Albert Vallci (rechts) verstärkt.

Der FC St. Gallen hat sich in der Defensive mit Albert Vallci (rechts) verstärkt.

FC St. Gallen

Lions verpflichten finnischen Weltmeister

Die ZSC Lions reagieren auf den verletzungsbedingten Ausfall von Justin Azevedo und verpflichten Stürmer Juho Lammikko. Der 26-jährige Finne erhält bei den Lions einen Einjahresvertrag. Das melden die Zürcher am Donnerstagvormittag. Lammikko wurde mit der finnischen Nationalmannschaft zweimal Weltmeister und kann sowohl als Flügel wie auch als Center eingesetzt werden. Vergangene Saison war er bei den Vancouver Canucks in der NHL engagiert und verbuchte in 75 Partien 15 Skorerpunkte. (gav)

Erfolgreiches Comeback für Medwedew

Daniil Medwedew (ATP 1) feiert sechs Wochen nach seinem letzten Auftritt eine erfolgreiche Rückkehr in den Tennis-Zirkus. Der 26-jährige Russe, der in Wimbledon aufgrund des Banns nichts starten durfte, setzte sich beim ATP-250-Hardplatzturnier im mexikanischen Los Cabos gegen den Australier Rinky Hijikata (ATP 224) 6:4, 6:3 durch. Für den Weltranglistenersten war es zudem der 250. Sieg seiner Karriere. «Wenn es mir nicht jemand vor ein paar Tagen gesagt hätte, hätte ich davon nichts gewusst. Es ist schön. Aber ich will mehr», so Medwedew nach der Partie. (gav)

Daniil Medwedew ist wieder zurück auf dem Tennisplatz.

Daniil Medwedew ist wieder zurück auf dem Tennisplatz.

keystone

Werro stürmt zu WM-Silber

Audrey Werro gewinnt am dritten Tag der U20-WM im kolumbianischen Cali über 800 m Silber. Die 18-jährige Freiburgerin verbesserte in 1:59,53 ihre eigenen Schweizer Rekorde der U23- und U20-Kategorie. Sie pulverisierte die bisherige Bestmarke gleich um 75 Hundertstel. Werro musste sich im Zielsprint nur von der Amerikanerin Roisin Willis abfangen lassen. Sie ist erst die sechste Schweizerin, die über 800 m die 2-Minuten-Marke knacken konnte. Die 18-Jährige wird bei der Leichtathletik-EM in München (ab 15. August) ebenfalls im Einsatz stehen. (gav)

Audrey Werro glänzt in Cali bei der U20-WM über 800 m. (Archiv)

Audrey Werro glänzt in Cali bei der U20-WM über 800 m. (Archiv)

keystone

Schweizer Volleyballer starten erfolgreich in die EM-Qualifikation

Die Schweizer Volleyballer sind erfolgreich in die EM-Qualifikation gestartet. Die Mannschaft von Trainer Mario Motta siegte zum Auftakt auswärts in Bosnien-Herzegowina mit 3:1-Sätzen (23:25, 25:23, 25:18 und 25:19). Nach Startschwierigkeiten steigerten sich die Schweizer und konnten den wichtigen Sieg einfahren. Um erstmals an einer Endrunde teilnehmen zu können, müssen die Schweizer ihre Vierergruppe gewinnen oder sich unter den besten fünf der sieben Gruppenzweiten klassieren. Bereits am Sonntag steht das Heimspiel gegen Rumänien auf dem Programm. Diese beiden Nationen dürften den Gruppensieg unter sich ausmachen. Aussenseiter Albanien komplettiert die Qualifikations-Gruppe. (swe)

Nationaltrainer Mario Motta und die Schweizer Volleyballer landen einen Sieg in Bosnien.

Nationaltrainer Mario Motta und die Schweizer Volleyballer landen einen Sieg in Bosnien.

Keystone

Favre holt Goalie Schmeichel nach Nizza

Dänemarks Nationalgoalie Kasper Schmeichel wechselt von England nach Frankreich zu OGC Nizza. Der 35-Jährige spielte elf Jahre lang bei Leicester City, wurde mit dem Premier-League-Club 2016 überraschend englischer Meister. In Südfrankreich trifft Schmeichel nun auf den Schweizer Trainer Lucien Favre. In Nizza soll der Torhüter nach Medienberichten einen Vertrag bis 2025 erhalten. Über die Höhe der Ablöse oder die Vertragsdauer machten weder Nizza noch Leicester Angaben. Nizza hatte sich davor um Nationaltorhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach bemüht, der nun weiter für die Fohlen die Bälle hält. (swe)

Wechselt von Leicester nach Nizza: Goalie Kasper Schmeichel.

Wechselt von Leicester nach Nizza: Goalie Kasper Schmeichel.

Keystone

Champions League wohl ohne Wüthrich und Buff

Am Mittwochabend standen zwei Schweizer Fussballer mit ihrem Team in der Champions-League-Qualifikation im Einsatz. Sowohl Gregory Wüthrich mit Sturm Graz als auch Oliver Buff mit Zalgiris Vilnius stehen nach dem Hinspiel der 3. Runde mit dem Rücken zur Wand. Die Österreicher, während 90 Minuten mit Wüthrich, mussten sich auswärts bei Dynamo Kiew mit 0:1 geschlagen geben. Gar eine regelrechte Packung kassierte Buff mit Vilnius. Die Litauer tauchten in Norwegen bei Bodö/Glimt mit 0:5. Buff, der am Mittwoch seinen 30. Geburtstag feiert, wurde in der 88. Minute ausgewechselt. FCZ-Bezwinger Karabach spielte im Hinspiel gegen Ferencvaros Budapest 1:1-Unentschieden. (swe)

Für Oliver Buff (am Ball) und Vilnius rückt die Königsklasse in weite Ferne.

Für Oliver Buff (am Ball) und Vilnius rückt die Königsklasse in weite Ferne. 

Keystone

Supercup mit halbautomatischer Abseitserkennung

Die halbautomatische Abseitserkennung wird beim europäischen Supercup zwischen Eintracht Frankfurt und Real Madrid am 10. August in Helsinki ihre Premiere feiern. Das gab der Kontinentalverband am Mittwoch bekannt. Das neue System solle zudem in der Gruppenphase der Champions League zum Einsatz kommen. Der Weltverband Fifa wird es auch bei der WM in Katar im Winter einsetzen. «Die Uefa sucht beständig nach neuen technischen Lösungen, um das Spiel zu verbessern und die Schiedsrichter in ihrer Arbeit zu unterstützen», sagte Schiedsrichter-Chef Roberto Rosetti. Das System werde den Spielleitern und dem VAR-Team erlauben, über Abseitspositionen «schneller und genauer» zu entscheiden. Spezialkameras werden dafür in die Lage versetzt, an jedem Spieler bzw. jeder Spielerin 29 Körperpunkte zu identifizieren. (sid)

«Inakzeptabel»: ManU-Coach äussert sich zu Ronaldo

Der wechselwillige Superstar Cristiano Ronaldo hat am Sonntag beim Testspiel zwischen Manchester United und Rayo Vallecano (1:1) für einen Eklat gesorgt. Der 37-jährige Portugiese war, nachdem er die Vorbereitungstour in Thailand und Australien mit den Red Devils verpasst hatte, erstmals seit zwölf Wochen für sein Team im Einsatz. Nach 45 Minuten wurde der fünffache Weltfussballer ausgewechselt. Statt die Partie weiter zu verfolgen, hat er zusammen mit weiteren Teamkollegen das Old Trafford noch während des Spiels verlassen. Für den Coach von Manchester United zu viel des Guten. «Das ist inakzeptabel. Für alle. Wir sind ein Team und man muss bis zum Ende durchhalten», so Erik ten Hag gegenüber dem niederländischen Sportportal «Viaplay Sport». (gav)

Cristiano Ronaldo wollte am Sonntag nach seiner Auswechslung seinen Kollegen nicht mehr beim Kicken zuschauen.

Cristiano Ronaldo wollte am Sonntag nach seiner Auswechslung seinen Kollegen nicht mehr beim Kicken zuschauen.

keystone

Tasar kehrt zum FCL zurück

Anfangs Juli wurde FCL-Offensivspieler Varol Tasar an der türkischen Erstligisten Giresunspor ausgeliehen. Planmässig hätte der 25-jährige Deutsche dort ein Jahr verbringen sollen, doch nun kehrt er wieder nach Luzern zurück. Das teilen die Innerschweizer am Mittwochvormittag mit. «Aufgrund eines juristischen Hindernisses hat sich der FC Luzern entschieden, den auf ein Jahr befristeten Leihvertrag mit dem türkischen Klub Giresunspor per sofort aufzulösen», so die Begründung im Communiqué. Tasar trainiert bereits am Mittwoch wieder mit dem FCL. (gav)

Varol Tasar ist wieder bei den Luzernern.

Varol Tasar ist wieder bei den Luzernern.

keystone

FCSG verpflichtet Offensivspieler

Der FC St. Gallen hat den zuletzt vereinslosen Grégory Karlen unter Vertrag genommen. Der 27- Jährige, der im offensiven Mittelfeld spielt, erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. Das teilen die Ostschweizer am Mittwochvormittag mit. Karlen spielte seit Anfang 2018 für den FC Thun in der Super und Challenge League. In der vergangenen Saison traf der offensive Mittelfeldspieler in 34 Partien einmal und lieferte vier Assists. (gav)

Grégory Karlen (rechts) zusammen mit FCSG-Sportchef Alain Sutter.

Grégory Karlen (rechts) zusammen mit FCSG-Sportchef Alain Sutter.

FC St. Gallen

Osaka mit erfolgreichem Comeback

Die vierfache Grand-Slam Siegerin Naomi Osaka (WTA 41) hat nach über zweimonatiger Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback feiern können. Die 24-jährige Japanerin triumphierte beim WTA-500-Hardplatzturnier im amerikanischen San Jose in der Startrunde gegen die Chinesin Zheng Qinwen (WTA 51) 6:4, 3:6, 6:1. Seit ihrem Ausscheiden in der 1. Runde der French Open hatte die ehemalige Weltranglistenerste aufgrund Schmerzen an der linken Achillessehne nicht mehr gespielt. Bei ihrer Rückkehr agierte erstmals seit 2019 wieder ihr Vater Leonard Francois als Coach. (gav)

Naomi Osaka feiert in San Jose nach über zweimonatiger Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback.

Naomi Osaka feiert in San Jose nach über zweimonatiger Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback.

keystone

Embolo mit Remis bei Monaco-Pflichtspieldebüt 

Breel Embolos Pflichtspieldebüt bei der AS Monaco ist mit einem Unentschieden zu Ende gegangen. Die Monegassen trennten sich im Hinspiel der dritten Champions-League-Qualifikationsrunde gegen die PSV Eindhoven mit 1:1, der Schweizer Nati-Star wurde in der 75. Minute eingewechselt.

Josip Drmic erarbeitete sich mit Dinamo Zagreb derweil eine aussichtsreiche Ausgangsposition für das Rückspiel. Sein Team siegte auswärts beim bulgarischen Team Ludogorez Rasgrad mit 2:1. Drmic kam während rund 60 Minuten zum Einsatz. (dur)

Piastri soll Alfonso-Nachfolger werden – doch dementiert

Der Nachfolger von Fernando Alonso im Formel-1-Rennteam Alpine steht fest – oder doch nicht? Wie der zum französischen Autohersteller Renault zugehörige Rennstall am Dienstagnachmittag bekanntgab, soll Oscar Piastri wird den spanischen Routinier ab der kommenden Saison beerben. Doch das Team hatte Piastri offenbar nicht in die Pläne informiert. Der 21-jährige Australier, momentan Testpilot bei Alpine, dementierte die Meldung. Und fügte gar an: «Ich werde nächstes Jahr nicht für Alpine fahren.»

Am Montag war bekannt geworden, dass der inzwischen 41-jährige Alonso im nächsten Jahr für Aston Martin an den Start gehen wird. Der zweifache Weltmeister tritt die Nachfolge von Sebastian Vettel an, der unlängst seinen Rücktritt im Anschluss an die laufende Saison angekündigt hatte. (dur)

Lewis Hamilton steigt beim NHL-Team Denver Broncos ein

Formel-1-Superstar Lewis Hamilton steigt ins Football-Geschäft ein. Der siebenmalige Weltmeister wird Miteigentümer beim NFL-Team Denver Broncos, wie die Besitzer am Dienstag mitteilten. «Das ist eine einmalige Gelegenheit, Einfluss auf den Sport zu nehmen und mit einer Weltklasse-Mannschaft zu arbeiten», schrieb der 37-Jährige bei Instagram. Er wolle als «Beispiel für den Wert einer diverseren Führung überall im Sport dienen», fügte der Brite hinzu.

Die Broncos waren jüngst von einer Investoren-Gruppe um den Milliardär Rob Walton, dem Sohn des Walmart-Gründers Sam Walton, übernommen worden. Der Milliarden-Deal gilt als einer der teuersten in der Geschichte des Sports. Die Eigentümer begrüssten nun die Partnerschaft mit Hamilton. Der Rennfahrer sei «ein Champion, der weiss, wie man ein Siegerteam führt, und ein grosser Verfechter weltweiter Gleichberechtigung», hiess es in der Mitteilung. (dpa)

Lewis Hamilton fungiert neu auch als NHL-Investor.

Lewis Hamilton fungiert neu auch als NHL-Investor.

Keystone

Kahun verlängert langfristig beim SC Bern

Der SC Bern und sein Führungsspieler Dominik Kahun gehen weiter gemeinsame Wege. Wie der National-Ligist am Dienstag bekanntgab, wurde der Vertrag mit dem Center vorzeitig um drei Jahre bis 2027 verlängert. Der deutsche Nationalspieler ist seit vergangenem Jahr für die Berner aktiv, für die ihm in 42 Spielen 44 Skorerpunkte gelangen. Zuvor hatte der 27-Jährige für verschiedene NHL-Teams gespielt.

Kahun zähle zu den besten Spielern der National League, liess sich SCB-Sportchef Andrew Ebbett im einschlägigen Communiqué zitieren. «Dass es uns gelungen ist, ihn für die nächsten fünf Saisons an Bern zu binden, ist für unsere Fans, unsere Sponsoren und Partner sowie die ganze Organisation eine grossartige Sache.» Kahun gab derweil an, sich in Bern «unglaublich» wohlzufühlen: «Die Fans, die Stadt, der Club: Alles passt für mich.» Sein Ziel sei es, mit dem SCB Meister zu werden. (dur)

Dominik Kahun bleibt dem SC Bern treu.

Dominik Kahun bleibt dem SC Bern treu.

Freshfocus

Machbare Aufgabe für Basel und Lugano, YB wohl gegen Anderlecht

Am Dienstag wurden in Nyon die Playoffs für die Conference League ausgelost. Dabei erhielten Basel und Lugano eine machbare Aufgabe. Der FCB misst sich entweder mit CSKA Sofia oder dem irischen Vertreter St. Patrick’s Athletic. Der FC Lugano duelliert sich mit dem FC Luhansk aus der Ukraine oder Craiova aus Rumänien. Die Berner Young Boys bekommen es entweder mit Paide Linnameeskonde aus Estland oder dem renommierten Verein aus Belgien, RSC Anderlecht, zu tun.

Sämtliche Schweizer Teams müssen jedoch zuerst die 3. Qualifikationsrunde (FCB- Brøndby/YB-Kuopio/Lugano-Be’er Sheva) überstehen. Die Playoff-Hinspiele finden am 18. August statt, die Rückspiele eine Woche später am 25. August. YB geniesst zuerst Heimrecht, Basel und Lugano würden im Hinspiel auswärts antreten. (swe)

  • CSKA Sofia / St. Patrick’s Athletic - FC Basel / Brøndby
  • Young Boys / Kuopio - RSC Anderlecht / Paide Linnameeskonde
  • FC Luhansk / Craiova - FC Lugano / Be’er Sheva
Drei Schweizer Clubs wollen in die Gruppenphase der Conference League. Die AS Roma stemmte den Pokal als erster Sieger des neuen Wettbewerbs in die Höhe.

Drei Schweizer Clubs wollen in die Gruppenphase der Conference League. Die AS Roma stemmte den Pokal als erster Sieger des neuen Wettbewerbs in die Höhe.

Keystone

Schottland als letzte Hürde für den FCZ

Setzt sich der FC Zürich in der 3. Qualifikations-Runde zur Europa League gegen den nordirischen Vertreter Linfield durch, wartet für den amtierenden Meister eine machbare Aufgabe. In den Playoffs würde es zum Duell mit Heart of Midlothian kommen. Die Schotten aus Edinburgh beendeten die abgelaufene Saison auf dem dritten Platz. Die Playoffs finden am 18. und 25. August statt. Der FCZ geniesst im Hinspiel Heimrecht in St. Gallen. (swe)

Der Weg für Embolo und Co. in die Champions League 

Der FC Zürich ist seit letzter Woche und dem Aus gegen Karabach nicht mehr im Rennen um einen Platz in der Champions League. Dennoch ist es gut möglich, dass sich zahlreiche Schweizer für die Gruppenphase qualifizieren. Am Dienstag wurden in Nyon die Paarungen für die Playoffs ausgelost. So lauten die sechs Playoff-Begegnungen: (swe)

  • Bodö-Glimt / Zalgiris Vilnius (Oliver Buff) – Ludogorets Rasgrad / Dinamo Zagreb (Josip Drmic)
  • St. Gilloise / Glasgow Rangers – AS Monaco (Breel Embolo) – PSV Eindhoven
  • Dynamo Kiew / Sturm Graz (Gregory Wüthrich) – Benfica Lissabon / Midtjylland
  • Karabach / Ferencvaros – Sheriff Tiraspol / Viktoria Pilsen
  • Maccabi Haifa / Apollon Limassol – Crevena Zvezdak / Pjunik Jerewan
  • FC Kopenhagen – Trabzonspor

Laaksonen scheitert in Mexiko an der Starthürde

Henri Laaksonen (ATP 103) läuft es weiterhin nicht nach Wunsch. Der 30-Jährige scheiterte beim ATP-Hartplatz-Turnier in Los Cabos erneut in der Startrunde. Laaksonen musste sich dem australischen Qualifikanten Max Purcell (ATP 234) in drei Sätzen mit 3:6, 6:3 und 4:6 geschlagen geben. Die Niederlage in Mexiko bedeutet für Laaksonen bereits das sechste Erstrunden-Aus in Serie. (swe)

Muss wieder ein Erstrunden-Aus verzeichnen: Henri Laaksonen.

Muss wieder ein Erstrunden-Aus verzeichnen: Henri Laaksonen.

Keystone (Archiv)

Victor Ruiz wechselt in die Wüste

Victor Ruiz verlässt den FC St. Gallen und wechselt per sofort zum Al-Fayha FC nach Saudi-Arabien. Dies gaben die Ostschweizer am Dienstagmorgen bekannt. Der 28-jährige Mittelfeldspieler besass noch einen Vertrag bis Sommer 2023. Über die Ablösesumme haben die beiden Vereine Stillschweigen vereinbart. Ruiz stiess im Januar 2019 vom SD Formentera zum FC St. Gallen. Insgesamt absolvierte er für die Mannschaft von Peter Zeidler 101 Meisterschaftsspiele und 12 Cuppartien. Ruiz erzielte dabei 20 Tore. (swe)

Urs Fischer und Union im Cup mit Mühe

Der Schweizer Trainer Urs Fischer entkam mit Union Berlin in der 1. Runde des deutschen Cup einer Blamage nur knapp. Beim Viertligisten Chemnitz erzielte der Bundesligist durch Kevin Behrens erst sechs Minuten vor dem Ende der Verlängerung das 2:1-Siegestor. In der regulären Spielzeit war Union Berlin zunächst nach Ablauf einer Stunde in Rückstand geraten, doch der frühere YB-Stürmer Jordan Siebatcheu schaffte postwendend den Ausgleich. (stw)

Urs Fischer musste sich lange gedulden, bis er mit Union Berlin in Chemnitz klare Sicht hatte.

Urs Fischer musste sich lange gedulden, bis er mit Union Berlin in Chemnitz klare Sicht hatte.

Hendrik Schmidt / dpa

Eklat: Ronaldo verlässt Stadion vor Abpfiff

Dass Cristiano Ronaldo seit geraumer Zeit mit einem Abschied von Manchester United liebäugelt, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun hat der portugiesische Superstar ein weiteres Indiz für seinen Abwanderungswillen geliefert – zumindest in den Augen vieler Medien. Beim Testspiel gegen den spanischen Erstligisten Rayo Vallecano (1:1) am Sonntag verliess der 37-Jährige das heimische Old Trafford bereits in der zweiten Halbzeit, als die Partie noch längst nicht beendet war. Dies belegten Aufnahmen, die in Sozialen Medien zirkulierten.

Ronaldo war zuvor in der Halbzeitpause ausgewechselt worden. Sein vorzeitiger Abgang wird vielerorts als weiteres Anzeichen dafür ausgelegt, dass der fünffache Weltfussballer seine Zeit in Manchester als beendet betrachtet. «Ronaldo hat keinen Bock mehr auf ManUnited», analysiert die «Sport Bild». Offenbar steht ein Transfer zum portugiesischen Vizemeister Sporting Lissabon im Raum, wo «CR7» vor 20 Jahren seine Profikarriere lanciert hatte. Ronaldo möchte in der kommenden Saison in jedem Fall Champions League spielen – eine Bühne, die ihm Sporting bieten kann, United nicht. (dur)

Alonso wird Vettel-Nachfolger bei Aston Martin

Fernando Alonso wird im kommenden Jahr als Nachfolger von Sebastian Vettel für Aston Martin in der Formel 1 fahren. Der britische Rennstall gab den Wechsel des mittlerweile 41 Jahre alten Weltmeisters von 2005 und 2006 am Montag bekannt. Alonso bekomme einen Vertrag über mehrere Jahre, hiess es.

Der Spanier fährt in dieser Saison noch für das französische Alpine-Team. «Ich habe noch immer den Hunger und den Ehrgeiz, an der Spitze mitzukämpfen», betonte er. Alonso wird neben Lance Stroll, Sohn von Teammitbesitzer Lawrence Stroll, fahren. Das Cockpit wird frei, weil Vettel mit 35 Jahren nach dieser Saison seine Karriere beenden wird. (dpa)

Fernando Alonso (links) folgt auf Sebastian Vettel (rechts) bei Aston Martin.

Fernando Alonso (links) folgt auf Sebastian Vettel (rechts) bei Aston Martin.

Keystone

Benjamin Baumgartner verstärkt den SC Bern

Der SC Bern hat sich die Dienste von Benjamin Baumgartner gesichert. Der 22-jährige Stürmer erhält einen Zweijahresvertrag bis zum Sommer 2024 in der Bundesstadt. Dies gab der National-Ligist am Montag bekannt. Der Österreicher Baumgartner verfügt, seit 2013 in der Schweiz spielend, über eine Schweizer Lizenz und wird mithin nicht als Teil des Ausländerkontingents geführt. Zuletzt war er für den Lausanne HC aktiv.

Weiter gaben die Berner die Verpflichtung eines neuen Assistenztrainers bekannt: Max Markowitz schliesst sich dem 16-maligen Schweizer Meister an. Der 33-jährige US-Amerikaner hatte zuletzt als Trainer des Frauen-Nationalteams Chinas an den Olympischen Winterspielen amtiert. (dur)

Stürmer Benjamin Baumgartner (links), hier im Trikot des Lausanne HC zu sehen, wechselt zum SC Bern.

Stürmer Benjamin Baumgartner (links), hier im Trikot des Lausanne HC zu sehen, wechselt zum SC Bern.

Keystone

FCZ verpflichtet Donis Avdijaj

Der FC Zürich hat auf die anhaltende Offensivflaute reagiert und Donis Avdijaj verpflichtet. Der 25-jährige Stürmer, der der Jugendabteilung des FC Schalke 04 entstammt, wechselt vom österreichischen Bundesligisten TSV Hartberg an die Limmat. Der Deutsch-Kosovare erhält einen Dreijahresvertrag bis zum Sommer 2025. Dies teilte der Schweizer Meister am Montag mit. Avdijaj gilt als talentierter Offensivspieler, der in seiner Laufbahn allerdings bereits vermehrt mit Disziplinlosigkeiten aufgefallen ist. In 23 Pflichtspielen für Hartberg gelangen ihm sieben Treffer.

Der FCZ wartet nach drei Ligaspielen weiterhin auf sein erstes Saisontor. Zudem steht erst ein Zähler zu Buche. (dur)

Rooney feiert gelungenen Trainer-Einstand in den USA

Der ehemalige englische Fussball-Nationalspieler Wayne Rooney hat in der nordamerikanischen Profiliga MLS ein erfolgreiches Debüt als Trainer von DC United gefeiert. Der Klub aus der US-Hauptstadt Washington besiegte Orlando City durch zwei Treffer in der Nachspielzeit mit 2:1 (0:1) und beendete damit eine Serie von vier Spielen ohne Sieg.

Rooney war schon am 12. Juli zum Coach ernannt worden, hatte aber noch auf sein Arbeitsvisum warten müssen. In der Tabelle liegt DC United auf dem letzten Platz in der Eastern Conference, acht Punkte entfernt von einem Play-off-Platz. Chicago Fire um Xherdan Shaqiri belegt derweil Rang acht im Osten. (sid/dur)

Wayne Rooney hat bei seinem ersten Spiel auf der Trainerbank von DC United den ersten Sieg gefeiert.

Wayne Rooney hat bei seinem ersten Spiel auf der Trainerbank von DC United den ersten Sieg gefeiert.

Keystone