Corona-Cluster im Oberengadin betrifft drei Schulen

An drei Schulen im Oberengadin ist eine Fallhäufung von Coronainfektionen aufgetreten. Das Gesundheitsamt hat entsprechende Isolations- und Quarantänemassnahmen eingeleitet.

Drucken
Teilen
Drei Schulen im Oberengadin sind von einem sogenannten Corona-Cluster betroffen, also einer Häufung an Infektionsfällen. (Symbolbild)

Drei Schulen im Oberengadin sind von einem sogenannten Corona-Cluster betroffen, also einer Häufung an Infektionsfällen. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Vom Corona-Cluster betroffen sind derzeit eine Primarschule, ein Gymnasium und eine Kaufmännische Berufsschule – allesamt im Oberengadin. Ein Cluster ist eine Häufung an Infektionsfällen, die auf einen gemeinsamen Ansteckungsort oder eine einzelne Person zurückgehen.

Zurzeit befinden sich in der betreffenden Primarschule drei Lehrpersonen in Isolation und eine Lehrperson sowie eine Klasse in Quarantäne, schreibt das Gesundheitsamt des Kantons Graubünden.

Im Gymnasium sei eine Klasse betroffen und in Quarantäne versetzt worden. In der Berufsschule seien sieben Kontaktpersonen in Quarantäne. Beide Schulen stellen bis zum Ferienbeginn auf Fernunterricht um, heisst es in der Mitteilung. Das Gesundheitsamt rät im Oberengadin vorübergehend von Menschenansammlungen mit über zehn Personen dringend ab.