Deutscher Bergsteiger stürzt im Wallis bei einsamer Tour in den Tod

Ein 21-jähriger Bergsteiger aus Deutschland ist am 4063 Meter hohen Obergabelhorn im Wallis ums Leben gekommen. Er war alleine unterwegs und nur durch Zufall entdeckt worden.

Drucken
Teilen
Das Obergabelhorn im Wallis – aus einem Helikopter aufgenommen: Hier ist am Sonntag ein 21-jähriger Deutscher beim Bergsteigen tödlich verunfallt.

Das Obergabelhorn im Wallis – aus einem Helikopter aufgenommen: Hier ist am Sonntag ein 21-jähriger Deutscher beim Bergsteigen tödlich verunfallt.

Kapo VS

(sat/dpa) Der Bergsteiger stürzte am Sonntag beim Aufstieg in der Nordwand mehrere hundert Meter in die Tiefe, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilt. Der junge Mann war alleine unterwegs. Bei einem Rundflug sei der Verunglückte im Gemeindegebiet von Zinal von einem Helikopterpiloten auf dem Obergabelhorngletscher entdeckt worden. Eine Rettungscrew der Air-Zermatt mit einem Notarzt sowie eine Rettungskolonne seien sofort ausgerückt. Doch der Arzt habe nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen können.