Ein Jahr nach der Schlammlawine: 6-jähriges Mädchen tot aufgefunden

Am 11. August 2019 wurde in Chamoson (VS) ein Auto mit zwei Insassen von einer Schlammlawine mitgerissen. Nun wurde die Leiche des vermissten Mädchens im Genfersee aufgefunden.

Drucken
Teilen
Im Walliser Dorf Chamoson ging am 11. August 2019 nach heftigen Unwettern eine Schlammlawine nieder. Die beiden Vermissten wurden in den Fluten des Flusses Losentze mitgerissen.

Im Walliser Dorf Chamoson ging am 11. August 2019 nach heftigen Unwettern eine Schlammlawine nieder. Die beiden Vermissten wurden in den Fluten des Flusses Losentze mitgerissen.

Keystone

(agl) Wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte, wurde die Leiche des Kindes am 23. Juli durch Drittpersonen in der Nähe von Cully im Kanton Waadt aufgefunden und durch die Polizei geborgen. Ein DNA-Test durch die Rechtsmedizin habe am 27. Juli bestätigt, dass es sich um das vermisste sechsjährige Mädchen handle, das am 11. August 2019 durch die Wassermassen mitgerissen wurde.

Der zweite Vermisste, ein 37-jähriger Mann, wurde gemäss Polizeiangaben bislang noch nicht gefunden. Bereits im Oktober 2019 fand man das Autowrack in der Rhone, jedoch ohne die beiden Vermissten.