Fahrleitung heruntergerissen: Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten unterbrochen

Am Mittwochmittag ist es auf der Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten/Zofingen zu einer Fahrleitungsstörung gekommen. Wegen der unterbrochenen Stromversorgung funktionierte auch die Lüftung in den Zügen nicht mehr. Die Strecke dürfte bis 20 Uhr gesperrt bleiben.

Drucken
Teilen
Die Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten war am Mittwoch wegen einer Fahrleitungsstörung unterbrochen. (Symbolbild)

Die Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten war am Mittwoch wegen einer Fahrleitungsstörung unterbrochen. (Symbolbild)

D2H

(dpo) Die Fahrleitungsstörung ist am Mittwoch gegen 11.45 Uhr aufgetreten und seitdem ist die Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten/Zofingen in beide Richtungen unterbrochen. Die entsprechenden Intercity-Züge sind umgeleitet worden und wiesen rund 15 Minuten Verspätung auf, wie die SBB mitteilen. Zwischen Bern und Olten/Zofingen wurden die betroffenen Züge in beide Richtungen über die Stammstrecke via Burgdorf–Langenthal umgeleitet.

Von der Fahrleitungsstörung unmittelbar betroffen waren laut SBB vier Züge: Zwei Züge konnten mit rund 30 Minuten Verspätung weiterfahren und zwei weitere Züge waren bis am Nachmittag blockiert, wovon der eine Zug dann nach Olten fahren konnte. Der andere Zug wurde vom Lösch- und Rettungszug nach Bern gezogen.

Wasser und Sorry-Bons für Passagiere

Weshalb die Fahrleitung heruntergerissen wurde, ist nicht bekannt. Die Ursache für die Fahrleitungsstörung werde abgeklärt, schreibt die SBB weiter. Nach aktueller Prognose dürfte die Strecke noch bis mindestens 20 Uhr gesperrt bleiben, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilt.

Da die Stromversorgung wegen der defekten Fahrleitung unterbrochen war, funktionierte in den blockierten Zügen auch die Lüftung nicht mehr. Den betroffenen Passagieren habe die SBB im Zug oder nach der Ankunft in Bern beziehungsweise Olten Wasser und Sorry-Bons abgegeben. Diese haben einen Wert von 10 Franken in der 2. Klasse, 15 Franken in der 1. Klasse.