Freisinniger Solothurner wird neuer Direktor des Schweizer Bauernverbands

Die Landwirtschaftskammer hat Martin Rufer am Mittwoch zum neuen Direktor des Schweizer Bauernverbands gewählt. Er folgt auf Jacques Bourgeois. Der Freiburger FDP-Nationalrat verlässt den Verband Ende März.

Samuel Thomi
Hören
Drucken
Teilen
Der neue Direktor des Schweizer Bauernverbands: Martin Rufer, bisher Leiter des Departements Produktion, Märkte und Ökologie beim SBV.

Der neue Direktor des Schweizer Bauernverbands: Martin Rufer, bisher Leiter des Departements Produktion, Märkte und Ökologie beim SBV. 

(sat) Martin Rufer leitet derzeit das Departement Produktion, Märkte und Ökologie beim Schweizer Bauernverband. Der 43-Jährige wohnt in Lüsslingen und politisiert für die FDP im Solothurner Kantonsrat. Laut Mitteilung wird Rufer die Leitung des Dachverbands der Schweizer Landwirtschaft im April übernehmen. Auf Anfrage von CH Media ergänzte Urs Schneider, der stellvertretende SBV-Direktor, Rufer sei vom Bauernverbands-Vorstand einstimmig empfohlen und auch von der Landwirtschaftskammer einstimmig gewählt worden. Da sich eine interne Lösung anerbot, sei die Direktorenstelle nicht ausgeschrieben worden.

Laut Mitteilung dankte die Landwirtschaftskammer dem abtretenden Jacques Bourgeois für seinen langjährigen Einsatz und ehrte seine Verdienste für die einheimischen Bauernfamilien. 22 Jahre arbeitete Bourgeois insgesamt für den Verband, die letzten 18 Jahre amtete der 61-Jährige als dessen Direktor.