Nach Absage: Angemeldete für den Engadiner Skimarathon erhalten 35 Franken zurück

Die Organisatoren können angemeldeten Personen mehr als das Doppelte des gemäss Reglement zugesicherten Betrages rückerstatten. Die Zukunft des Anlasses ist nicht gefährdet.

Drucken
Teilen
Der Engadiner Skimarathon musste kurzfristig abgesagt werden.

Der Engadiner Skimarathon musste kurzfristig abgesagt werden.

Keystone

(sku) Weil der Engadiner Skimarathon nur wenige Tage vor der Durchführung abgesagt wurde, ist laut einer Mitteilung des Vereins Engadin Skimarathon vom Dienstag bereits ein grosser Teil der Ausgaben für die Organisation und Infrastruktur angefallen. Zwei Drittel des jährlichen Budgets von 3 Millionen Franken seien deshalb bereits ausgegeben worden.

Nebst diesen bereits angefallenen oder noch anfallenden Aufwendungen müsse zusätzlich mit einem Einnahmenausfall von rund 700'000 Franken gerechnet werden. Gemäss dem Reglement hätte jede angemeldete Person ein Anrecht auf die Rückerstattung von 16 Franken. Dank Einsparungen und dem Engagement der Sponsoren, könnten jedoch nun 35 Franken pro Person rückerstattet werden.

Die restlichen zwei Drittel der Startgelder müsse der Verein Engadin Skimarathon einbehalten, um die Kosten zu decken. Er verbuche zwar einen tiefen sechsstelligen Verlust, die Zukunft des Anlasses sei aber nicht gefährdet.