Nach «Petra» und «Sabine» stürmt
jetzt auch noch «Tomris» +++ Intensivste Phase am Donnerstagabend +++ Mildes Wochenende 

Es windet erneut. Das nächste Sturmtief steuert bereits auf die Schweiz zu. Ganz so heftig wie bei den Stürmen zu Wochenbeginn wird «Tomris» aber nicht sein. 

Hören
Drucken
Teilen
Auch am Donnerstag sollte man seinen Regenschirm besser gut festhalten: Sturmtief «Tomris» zieht auf.

Auch am Donnerstag sollte man seinen Regenschirm besser gut festhalten: Sturmtief «Tomris» zieht auf.

Benjamin Manser

(red/mg/evw) Noch scheint dem Winter die Puste nicht auszugehen: Kaum hat Sturmtief «Sabine» ausgeblasen, rückt schon «Tomris» an. Laut «MeteoNews» erreichten die Windböen am Abend auf dem Säntis eine Geschwindigkeit von bis zu 126 km/h. In den tieferen Lagen werden Windspitzen von 50 bis teils über 90 Stundenkilometern erwartet. 

Damit ist «Tomris» zwar nicht gerade ein laues Lüftchen aber im Gegensatz zu «Sabine» schon eher ein Stürmchen. Diese hatte zu Wochenbeginn mit Windspitzen von über 200 km/h in den Bergen ihr Unwesen getrieben und dabei zahlreiche Schäden angerichtet.

Seine intensivste Phase dürfte der Sturm «Tomris» am Donnerstagabend haben. Rund 686 Blitze entluden sich über der Schweiz, wie «MeteoNews» berichtet. In der Nacht und am Freitagmorgen bleibt es vorerst noch windig und teils nass, im Laufe des Tages folgt dann aber eine allmähliche Wetterberuhigung.

Recht sonniges und mildes Wochenende

Gemäss einem Communiqué von «MeteoNews» wird nach dieser doch recht turbulenten Woche das Wochenende wettertechnisch ruhig. Am Samstagvormittag ist in manchen Gebieten noch mit Nebel zu rechnen, dann gibt es aber viel Sonnenschein mit lediglich ein paar Schleierwolken. Auch der Sonntag bringt neben hohen Wolken nochmals recht sonniges Wetter. Dazu erreichen uns mit etwas Südwestwind ausgesprochen milde Luftmassen.

Die Höchstwerte am Wochenende liegen je nach Nebel zwischen zehn und zwanzig Grad.

Die Höchstwerte am Wochenende liegen je nach Nebel zwischen zehn und zwanzig Grad.

Symbolbild: Stefan Kaiser, Neue Zuger Zeitung

Am Samstag liegen die Höchstwerte je nach Nebel bei rund 6 bis 12 Grad, am Sonntag in St.Gallen gar 17 Grad.

Die Nullgradgrenze steigt an und liegt dann bei rund 3500 Meter. Besonders am Samstag sind die Wintersportbedingungen ideal, oberhalb von rund 1000 bis 1200 Metern fallen bis dahin verbreitet zwischen 20 und 50 cm Neuschnee, was aber auch die Lawinengefahr erhöht, daher ist Vorsicht geboten.