Niederschlagsbilanz: Im Tessin fiel in drei Tagen mehr Regen als sonst im August

Der Starkregen vom Wochenende hat sich verzogen. Um Mitternacht sind im Tessin die letzten Tropfen vom Himmel gefallen. Wie MeteoNews am Montag mitteilt, fielen punktuell um 350 Millimeter Niederschlag.

Drucken
Teilen

(sat) Durchschnittlich verzeichnet das Tessin im August jeweils sieben Regentage. Dabei fallen um die 100 Millimeter Niederschlag. Die Regenmengen vom vergangenen Freitag bis Sonntag entsprechen damit mehr als dem sonst üblichen Mass an Niederschlägen. Spitzenreiter war am Sonntag zwar die Messstelle Cevio mit 293 Millimetern. «Die Analyse der Radarbilder legt nahe, dass es punktuell um 350 mm Regen gab», schreibt MeteoNews in einer Mitteilung vom Montag. Der Schwerpunkt des Starkregens lag demnach in Teilen des Maggia- und Verzascatals.

Aber auch Zwischen Graubünden, dem Glarnerland und dem Bodensee wurden grosse Mengen Regen gemessen, konkret zwischen 100 und 150 Millimetern, wie MeteoNews schreibt. In den an das Tessin angrenzenden Talschaften waren es zum Teil auch mehr. Entsprechend führten viele Flüsse Hochwasser. «Besonders kritisch wurde es vorübergehend an der Thur», teilt MeteoNews mit. Dies insbesondere an der Pegelstation Halden. Dort sei der Abfluss zeitweise nahe der 1000-Kubikmeter-Grenze gelegen, was einem 10- bis 20-jährigen Hochwasser entspreche.

Grössere Schäden haben die Hochwasser weder nördlich noch südlich der Alpen verursacht. Auch die Starkregen führten im Tessin nur vereinzelt zu Murgängen, Erdrutschen und überfluteten Strassen. Verletzt wurde niemand. Bis Freitagabend fielen im Tessin verbreitet über 100 Millimeter Regen. Bis Samstagabend regnete es dann vom Genfersee bis zum Bodensee stark. Aber auch im Mittel- und Nordtessin fiel nochmals ein Vielfaches an Regen vom Himmel. Nämlich verbreitet über 150 Millimeter. Bis Sonntagabend wurde nochmals so viel Regen gemessen.