Starker Anstieg bei Unfällen mit Trottinetts: TCS rät zu besonderer Vorsicht

Letztes Jahr wurden 410 Personen bei Unfällen mit Tretrollern verletzt, seit 2015 steigen die Unfallzahlen an. Der TCS rät insbesondere Fahrern von E-Trottinetts zu Schutzausrüstung und einer Prüfung ihrer Versicherung.

Drucken
Teilen
Fahrer von E-Trottinetts sollten eine Schutzausrüstung tragen.

Fahrer von E-Trottinetts sollten eine Schutzausrüstung tragen.

Keystone

(agl) 2019 gab es insgesamt 248 Unfälle mit Tretrollern, schreibt der Touring Club Schweiz (TCS) am Mittwoch in einer Medienmitteilung. Dabei bezieht er sich auf die Statistik des Bundesamts für Strassen Astra. 99 davon sind Unfälle mit E-Trottinetts, die letztes Jahr neu in die Verkehrsstatistik aufgenommen wurden. Dabei wurden 137 Personen verletzt.

Dazu kommen 149 Unfälle mit klassischen Tretrollern, 273 Personen haben sich dabei verletzt. Bei den Unfällen hat sich die Zahl gemäss TCS seit 2015 um 31 Prozent erhöht, die Anzahl der Verletzten stieg um 9 Prozent an. Der Verein empfiehlt Trottinett-Fahrern nun, zuerst auf einem Privatgrundstück zu üben, bevor sie sich in den Strassenverkehr begeben. Ebenfalls sollen sie sich mit Knie- und Handgelenkschutz ausstatten und einen Helm tragen. «Zudem empfiehlt sich, bei der Haftpflichtversicherung die Unfalldeckung mit Trottinetts nachzufragen», schreibt der TCS.