Tag der Biene: Wildbienen-Vielfalt ist in der Stadt Zürich überraschend hoch

Eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zeigt auf, dass ein Viertel aller Wildbienenarten in Gärten oder Parks der Stadt Zürich einen Lebensraum finden.

Drucken
Teilen
In einem Zürcher Garten leben bis zu 30 verschiedene Bienenarten.

In einem Zürcher Garten leben bis zu 30 verschiedene Bienenarten.

Keystone

(sku) Die Studie zeigt, dass die Stadt Zürich zumindest für Wildbienen weder eine Betonwüste noch eine ökologische Einöde ist. Das schreibt das WSL anlässlich des heutigen Weltbienentags. Demnach kommen 164 der in der Schweiz heimischen 600 Wildbienenarten dort vor. Es handle sich dabei überwiegend um Arten, welche die grosse Pflanzenvielfalt der Stadt als Nahrung nutzen können.

In einem durchschnittlichen Zürcher Haus- oder Schrebergarten leben bis zu 30 verschiedene Arten, schreibt das WSL am Dienstag. Auf begrünten Flachdächern seien es hingegen nur 15. Damit konnten die Forscher laut Mitteilung zeigen, dass das Wachstum der Stadtflächen zumindest bei diesen Tierarten nicht unbedingt zu einer Vereinheitlichung der Fauna führen muss, wie häufig befürchtet wird. Gleichzeitig würden die Ergebnisse aber auch zeigen, dass kein Grünraum durch einen anderen ersetzt werden könne – etwa Stadtgärten durch begrünte Flachdächer.