Tag des Weissen Stocks: Trotz App bleiben freie Linien wichtig im Alltag von Blinden

Der Weisse Stock und Leitlinien zählen laut Blindenverband zu den wichtigsten Orientierungshilfen von blinden und sehbehinderten Menschen. Doch immer mehr erleichtern auch Apps den Alltag.

Drucken
Teilen
Am Tag des Weissen Stocks will der Blinden- und Sehbehindertenverband für unverstellte Wege und weitere Anliegen der Blinden aufmerksam machen.

Am Tag des Weissen Stocks will der Blinden- und Sehbehindertenverband für unverstellte Wege und weitere Anliegen der Blinden aufmerksam machen.

HO

(sat) «Für ein gutes Miteinander sind wir auf die Rücksichtnahme der Bevölkerung angewiesen», lässt sich Martin Abele vom Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband in einer Mitteilung zum jährlichen Tag des Weissen Stocks am 15. Oktober zitieren. «Beispielsweise, indem die Leitlinien konsequent freigehalten werden.» Denn Hindernisse wie parkierte Autos, Baustellen oder Schäden an Trottoirs könnten auch die immer zahlreicheren und besser ausgebauten Navigationshilfen wie die App «MyWay Pro» nicht vorhersehen, so der Blindenverband. In diesem Fall hilft dann wirklich nur der klassische Langstock oder ein Blindenhund.

«Freie Leitlinien – sichere Orientierung»: Unter diesem Motto wirbt der Blindenverband darum dieses Jahr dafür, dass Leitlinien freigehalten werden um Unfälle von Blinden und Sehbehinderten zu verhindern. Am heutigen Tag des Weissen Stocks sollen etwa in Basel, Liestal oder Zürich zudem Sehende mit Aktionen für die Anliegen Blinder sensibilisiert werden.