Thayngen
Nach Sperrung des Zolls wegen Sprengstoff: Strafverfahren gegen den Fahrer

In der Nacht auf Freitag wurde am Grenzübergang Thayngen Sprengstoff in einem Fahrzeug gefunden. Die Bundesanwaltschaft hat gegen den Fahrer ein Strafverfahren eröffnet.

Drucken
Der Zoll Thayngen wurde am Donnerstag grossräumig abgesperrt.

Der Zoll Thayngen wurde am Donnerstag grossräumig abgesperrt.

BRK News

Am Donnerstagmorgen ging auf der Autobahn A4 beim Grenzübergang Thayngen (SH) nichts mehr. Aufgrund einer verdächtigen Ladung am Zoll wurde die A4 in beide Richtungen gesperrt, die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Am Freitag bestätigte die Bundesanwaltschaft (BA) in einer Mitteilung: In einem Fahrzeug wurde Sprengstoff gefunden. Allerdings gab es weder eine Detonation, noch verletzte Personen oder Sachschäden.

Der Fahrer wurde indes festgenommen und einvernommen. Die BA hat gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet, unter anderem wegen des Verdachts der versuchten Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht. Gemäss den jetzigen Erkenntnissen liegt kein terroristisches Motiv vor, heisst es vonseiten der BA. Es laufen weitere Ermittlungen. Geprüft wird auch ein allfälliger Zusammenhang mit der Sprengung von Bankomaten.

Die Bundesanwaltschaft hat für den Fahrer Untersuchungshaft beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht beantragt. Es gilt die Unschuldsvermutung. (dpo)