Wanderin im Kanton Uri von tonnenschwerem Felsblock eingeklemmt und schwer verletzt

Im Kanton Uri hat sich am Sonntag ein Wanderunfall ereignet. Eine Frau war am Sonntagnachmittag unterhalb des Chli Furkahorn unterwegs, als sie auf einem Geröllfeld unter einen schweren Felsblock geriet und ihr Unterkörper eingeklemmt wurde.

Drucken
Teilen
Einsatzkräfte bergen die Wanderin.

Einsatzkräfte bergen die Wanderin.

Bild: Rega

(rem) Der Begleiter der Wanderin alarmierte mit Hilfe der Rega-App die Einsatzzentrale. Der Helikopterpilot konnte den Rettungssanitäter und die Notärztin in der Nähe der Patientin absetzen. Während sie die Frau medizinisch betreuten, flog der Rega-Helikopter die ebenfalls aufgebotene Feuerwehr an die Unfallstelle. Gemeinsam wurde dann versucht, den Stein – geschätzt über eine Tonne schwer – von der Patientin wegzubewegen.

Mit vereinten Kräften sowie hydraulischem Werkzeug und Seilsicherungen gelang es schliesslich, die Frau zu befreien. Die Wanderin wurde an der Rettungswinde des Rega-Helikopters ausgeflogen und mit mittelschweren Verletzungen ins nächste geeignete Spital transportiert.

Unterhalb des Chli Furkahorns (3026 Meter über Meer) kam es am Sonntag zu einem Rega-Einsatz.

Unterhalb des Chli Furkahorns (3026 Meter über Meer) kam es am Sonntag zu einem Rega-Einsatz.

Bild: Rega

Intensives Wochenende: 120 Einsätze in zwei Tagen

Im Allgemeinen war es ein intensives Wochenende für die Rega: Sie war insgesamt über 120-mal im Einsatz. So wurde auch in der Aareschlucht beim Grimselpass eine verletzte Person gerettet. Am Samstagvormittag stürzte der Mann beim Canyoning und verletzte sich. Er wurde medizinisch versorgt und ins nächstgelegene Spital geflogen.

Beim Grimselpass wurde der Verletzte mithilfe der Rettungswinde aus der Schlucht geholt.

Beim Grimselpass wurde der Verletzte mithilfe der Rettungswinde aus der Schlucht geholt.

Bild: Rega