Wegen eingeschränkter Handlungsfähigkeit: Präsident der Reformierten tritt zurück

Gottfried Locher, der Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS), tritt per sofort von seinem Amt zurück. Dies rund einen Monat nach dem überraschenden Austritt einer Pfarrerin aus dem Leitungsgremium der Kirche.

Drucken
Teilen
Gottfried Locher (links) tritt per sofort von seinem Amt zurück.

Gottfried Locher (links) tritt per sofort von seinem Amt zurück.

(agl) Locher habe seinen Rücktritt am Mittwoch mitgeteilt, heisst es in einer Medienmitteilung der EKS. Grund sei die intensive Behandlung eines Geschäfts im Rat der Kirche. Dieses schränke die Handlungsfähigkeit des Präsidenten ein, heisst es weiter. Eine Diskussion um seine Person solle gemäss Gottfried Locher die Arbeit der EKS nicht erschweren.

Worum es geht, lässt der Rat in seinem Schreiben offen. Der entsprechende Sachverhalt sei noch nicht erhärtet und werde nun von einer externen Stelle untersucht. Der Rücktritt von Gottfried Locher kommt nur wenige Wochen nach dem überraschenden Austritt von Pfarrerin Sabine Brändlin aus dem Rat der Kirche.

Nach dem Rücktritt kritisierte eine Gruppe Theologinnen und Theologen in einem offenen Brief, dass der Rat der Evangelischen Kirche Schweiz nicht angemessen darauf reagiert habe. Sie vermuten, hinter dem Rücktritt stünden Grenzverletzungen.