Wegen Verschmutzung: Mehrere hundert Fische verenden im Inn

Im bündnerischen Fluss Inn sind mehrere hundert Fische verendet. Der Kanton hat Ermittlungen aufgenommen.

Drucken
Teilen

KAPO GR

(rwa) Seit rund einer Woche sind im Inn beim Engadiner Dorf S-chanf Wasserverfärbungen festgestellt worden. Die Kantonspolizei Graubünden erhielt Meldungen, wonach auf einer Länge von rund fünf Kilometern mehrere hundert Fische verendet waren. Der Kanton hat Ermittlungen eingeleitet, wie er am Montag bekanntgab. Im Auftrag des Amtes für Jagd und Fischerei werden einige Fische forensisch untersucht. Die Ursache für die Verschmutzung ist noch unklar.