Wolfenschiessen
Abseits markierter Pisten: Skifahrer verunfallt am Titlis tödlich

Ein Wintersportler ist am frühen Samstagnachmittag ausserhalb der markierten Pisten am Titlis verunfallt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Drucken
Abseits der markierten Pisten ist ein Skifahrer am Samstag rund 300 Meter abgestürzt und seinen Verletzungen erlegen. (Symbolbild)

Abseits der markierten Pisten ist ein Skifahrer am Samstag rund 300 Meter abgestürzt und seinen Verletzungen erlegen. (Symbolbild)

HO

Eine Gruppe Skifahrer war auf der Skipiste Rindertitlis unterwegs, als der verunglückte Mann die Gruppe im Gebiet Ängi in Richtung Lange Wand verliess, um ausserhalb der markierten Piste zu einem vereinbarten Treffpunkt zu gelangen. Wie die Kantonspolizei Nidwalden am Sonntag in einer Mitteilung schreibt, sei der 34-Jährige dort aber nicht erschienen. Darauf hätten die übrigen Gruppenmitglieder den Rettungsdienst der Titlis Bergbahnen alarmiert. Ein Freerider fand den verunfallten Skifahrer währenddessen im unwegsamen Gelände. Die Rega konnte den Verunfallten nur noch tot bergen.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergeben haben, dürfte der Verunfallte rund 300 Meter im steilen Gelände abgestürzt sein. Nebst der Kantonspolizei Nidwalden und der Kantonspolizei Obwalden standen der Pistenrettungsdienst Engelberg-Titlis, die Rega sowie das Care-Team Nidwalden/Engelberg im Einsatz.

Die Kantonspolizei Nidwalden ermittelt nun in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden den genauen Unfallhergang. (fpf)

Aktuelle Nachrichten