Bank
Erneuter Wechsel: Raiffeisen Schweiz kommt nicht zur Ruhe

Kathrin Wehrli tritt per sofort von ihrer Funktion bei Raiffeisen Schweiz zurück und scheidet aus der Geschäftsleitung aus. Es ist bereits der dritte Abgang an der Spitze der Bank im laufenden Jahr.

Drucken
Raiffeisen kommt nicht zur Ruhe und muss bereits den dritten Abgang in der Führungsspitze im aktuellen Jahr hinnehmen. (Symbolbild)

Raiffeisen kommt nicht zur Ruhe und muss bereits den dritten Abgang in der Führungsspitze im aktuellen Jahr hinnehmen. (Symbolbild)

Keystone

Kathrin Wehrli war seit Anfang 2020 Mitglied der Geschäftsleitung. Sie verantwortete das Departement Produkte und Investment Service. Ihr Rücktritt erfolge aus privaten Gründen, wie Raiffeisen Schweiz am Mittwoch mitteilte. Roland Altwegg wird nun interimistisch die Leitung des Departements übernehmen. Die Suche nach einer Nachfolge von Wehrli werde «umgehend an die Hand genommen».

Der Abgang von Wehrli ist bereits der dritte an der Spitze von Raiffeisen im aktuellen Jahr. So trat Verwaltungsratspräsident Guy Lachapelle Ende Juli zurück. Er stolperte über eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat. Lachapelle soll in seiner früheren Funktion als Chef der Basler Kantonalbank bankinterne Dokumente an seine Geliebte weitergeleitet haben. Ebenfalls im Juli wurde bekannt, dass Firmenkundenchef Urs Gauch per Ende Jahr das Unternehmen verlassen wird. (abi)