Berner Kantonalbank einigt sich mit Deutscher Justiz – und muss eine knappe Million Euro zahlen

Wegen unversteuerter Vermögenswerte deutscher Kundinnen und Kunden muss die Berner Kantonalbank (BEKB) 900'000 Euro zahlen. Durch die Einigung mit den Behörden herrsche nun wieder Rechtssicherheit.

Drucken
Teilen
Die Berner Kantonalbank wird von den Kölner Justizbehörden zur Kasse gebeten.

Die Berner Kantonalbank wird von den Kölner Justizbehörden zur Kasse gebeten.

Keystone

(gb.) Die Berner Kantonalbank hat sich mit den Justizbehörden in Köln auf eine einmalige Zahlung von 900'000 Euro geeinigt. Dies teilte die Bank am Montagabend mit. Hintergrund der Einigung sind unversteuerte Vermögenswerte von deutschen Kundinnen und Kunden.

Im Schreiben heisst es, es herrsche nun wieder Rechtssicherheit für Mitarbeitende, Kunden und Aktionäre. Die Vereinbarung habe zudem keine negativen Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis. Die zu bezahlende Summe will die BEKB mit Rückstellungen decken.