Bund verleiht Energiepreis an Hybridwerk Solothurn – für das furzende Urbakterium «Archie»

Das Bundesamt für Energie verleiht heute den Schweizer Energiepreis Watt d'Or. Der Preis zeichnet innovative und zukunftsweisende Energieprojekte aus. Zu den Gewinnern von 2020 zählt auch die Regio Energie Solothurn.

Dario Pollice
Hören
Drucken
Teilen
«Archie» ist im Gegensatz zu seinem Maskottchen winzig: Auf einer Nadelspitze fände eine halbe Million Urbakterien bequem Platz.

«Archie» ist im Gegensatz zu seinem Maskottchen winzig: Auf einer Nadelspitze fände eine halbe Million Urbakterien bequem Platz.

Bild: Regio Energie Solothurn

(dpo) Zum dreizehnten Mal ehrt das Bundesamt für Energie (BFE) am Donnerstag  mit der Auszeichnung Watt d'Or innovative Projekte und Konzepte, die dabei helfen, die Energiezukunft der Schweiz mitzugestalten. Insbesondere werden Projekte prämiert, die den Anteil erneuerbarer Energien dauerhaft erhöhen, und den Anstieg des Gesamtenergieverbrauchs bremsen.

Die Regio Energie Solothurn erhält die Auszeichnung in der Kategorie «Erneuerbare Energien» für seine Forschung am Urbakterium «Archie», mit dessen Hilfe aus Abwasser Methan für die Energieversorgung gewonnen wird. Biologisch gehört das Bakterium zur Domäne der sogenannten Archaeen –winzige, einzellige Bakterien, die rund, stäbchenförmig oder fadenförmig sein können.

In Zuchwil leben sie leben dicht gedrängt – 20 Milliarden pro Milliliter – in einem 3500-Liter-Tank in einer wässrigen Lösung bei 61,5 Grad Celsius. Innerhalb dieser Methanisierungsanlage wandeln die Archaeen Wasserstoff aus dem Hybridwerk und Kohlendioxid aus der nahegelegenen Kläranlage zu erneuerbarem Methan um. Das kann dann uneingeschränkt ins Erdgasnetz eingespeist werden.

Die Anlage ist Teil des seit 2016 laufenden europäischen Forschungsprojektes «Store & Go», mit dem 27 Projektpartner aus sechs europäischen Ländern die Power-to-Gas-Technologie weiterentwickeln.

Weitere Gewinner des Watt d'Or sind: Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW gemeinsam mit der Schmid Hutter AG Winterthur und der Meyer Orchideen AG (Kategorie «Energietechnologien»), die Viktor Meili AG und die Designwerk Products AG (Kategorie «Energieeffiziente Mobilität») sowie die ETH Zürich (Kategorie «Gebäude und Raum»).

Die Watt d’Or Trophäe – eine Schneekugel – wird den Gewinnerinnen und Gewinner von Jury unter dem Vorsitz der ehemaligen Aargauer Ständerätin Pascale Bruderer am Donnerstagabend im Kongresszentrum Kursaal in Bern überreicht.