Chefetage von TX Group verzichtet für 2020 auf Boni

Letzte Woche gab die TX Group bekannt, Kurzarbeit einzuführen. Nun leistet auch die Geschäftsleitung einen Beitrag. Sie beschloss, für das diesjährige Geschäftsjahr auf eine Gewinnbeteiligung zu verzichten.

Drucken
Teilen
Die TX Group, die frühere Tamedia, gibt unter anderem den «Tages-Anzeiger» und «20 Minuten» raus.

Die TX Group, die frühere Tamedia, gibt unter anderem den «Tages-Anzeiger» und «20 Minuten» raus.

Keystone

(rwa) Grund seien die enormen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise, teilte Kommunikationschef Patrick Matthey am Freitag mit. Gefällt haben den Entscheid die Geschäftsleitung der TX Group und die Geschäftsführer der vier Unternehmen Tamedia, Goldbach, 20 Minuten und TX Markets. Die Ausbreitung des Coronavirus gebe nicht Anlass zur Hoffnung, dass rasch wieder zur Normalität zurückgekehrt werden könne.

Die TX Group stellt sich nach eigenen Angaben auf eine längere Phase mit noch umfassenderer Kurzarbeit ein. Um für die Mitarbeitenden die wirtschaftlichen Auswirkungen abzusichern, beschloss sie die 80 Prozent Entschädigung vorerst bis Ende Juni auf 100 Prozent auszugleichen. Damit bleibe der Lohn in der bisherigen Höhe gewährleistet, schreibt Matthey weiter.