Der ÖV fährt wieder hoch, mit Schutzmasken für Fahrgäste und Personal

SBB und Postauto fahren das Angebot ab dem 11. Mai weiter hoch. Das Schutzkonzept der Transportunternehmen empfiehlt dringend das Tragen von Masken, wo Abstand halten nicht möglich ist. 

Drucken
Teilen
Kontrolleure werden künftig Schutzmasken tragen und Billets nicht mehr in die Hand nehmen.

Kontrolleure werden künftig Schutzmasken tragen und Billets nicht mehr in die Hand nehmen. 

Keystone

(agl) Die erste Regel laute nach wie vor, Reisen nur wenn nötig durchzuführen, erklärt SBB-Konzernchef Vincent Ducrot am Donnerstag an einer Medienkonferenz der SBB und PostAuto. Stosszeiten seien wenn möglich zu vermeiden. Sei dies nicht möglich und der Abstand von zwei Metern nicht einzuhalten, werde das Tragen einer Maske «dringend empfohlen». Die Masken müssen sich die Fahrgäste selbst besorgen. «Wir haben keine Chance, solche Mengen bereitzustellen», betonte Ducrot.

Das ausgebaute Angebot erlaube es nun wieder, viele Personen zu transportieren, ergänzt Postauto-CEO Christian Plüss. «Wir sind aber wegen den Abstandsregeln sehr froh, wenn nicht sofort alle Leute wieder zur Arbeit gehen.»

Weiterhin kein Ticketverkauf im Bus

Eine Schutzmaskenpflicht gilt für ÖV-Angestellte mit Kundenkontakt. Es würden ab dem 11. Mai wieder mehr Ticketkontrollen stattfinden, wobei die Kontrolleure Billets und Smartphones nicht mehr in die Hand nehmen werden, sagte Plüss. Weiterhin nicht möglich ist der Ticketverkauf in Bussen. Kunden sollen Tickets vor Fahrtantritt online buchen. Als zusätzlichen Schutz wollen die Transportunternehmen die Reinigung der Fahrzeuge intensivieren, insbesondere von Haltestangen, Griffen und Tasten. 

SBB und Postauto haben am Donnerstag auch über das Hochfahren des öffentlichen Verkehrs informiert. Er freue sich über diesen nächsten Öffnungsschritt, sagte SBB-CEO Ducrot. Mit Ausnahme des touristischen Verkehrs, der Nachtangebote und wenig frequentierter Linien komme man wieder in die Nähe des normalen Fahrplans. Ab dem 11. Mai werden weitere Fern- und Regionalzüge wieder im gewohnten Takt verkehren. 

Den nächsten Ausbauschritt sieht die SBB für Anfang Juni vor. Der internationale Personenverkehr soll in Einklang mit den behördlichen Auflagen der Nachbarländer etappenweise hochgefahren werden.