Corona-Schnelltests von Schweizer Firma erhalten Notfall-Zulassung in den USA

Zwei Schnelltests des Berner Startups Ender Diagnostics haben eine Notfallzulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA erhalten.

Drucken
Teilen
Tim Pfister ist der CEO des Berner Startups Ender Diagnostics. (Bild vom 15. Juni 2020)

Tim Pfister ist der CEO des Berner Startups Ender Diagnostics. (Bild vom 15. Juni 2020)

Keystone

(agl) Beide Tests weisen laut einer Mitteilung von Ender Diagnostics innerhalb von 30 Minuten ein Resultat vor und sind für die Verwendung durch Laborexperten oder geschultes Personal konzipiert. Der Test Ender LAB sei für den Einsatz im klinischen Umfeld geeignet, «in welchem alle infizierten Personen mit einer hohen Virenlast korrekt identifiziert werden müssen», heisst es in der Mitteilung. Ender MASS sei eine laborbasierte Lösung für breites Massentesten und ermögliche es, Engpässe in der Versorgungskette zu beheben.

Ender Diagnostics ist ein Schweizer Startup mit Sitz in Bern und hat insgesamt bereits drei molekularbiologische Corona-Schnelltests entwickelt. Anfang September gab das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft Swiss bekannt. Diese testet Langstrecken-Besatzungsmitglieder vor dem Abflug an gewisse Destinationen mit Testkits von Ender Diagnostics.