Flugverkehr
Passagieraufkommen auf einen Fünftel geschrumpft – Erholung im Sommer

Die Coronakrise hat die Schweizer Flughäfen leergefegt: Zwischen November und April war die Auslastung historisch tief. Nun meldet die Swiss einen kurzfristigen Anstieg der Nachfrage.

Peter Walthard
Merken
Drucken
Teilen
Kapazitäten werden ausgebaut: Das Angebot der Swiss ab Zürich und Genf dürfte diesen Sommer etwa die Hälfte von 2019 erreichen. (Symbolbild)

Kapazitäten werden ausgebaut: Das Angebot der Swiss ab Zürich und Genf dürfte diesen Sommer etwa die Hälfte von 2019 erreichen. (Symbolbild)

Keystone

Vom massiven Passagierrückgang seien die drei Flughäfen Zürich, Genf und Basel-Mulhouse ähnlich stark betroffen gewesen, berichtete der Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr (Litra) am Montag in seinem halbjährlichen Luftverkehrsreporting. Insgesamt sei die Anzahl Passagiere gegenüber dem Winterhalbjahr 2019/20 um 83,2 Prozent eingebrochen.

In der Berichtsperiode seien nur noch drei Millionen Passagiere gezählt worden, im vorherigen Winterhalbjahr mit 18 Millionen sechs Mal mehr. Die Flugbewegungen haben sich laut den Litra-Zahlen um 56,5 Prozent reduziert, in Zürich und Genf gar um 60 Prozent. Deutlich weniger betroffen als der Personenverkehr war die Luftfracht. Sie ging laut Litra um 8,5 Prozent zurück.

In diesem Sommer dürften die Passagierzahlen deutlich ansteigen, auch wenn das Niveau von vor der Pandemie vorerst nicht erreicht werde, wie Tamur Goudarzi Pour, Chief Commercial Officer der Swiss, in einer am Dienstag veröffentlichten Medienmitteilung zitiert wird. Im Hochsommer werde man höchstens 50 bis 55 Prozent der Kapazität von 2019 erreichen. «Eine strukturelle Erholung der Luftfahrt ist aktuell leider noch nicht zu erkennen», so Goudarzi Pour weiter. Die jetzige kurzfristige Zunahme zeige aber, «wie gross die Sehnsucht der Menschen nach Reisen» sei.

Fokus auf Freizeit- und Besuchsreiseverkehr

Auf die Sommerferienzeit hin baut die Swiss ihr Flugprogramm wieder etwas aus. Im Hochsommer werden ab Zürich und Genf wieder 125 Strecken bedient, teilt die Swiss am Dienstag mit. Kurzfristig steigende Buchungszahlen stimmten zuversichtlich, dass das angebotene Flugprogramm vom Markt gut aufgenommen werde. Der Fokus liege dabei auf dem Freizeit- und Besuchsreiseverkehr. Besonders beliebt sei der Mittelmeerraum mit Destinationen wie Spanien, Griechenland und Italien.

Was es für das Reisen jedoch noch brauche, ist laut Swiss ein international anerkannter, standardisierter und digitaler Gesundheitspass für geimpfte, getestete und genesene Personen. Auf ausgewählten Strecken sei es bereits möglich, Testnachweise vor Reiseantritt online hochzuladen. Auf der Strecke Zürich-London Heathrow wird ausserdem die IATA Travel Pass App des internationalen Luftverkehrsverbands testweise eingesetzt.