Detailhandel legt im Mai kräftig zu – doch nicht alle zählen zu den Gewinnern

Die Umsätze im Detailhandel sind im Mai stark angestiegen. Das zeigen neue Zahlen des Bundes. Allerdings konnten nicht alle Branchen profitieren.

Drucken
Teilen
Schlange standen die Menschen im Mai vor allem für Nahrungsmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs. (Symbolbild)

Schlange standen die Menschen im Mai vor allem für Nahrungsmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Der Detailhandel erwirtschaftete im Mai 6,6 Prozent mehr Umsatz als im Vormonat. Saisonbereinigt betrug das Wachstum gar 30,7 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Zu den Gewinnern zählten etwa der Bereich Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren, wo ein Umsatzanstieg von 20,1 Prozent resultierte. Dagegen sanken die Erträge im Nicht-Nahrungsmittelsektor um 1,7 Prozent.

In den zuletzt stark von der Coronakrise beeinträchtigten Branchen zeigte sich ein gemischtes Bild. Während die Umsätze bei Haushaltsgeräten, Textilien und im Heimwerkerbereich um 18,4 Prozent kräftig zulegten, gab es bei der Bekleidung, Uhren und Schmuck ein weiteres Minus (-20,2 Prozent). Allerdings war der Rückgang laut BFS weniger stark als noch im April.